Abo
  • Services:

Adobe sauer - Apples iPad ohne Flash

Konsumenten und Produzenten werden ausgebremst

Apples neues iPad spielt wie auch das iPhone keine Flash-Inhalte ab. Das brachte Apple jede Menge Kritik ein. Nun hat sich Adobe in einem Unternehmensblog dazu geäußert. Erfreut ist das Unternehmen nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Adobe sauer - Apples iPad ohne Flash

Formate wie PDF, die ebenfalls von Adobe stammen, unterstützt Apples iPad. Doch Flash schlug Apple aus. Zu ressourcenhungrig sei das Format, hatte Apple bisher stets verlauten lassen. Bei der Präsentation des iPad zeigte Steve Jobs sogar eine Website in die Kamera, bei der das Icon zu sehen war, das auf das fehlende Flash-Plugin hinweist.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Adobe sieht sich mit seinem Softwareangebot im Zentrum von praktisch jedem Workflow bei Printmedien und im Digitalbereich, so dass nach dem Selbstverständnis des Unternehmens auch ein Großteil der Inhalte, die das iPad anzeigt, mit Adobe-Software gemacht wurden.

Apple würde aber weiter auf seinen Mobilgeräten Restriktionen einbauen, die sowohl Herausgeber als auch Konsumenten ausbremsen, so Adobe weiter. IPad-Nutzer können so 70 Prozent der Webspiele und 75 Prozent der Onlinevideos nicht sehen, weil das Flash-Format nicht unterstützt wird.

Dabei klammert Adobe allerdings aus, dass Vimeo und Youtube bereits experimentelle Videoplayer anbieten, die auf HTML5-Basis arbeiten und ohne Flash auskommen.

Zudem steht Apple mit seiner Kritik an Flash nicht allein da. Mozilla hat im aktuellen Release Candidate seines mobilen Browsers Firefox für Maemo die Unterstützung von Plugins deaktiviert und diese damit begründet, dass Adobes Flash-Player den Browser auf vielen Seiten übermäßig ausbremse. Schlecht programmierte Flash-Applikationen können leicht zum Ressourcenfresser werden, was vor allem auf mobilen Geräten schnell zum Problem wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-76%) 3,60€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

Fatal3ty 08. Sep 2010

Ich mag weder Silverlight noch Flash. Silverlight nutze ich null und Flash nur wegen...

tksea 06. Jul 2010

Es gibt Webseiten, bei denen kommt es vor allem auf das Design an und es gibt andere, bei...

Mikel 01. Jun 2010

Man kann aber auf dem iPad Flash Videos gucken. Ob Herr Jobs das nun will oder nicht. The...

Walther S. 01. Feb 2010

Leider legt flash meinen gar nicht so alten Rechner regelmäßig lahm, und deswegen...

flush 01. Feb 2010

wen bitte interresierts, wenn sich 1 milliarden unternehmen mit nem anderen milliarden...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /