Browser-Benchmark auf Basis von Freeciv

Chrome lässt die Konkurrenz deutlich hinter sich

Wie ist es um die Leistung unterschiedlicher Browser bei komplexen Javascript-Applikationen in Verbindung mit Canvas bestellt? Dieser Frage sind die Entwickler des freien, browserbasierten Civilization-Klons Freeciv nachgegangen und haben ihre Benchmark-Ergebnisse veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Browser-Benchmark auf Basis von Freeciv

Die Freeciv-Entwickler führen für ihren Benchmark einige rechenintensive Javascript-Operationen aus, indem sie eine Reihe von Grafiken in das Canvas-Element aus HTML5 rendern. Diese Operationen umfassen Javascript-Manipulationen von im Speicher gehaltenen Objekten wie Wörterbüchern und Listen sowie Clipping und Zeichnen von PNG-Grafiken in das Canvas-Element - typische Operationen, die für eine isometrische 2D-Darstellung in einem Spiel notwendig sind.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator/-in / Fachinformatiker/-in Systemintegration (w/m/d)
    HIT Holzindustrie Torgau GmbH & Co. KG, Torgau
  2. Senior Consultant Digital Enabling Service: Prozesse (m/w/d)
    BWI GmbH, deutschlandweit
Detailsuche

Dabei ist zu beachten, dass die Benchmarks nur ein sehr eng gestecktes Szenario abdecken. Dennoch geben sie einen Einblick, wie sich die unterschiedlichen Browser in einer solchen realen Applikation schlagen. Die Ergebnisse für den Internet Explorer sind zudem nicht vergleichbar: Da dieser das Canvas-Element nicht unterstützt, arbeitet Freeciv hier mit Javascript, DHTML und Div-Elementen mit beschnittenen Hintergrundgrafiken. Opera 10 machte einige Probleme, die das Ausführen der Benchmarks verhinderten. Das aber soll sich künftig dank tatkräftiger Unterstützung durch Opera ändern.

Klarer Sieger in den Freeciv-Benchmarks ist Google Chrome. Die Version 4.0.249.78 erreicht unter Windows 7,9 Frames pro Sekunde, Chrome 4.0.249.30 kommt unter Opensuse Linux auf 7,8 Frames pro Sekunde. Schon deutlich dahinter liegt Safari 4.0.4 unter Windows Vista mit 4,5 Frames pro Sekunde. Nochmal ein erhebliches Stück langsamer sind Firefox 3.7 Alpha 1 und Firefox 3.6 unter Windows Vista mit 2,5 Frames pro Sekunde sowie Firefox 3.0.15 unter Opensuse Linux mit 1,5 Frames pro Sekunde. Der Internet Explorer mit der alternativen Freeciv-Implementierung mit 0,6 Frames pro Sekunde ist das Schlusslicht im Test.

Wie sich der Benchmark selbst durchführen lässt, erklärt das Dokument Analysis of HTML5 Canvas Javascript performance in various browsers for Freeciv.net.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


edave 14. Mai 2010

Bis auf die Syntax, die unpassender Weiße an C orientiert ist, ist JavaScript ne echt...

Raptor 08. Feb 2010

Nur mit richtiger Hardware, wenn du wirklich ein gehacktes Mac OS auf einem PC...

IEKenner 29. Jan 2010

Der IE kann also Schriftschattierungen, abgerundete Ecken, Dropshadows, Farbverläufe...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kitty Lixo
Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
Artikel
  1. Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
    Ebay-Kleinanzeigen
    Im Chat mit den Phishing-Betrügern

    Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Autos: Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein
    Autos
    Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein

    Mercedes definiert sich neu als Luxuskonzern. Das könnte auch das Ende für die Einsteiger-Modelle bedeuten, weil mit diesen kaum Geld zu verdienen ist.

  3. Ericsson und Telia Norway: Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht
    Ericsson und Telia Norway
    Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht

    26-GHz-Netz-Antennen erreichen in Norwegen Höchstwerte bei der Datenübertragung. Die 5G-Ausrüstung kommt von Ericsson.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /