Abo
  • Services:

Browser-Benchmark auf Basis von Freeciv

Chrome lässt die Konkurrenz deutlich hinter sich

Wie ist es um die Leistung unterschiedlicher Browser bei komplexen Javascript-Applikationen in Verbindung mit Canvas bestellt? Dieser Frage sind die Entwickler des freien, browserbasierten Civilization-Klons Freeciv nachgegangen und haben ihre Benchmark-Ergebnisse veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Browser-Benchmark auf Basis von Freeciv

Die Freeciv-Entwickler führen für ihren Benchmark einige rechenintensive Javascript-Operationen aus, indem sie eine Reihe von Grafiken in das Canvas-Element aus HTML5 rendern. Diese Operationen umfassen Javascript-Manipulationen von im Speicher gehaltenen Objekten wie Wörterbüchern und Listen sowie Clipping und Zeichnen von PNG-Grafiken in das Canvas-Element - typische Operationen, die für eine isometrische 2D-Darstellung in einem Spiel notwendig sind.

Stellenmarkt
  1. STABILA Messgeräte Gustav Ullrich GmbH, Annweiler am Trifels
  2. Thorlabs GmbH, Dachau

Dabei ist zu beachten, dass die Benchmarks nur ein sehr eng gestecktes Szenario abdecken. Dennoch geben sie einen Einblick, wie sich die unterschiedlichen Browser in einer solchen realen Applikation schlagen. Die Ergebnisse für den Internet Explorer sind zudem nicht vergleichbar: Da dieser das Canvas-Element nicht unterstützt, arbeitet Freeciv hier mit Javascript, DHTML und Div-Elementen mit beschnittenen Hintergrundgrafiken. Opera 10 machte einige Probleme, die das Ausführen der Benchmarks verhinderten. Das aber soll sich künftig dank tatkräftiger Unterstützung durch Opera ändern.

Klarer Sieger in den Freeciv-Benchmarks ist Google Chrome. Die Version 4.0.249.78 erreicht unter Windows 7,9 Frames pro Sekunde, Chrome 4.0.249.30 kommt unter Opensuse Linux auf 7,8 Frames pro Sekunde. Schon deutlich dahinter liegt Safari 4.0.4 unter Windows Vista mit 4,5 Frames pro Sekunde. Nochmal ein erhebliches Stück langsamer sind Firefox 3.7 Alpha 1 und Firefox 3.6 unter Windows Vista mit 2,5 Frames pro Sekunde sowie Firefox 3.0.15 unter Opensuse Linux mit 1,5 Frames pro Sekunde. Der Internet Explorer mit der alternativen Freeciv-Implementierung mit 0,6 Frames pro Sekunde ist das Schlusslicht im Test.

Wie sich der Benchmark selbst durchführen lässt, erklärt das Dokument Analysis of HTML5 Canvas Javascript performance in various browsers for Freeciv.net.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 519€
  2. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  3. ab 119,99€
  4. (heute u. a. JBL BAR Studio für 99€ statt 137,90€ im Vergleich)

edave 14. Mai 2010

Bis auf die Syntax, die unpassender Weiße an C orientiert ist, ist JavaScript ne echt...

Raptor 08. Feb 2010

Nur mit richtiger Hardware, wenn du wirklich ein gehacktes Mac OS auf einem PC...

IEKenner 29. Jan 2010

Der IE kann also Schriftschattierungen, abgerundete Ecken, Dropshadows, Farbverläufe...

Dreadi 29. Jan 2010

Erstanlich, wie überheblich sich hier viele über die Entwicklung von Browser X oder...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /