Abo
  • Services:

Google-Übersetzer als Windows-Anwendung

Client für Google Translate übersetzt Texte und Wörter

Der "Client for Google Translate" ist eine Übersetzungshilfe, die jeden beliebigen Text aus Windows-Anwendungen in die Zielsprache übersetzt. Das Programm bedient sich der API von Google Translate und erkennt die Ausgangssprache automatisch.

Artikel veröffentlicht am ,
Google-Übersetzer als Windows-Anwendung

Der Client residiert im Systray, bis er aufgerufen wird. Der Anwender markiert seinen Text, drückt zweimal schnell hintereinander auf die STRG-Taste und ruft damit die Übersetzungshilfe auf. Der markierte Text wird automatisch übernommen und in die vorher eingestellte Zielsprache übersetzt.

Stellenmarkt
  1. TechniaTranscat GmbH, Karlsruhe oder Dortmund
  2. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho

Im Internet Explorer und im Firefox erscheint neben dem markierten Text ein Icon, das denselben Vorgang ausführt, nur wird der übersetzte Text dann direkt in einem kleinen Popup angezeigt und die Windows-Applikation bleibt im Hintergrund. Auf Wunsch können die Übersetzungen in die Zwischenablage kopiert und dann weiterverarbeitet werden.

Die Übersetzungsqualität von Google Translate ist durchschnittlich und hängt im Wesentlichen von den Ausgangstexten ab. Sind diese kompliziert und langatmig, leidet auch die Übersetzung. Der Client für Google Translate erlaubt auch, bessere Übersetzungsvorschläge an Google zu schicken.

In der aktuellen Version 4.3.332 unterstützt das Programm auch Proxy-Server, um mit Google Translate kommunizieren zu können. Das Programm läuft unter Windows ab 98 und ist kostenlos erhältlich. Die Pro-Version für 12,50 US-Dollar kann markierte Worte in der Wikipedia nachschlagen und mit zusätzlichen freien Wörterbüchern im XDXF-Format (XML Dictionary Exchange Format) erweitert werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. für 4,99€
  2. (-72%) 16,99€
  3. (-58%) 12,49€
  4. 72,99€

Hotohori 02. Feb 2010

Und vor allem sollte man nicht unbedingt Deutsch als Grundlage benutzen, z.B. bringt...

gdh 29. Jan 2010

Kannst idR dadurch beheben, dass du im Browser die Reihenfolge der Sprachen, in der die...

Steffen8282 29. Jan 2010

Da frage ich mich gerade: in den TOS für Google Translate ist geregelt, dass man die...

QDOS 29. Jan 2010

Du bist echt der Held des Tages...

Marvin 2.0 29. Jan 2010

es geht um die Uebersetzung in die Landessprache...


Folgen Sie uns
       


PUBG für Smartphones - Test

Wir testen PUBG für Smartphones - eine sehr gute Umsetzung der ursprünglichen Version für PC und Konsole.

PUBG für Smartphones - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /