• IT-Karriere:
  • Services:

Amazon-Chef: Millionen Menschen haben einen Kindle (Update)

Konzern schafft Gewinnzuwachs um 71 Prozent auf 384 Millionen Dollar

Amazon hat erstmals ungefähre Verkaufszahlen zum E-Book Reader Kindle veröffentlicht. Zugleich hat der Konzern einen starken Gewinnzuwachs im Weihnachtsgeschäft 2009 verzeichnet.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon-Chef: Millionen Menschen haben einen Kindle (Update)

Amazon hat mehrere Millionen Exemplare des E-Book-Readers Kindle verkauft. Das hat Jeff Bezos, Gründer und Vorstandsvorsitzender von Amazon, am heutigen 28. Januar 2010 bei Bekanntgabe des Quartalsberichts des Unternehmens gesagt. "Millionen von Menschen haben nun einen eigenen Kindle", so Bezos.

Stellenmarkt
  1. Stadt Essen, Essen
  2. BIG direkt gesund, Dortmund

Dabei würden digitale Bücher immer beliebter. "Wenn wir beide Ausgaben haben, verkaufen wir sechs Kindle-Bücher auf zehn gedruckte Bücher", sagte er. Kostenlose E-Books seien dabei nicht eingerechnet.

Amazon gibt keine exakten Verkaufs- und Umsatzzahlen für den Kindle bekannt. Eine Untersuchung der Bank Credit Suisse hat für 2009 einen Umsatz von 624 Millionen US-Dollar hochgerechnet. Bis 2014 würden 1,8 Milliarden US-Dollar erreicht.

Amazon erzielte im vierten Quartal 2009 einen Gewinnzuwachs um 71 Prozent. Der E-Commerce-Konzern verbuchte 384 Millionen US-Dollar (85 Cent pro Aktie), nach 225 Millionen US-Dollar (52 Cent pro Aktie) im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Umsatz stieg um 42 Prozent auf 9,52 Milliarden US-Dollar. Die Analystenschätzungen lagen erheblich zu niedrig: Sie hatten nur einen Gewinn von 72 Cent pro Aktie aus einem Umsatz von 9,04 Milliarden US-Dollar prognostiziert. In seinen Shops in Großbritannien, Deutschland, Japan, Frankreich und China setzte Amazon 4,56 Milliarden US-Dollar um. Ein Zuwachs um 49 Prozent.

Nachtrag vom 29. Januar 2010, 09:59 Uhr:

Angesprochen auf die Konkurrenz für den Kindle durch das iPad von Apple, sagte Amazon-Finanzchef Tom Szkutak in der Telefonkonferenz mit Analysten: "Ich glaube, dass Leser ein spezialisiertes Gerät verdienen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u.a. Winkelschleifer GWS 7-125 für 35,99€, Akku Kreissäge GKS 18V-57 für 115,99€ )
  2. (aktuell u. a. Deepcool Castle 240EX Wasserkühlung für 109,90€, Asus VG248QZ LED-Monitor 169...
  3. (u. a.Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)
  4. (u. a. ELEX für 49,99€, Stealth Bastard Deluxe für 7,99€, Styx: Shards Of Darkness für 17...

spanther 01. Feb 2010

Genau so ist es! ^^ Genau! Man kann da nicht einfach Selbstjustiz betreiben und irgendwo...

leser123456789 01. Feb 2010

Multitouch ist keine Innovation von Apple. Das gabs schon vorher. LED Backlight hat mein...

leser123456789 01. Feb 2010

Klar, hält das iPad auch 7000 Seiten lang? Glaub ich nicht.

GuidoWaldenmeie... 29. Jan 2010

SCHÖN ABER Ich möchte trotzden lieber einen Apple iPad,weil er einfach geiler ist ;o...

schwindle 29. Jan 2010

Weil Amazon es selbst nach Jahren nicht gebacken bekommt den Reader vernünftig in...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /