Freshstart: Offene Webseiten zwischen PCs synchronisieren

Chrome-Erweiterung erweitert Bookmark-Synchronisationstechnik

Google Chrome ist mit einer Bookmark-Synchronisation ausgerüstet, die gespeicherte Lesezeichen über das Google-Konto des Anwenders zum Beispiel zwischen zwei Chrome-Installationen hinweg austauschen kann. Doch einfach nur geöffnete Seiten lassen sich damit nicht übertragen. Freshstart ändert das.

Artikel veröffentlicht am ,
Freshstart: Offene Webseiten zwischen PCs synchronisieren

Die Erweiterung Freshstart nutzt ebenfalls das Google-Konto des Anwenders für den Datenaustausch. Ist Freshstart auf beiden Rechnern installiert und der Anwender auf dem Ausgangsrechner bei Google eingeloggt, kann er die aktuell geöffneten Browserfenster mit einem Klick auf das Icon von Freshstart in einer Session sichern und diese benennen.

Stellenmarkt
  1. Senior IT Security Analyst (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. (Senior) ABAP-Entwickler (w/m/d)
    ITARICON Gesellschaft für IT-Architektur und Integrationsberatung mbH, Dresden (Home-Office möglich)
Detailsuche

Der Zielrechner greift über Google auf diese gespeicherten Adressen zurück und stellt sie mit einem Klick wieder her. So lassen sich mit Freshstart zum Beispiel Websites vom Büro- zum Heimrechner übertragen. Wer einzelne Adressen ausschließen will, kann sie mit der Checkbox der Chrome-Erweiterung vor der Synchronisation abwählen.

Die aktuelle Version von Freshstart hat eine automatische Speicherfunktion spendiert bekommen. Sie sichert in kurzen Zeitabständen die geöffneten Tabs in Sessions. Im Falle eines Browser-Crashs können die Adressen schnell wiederhergestellt werden - auf Wunsch auch auf einem anderen Rechner.

Freshstart läuft sowohl unter der Windows- als auch unter der Mac-Variante von Chrome. Auf dem Mac muss aber auf die Developer-Version von Chrome zurückgegriffen werden, da nur diese aktuell Extensions ermöglicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


root666 29. Jan 2010

Das hat aber mit der Erweiterung aus dem Artikel nun garnichts zu tun. Das eine ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Playstation Plus im Test
Die Ära der Spielabos ist endgültig angebrochen!

Mit PS Plus gibt es nun Spieleabos für (fast) alle Plattformen. Eines ist beim insgesamt guten, aber konfusen Angebot von Sony aber noch offen.
Von Peter Steinlechner

Playstation Plus im Test: Die Ära der Spielabos ist endgültig angebrochen!
Artikel
  1. Chipkrise & Wafer: Globalwafers baut Wafer-Werk in den USA
    Chipkrise & Wafer
    Globalwafers baut Wafer-Werk in den USA

    Nach über 20 Jahren entsteht in den USA eine neue Fabrik für Wafer. Sie soll dort entstehende Halbleiter-Fabs unabhängiger machen.

  2. Elektroautos: Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer
    Elektroautos
    Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer

    Tesla holt seine Angestellten mit Drohungen aus dem Homeoffice zurück - hat im Büro aber gar nicht genügend Platz für alle.

  3. Nasa: Capstone - kleine Raumsonde, große Mondmission
    Nasa
    Capstone - kleine Raumsonde, große Mondmission

    Die Nasa schickt ihre Mini-Raumsonde Capstone zum Mond. Dort soll sie nicht nur die Umlaufbahn der zukünftigen Lunar-Gateway-Raumstation testen.
    Ein Interview von Patrick Klapetz und Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Razer Viper V2 Pro günstig wie nie: 144,74€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€, HTC VR-Brillen ab 365€)[Werbung]
    •  /