Neue Firmware für Canon EOS-1D Mark IV behebt Fokusprobleme

Schärfeverfolgung bei langsamen Bewegungen verbessert

Canon hat ein Firmwareupdate für die EOS-1D Mark IV vorgestellt, das das Verhalten des Autofokus verbessern soll. Damit sollen Fotomotive, die sich beim Scharfstellen langsam auf den Fotografen zubewegen oder sich von ihm entfernen, scharf gehalten werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Firmware für Canon EOS-1D Mark IV behebt Fokusprobleme

Das Firmwareupdate bringt die Kamera auf Version 1.0.6. Die Scharfstellung über den Autofokus, die auch bewegte Objekte verfolgen kann, hatte einige Schwächen, besonders, wenn sich die Objekte nicht schnell, sondern sehr langsam bewegten, während die Schärfeverfolgung eingeschaltet war.

Stellenmarkt
  1. Softwareintegrator / Systemintegrator C# & .NET Maschinenbau (m/w/d)
    Packsize GmbH, Herford, Bielefeld, Gütersloh, Paderborn, Lippstadt
  2. IT Projektmanager Softwareprojekte (m/w/d)
    Hays AG, Sachsen
Detailsuche

Mit der neuen Version sollen diese Probleme laut Angaben von Canon der Vergangenheit angehören. Die Canon EOS-1D Mark IV ist eine professionelle Spiegelreflexkamera mit einer Auflösung von 16,1 Megapixeln. Sie nimmt Bilder mit einer maximalen Lichtempfindlichkeit von ISO 102.400 auf und kann im Serienbildmodus bei voller Auflösung bis zu zehn Bilder pro Sekunde schießen. Canons EOS-1D Mark IV wird seit Dezember 2009 zu einem Listenpreis von rund 4.700 Euro verkauft.

Das Firmwareupdate 1.0.6 kann auf Modelle aufgespielt werden, die mindestens auf dem Firmwarestand 1.0.4 sind. Beim Aufspielen muss auf einen vollen Akku geachtet werden. Die heruntergeladene Datei muss entpackt, auf eine Speicherkarte kopiert und diese in die ausgeschaltete Kamera eingesteckt werden. Das genaue Prozedere wird auf der Canon-Support-Website erklärt, von der auch die Firmware heruntergeladen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Kilimandscharo: Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter
    Kilimandscharo
    Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter

    Der Campingplatz Horombo Hut bietet Glasfaser-Internet auf 3.720 Meter Höhe. Bald soll auch der höchste Berggifel des Kilimandscharo versorgt werden..

  2. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

  3. Sprachanschlüsse: Telekom erhöht die Preise
    Sprachanschlüsse
    Telekom erhöht die Preise

    Wer nur telefonieren will, muss bei der Telekom etwas mehr zahlen. Das betrifft die Call-Start-Tarife.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /