Überwachungskameras per Funk leicht anzapfbar

Liveübertragung vom Bordelleingang dank fehlender Verschlüsselung

Wer in eine Apotheke geht, um sich zu informieren, macht dies im Vertrauen darauf, dass die Informationen nicht nach außen dringen. Das ist aber nicht immer so, denn dank der Verbreitung kostengünstiger Überwachungstechnik kann es durchaus möglich sein, dass das Gespräch jemand anderes unbemerkt vom Auto aus abhört.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit einem handelsüblichen Empfangsgerät für bestimmte Modelle von Überwachungskameras ist es möglich, die Kameraüberwachung von Geschäften oder anderen Unternehmen anzuzapfen, ohne Passworteingaben. Das hat das NDR-Fernsehen herausgefunden.

Stellenmarkt
  1. Gruppenleitung (m/w/d) Montageautomatisierung
    Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart
  2. Junior Data Analyst (w/m/d) für Gewerbeimmobilien
    Avison Young - Germany GmbH, Frankfurt am Main, Hamburg, Berlin
Detailsuche

Die Kameras funken auf dem 2,4-GHz-Band und - so NDR Das Magazin und die Tagesthemen - können ihre Daten nicht verschlüsseln, was anscheinend an der verwendeten Funktechnik, nicht aber an der Frequenz liegt. Damit steigt die Gefahr einer unbemerkten Überwachung.

Pikant an der Sache ist die Verbreitung dieser unsicheren Sicherheitskameras. Auf einer Testtour entdeckte das NDR-Team der Sendung Das Magazin unter anderem einen Supermarkt, der einfach angezapft werden konnte. So war es möglich, sich anzuschauen, was die Kunden kauften. Auch ein Sanitätshaus und ein Kiosk konnten drahtlos angezapft werden. Und das sind noch harmlose Beispiele.

Es war auch möglich, an die Audioaufzeichnungen heranzukommen. Die Entfernung zwischen Sicherheitskamera und dem Abhörwagen erreichte in einem Fall sogar einen halben Kilometer, so die Angaben der Reporter.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Potenzial solcher Sicherheitslücken, die wohl häufig anzutreffen sind, ist enorm: Mit Überwachungskameras, die es Kriminellen ermöglichen, die PIN beim Einkauf auszuspionieren, muss ein Kunde wohl rechnen. Eine überwachte Apotheke kann Informationen über Krankheiten eines Kunden leicht verfügbar machen und damit das Vertrauensverhältnis zwischen Apotheker und Kunde schwer schädigen. Sogar der Eingang eines Bordells konnte von Fremden aus der Ferne mitbeobachtet werden.

Derartige Versuche sind natürlich strafbar. Das ist dann allerdings die einzige Hürde, denn der Angriff selbst, das zeigte Das Magazin, ist viel zu einfach und schwer aufzudecken. Auch Ladenbesitzer, die unerlaubt zum Bild Tonaufzeichnungen zulassen, müssen mit Geldbußen rechnen. Entsprechend warnt Niedersachsens Datenschutzbeauftragter Hans-Joachim Wahlbrink gegenüber dem NDR vor Schadensersatzansprüchen und spricht von einem Skandal.

Wie viele dieser Kameras im Einsatz sind, konnte das NDR-Team nicht erfahren. Auf den gemachten Erfahrungen beruhend wird mit mehreren tausend Kameras gerechnet. Dagegen wehren kann sich der Kunde beispielsweise, indem er das Geschäft, das er besucht, genauer auf Überwachungskameras hin untersucht und beispielsweise bei der Eingabe einer PIN nicht nur den Mitmenschen den Blick aufs Zahlenfeld unmöglich macht.

Der etwa vier Minuten lange Bericht findet sich in der Mediathek des Norddeutschen Rundfunks (NDR).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mmm123 03. Feb 2010

Die Universität Graz (AT) lässt im Universitätssportinsitut die Umkleidekabine + Turnsäle...

Treadmill 31. Jan 2010

Denke schon, dass die kabelgebunden ist, habe sie mir noch nicht näher angeschaut. Aber...

Siga-anal-popper 29. Jan 2010

was hast du eigentlich für ein problem siga?°

rbugar 29. Jan 2010

Wenn eine Kamera ganz herkömmlich analog das Bild sendet ist doch völlig logisch, dass...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektroautos
Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer

Tesla holt seine Angestellten mit Drohungen aus dem Homeoffice zurück - hat im Büro aber gar nicht genügend Platz für alle.

Elektroautos: Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer
Artikel
  1. Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
    Klima-Ticket
    Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

    Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

  2. Maniac & Sane: E-Lastenfahrräder mit leichtem Carbonrahmen gebaut
    Maniac & Sane
    E-Lastenfahrräder mit leichtem Carbonrahmen gebaut

    Ein Lastenfahrrad von Maniac & Sane ist mit einem Carbonrahmen ausgerüstet, besonders leicht und auch als E-Bike erhältlich.

  3. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /