Abo
  • Services:

Neue Multichannel-VPN-Router von Viprinet

Zwei neue Hubs als wartungsarme Gegenstellen für Rechenzentrum

Der deutsche Routerhersteller Viprinet erweitert sein Portfolio um vier neue Geräte, zwei Multichannel-VPN-Router und zwei Multichannel-VPN-Hubs. Damit lassen sich mehrere Anschlussleitungen bündeln, was für mehr Bandbreite und höhere Ausfallsicherheit der Internetanbindung sorgen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Multichannel-VPN-Router von Viprinet

Viprinets Multichannel-VPN-Router können mehrere Internetzugänge beliebiger Anbieter zu einer einzigen, hochverfügbaren Anbindung bündeln. Dank einer modularen Architektur lassen sich auch unterschiedliche Anschlusstechniken wie ADSL, VDSL, Kabel und UMTS miteinander kombinieren.

Stellenmarkt
  1. BFFT Gesellschaft für Fahrzeugtechnik mbH, Ingolstadt
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Die neuen Modelle 1610 und 2610 sollen im Vergleich zu ihren Vorgängern einen höheren Datendurchsatz erreichen: Beide Geräte bündeln bis zu sechs verschiedene Internetzugänge, wobei der Multichannel-VPN-Router 1610 bis zu 125 MBit/s unterstützt, der 2610 bis zu 200 MBit/s. Er bietet darüber hinaus auch zusätzliche Routingfunktionen.

Neu sind zudem die Multichannel-VPN-Hubs 1000 und 2000. Sie dienen als Gegenstellengeräte zur Entschlüsselung der durch die Viprinet-VPN-Router verschlüsselt gesendeten Datenpakete. Ein solches Gerät wird benötigt, um die über die unterschiedlichen Kanäle laufenden Datenpakete auf Netzseite wieder zu einem einheitlichen Datenstrom zusammenzufassen. Dabei sollen die Hubs besonders platz- und energiesparend sein, um einen wartungsarmen Betrieb im Rechenzentrum zu ermöglichen. Das große Modell soll dabei eine Bündelungskapazität von maximal 250 MBit/s erreichen und ein Redundanzsystem zudem für hohe Ausfallsicherheit im Gegenstellenbetrieb sorgen.

Viprinet will seine neuen Geräte ab 1. Februar 2010 anbieten. Die Preise starten bei 1890 Euro für den Multichannel-VPN-Router 1610. Auf der Cebit 2010 sollen die Geräte gezeigt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 18,99€

Der_Freddy 20. Apr 2010

Es wäre ja zu schön um wahr zu sein. Als Kunde bin ich aber unzufrieden, da die...

Der_Freddy 20. Apr 2010

Es wäre ja zu schön um wahr zu sein. Als Kunde bin ich aber unzufrieden, da die...


Folgen Sie uns
       


Shadow Ghost - Test

Wir testen die Streamingbox Shadow Ghost und finden Bildartefakte und andere unschöne Fehler. Der Streamingdienst hat mit der richtigen Hardware aber Potenzial.

Shadow Ghost - Test Video aufrufen
XPS 13 (9380) im Test: Dell macht's ohne Frosch und Spiegel
XPS 13 (9380) im Test
Dell macht's ohne Frosch und Spiegel

Und wir dachten, die Kamera wandert nach oben und das war es - aber nein: Dell hat uns überrascht und das XPS 13 (9380) dort verbessert, wo wir es nicht erwartet hätten, wohl aber erhofft haben.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Mit Ubuntu Dell XPS 13 mit Whiskey Lake als Developer Edition verfügbar
  2. XPS 13 (9380) Dell verabschiedet sich von Froschkamera

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /