Abo
  • Services:

Panasonic bringt Blu-ray-Rekorder für Deutschland

Videorekorder mit Blu-ray und Festplatte

Im März 2010 kommen auch die mit Blu-ray-Brenner, Festplatte und zwei Satellitentunern bestückten Videorekorder DMR-BS750 und DMR-BS850 in den Handel. Der DMR-BS750 verfügt über eine 250-GByte-Festplatte, der DMR-BS850 über eine mit 500 GByte Kapazität. Beide HDTV-Rekorder verfügen über zwei CI/CI-Plus-Schnittstellen, die mit optionalen CAM-Modulen und entsprechender Chipkarte den Empfang von Pay-TV-Angeboten unterstützen.

Stellenmarkt
  1. e-das GmbH, Winterbach
  2. KW-Commerce GmbH, Berlin

Ein CAM-Modul für HD+ wird laut Panasonic voraussichtlich ab Anfang 2010 verfügbar sein. HD+ wird für die hochauflösenden Fernsehsender von ProSiebenSat.1 und RTL genutzt. Ob Panasonics Blu-ray-Rekorder deren Programm aufzeichnen kann, bleibt abzuwarten. Timeshifting soll funktioneren, aber nur zeitlich eingeschränkt.

Bis zu zwei HDTV-Programme lassen sich gleichzeitig empfangen und aufnehmen - sofern die jeweiligen Sendungen für die Aufzeichnung freigegeben wurden. Die Aufnahmen erfolgen auf die Festplatte, Blu-ray oder DVD. Außerdem lassen sich neben den eigenen Aufzeichnungen auch Blu-ray- und DVD-Filme sowie Musik-CDs wiedergeben. Für Bildoptimierung und DVD-Upscaling sorgt ein PHL Reference Chroma Prozessor Plus. Es werden die Blu-ray-typischen Tonformate unterstützt.

Über einen USB-Anschluss und einen SDHC-Kartenslot sollen sich selbstgedrehte Videofilme oder Fotos anschauen sowie auf Festplatte oder Blu-ray archivieren lassen. Von USB-Datenträgern lassen sich dabei DivX-, AVCHD-, MPEG-2-, MP3- und JPEG-Dateien wiedergeben, von SD-Karten AVCHD-, MPEG-2- und JPEG-Dateien. Ins Heimnetz finden beide Geräte über ihre Ethernet-Schnittstellen.

Wie die Blu-ray-Player können auch die beiden Rekorder mittels Viera Cast auf ausgewählte Internetangebote wie Youtube zugreifen. Außerdem stellen sie AVCHD-Videos und aufgezeichnete Fernsehsendungen über ihre "DIGA Home Server Funktion" im Heimnetzwerk als Stream zur Verfügung. Der Zugriff ist mit DLNA-zertifizierten Panasonic-Produkten möglich, zu denen neben Flachbildfernsehen auch die neuen Blu-ray-Player des Herstellers zählen.

Laut Hersteller wird der DMR-BS750 bei 999 Euro liegen, der DMR-BS850 bei 1.299 Euro.

DVD statt Blu-ray

Als günstigere Alternative mit sehr ähnlichem Funktionsumfang bringt Panasonic, ebenfalls im März 2010, noch einen HDTV-Rekorder mit 250-GByte-Festplatte und DVD-Brenner. Der DMR-XS350 tritt die Nachfolger des DMR-EX81S an. Er verfügt für 599 Euro über einen HDTV-Twin-Satelliten-Receiver und kann ebenfalls als Server die Aufzeichnungen im Netzwerk bereitstellen.

 Panasonic bringt Blu-ray-Rekorder für Deutschland
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Headcrasher 29. Jan 2010

Durch das Großschreibungsgebrülle wird es nicht richtiger. BD-RE (wiederbeschreibbar...

9life-Moderator 29. Jan 2010

Es gibt im TV mehr aufzuzeichnen, als nur werbungszerhackte Hollywood-Filmchen Nicht...

Panasonic-Fan 29. Jan 2010

haette mir letzten Jahr gerne den BD60/80 gekauft - nur gabs die nicht in schwarz...

delcox 29. Jan 2010

der mich überzeugen würde mir wieder 'ne Glotze zu zulegen. Für Filme gehe ich ins Kino...

OldFart 28. Jan 2010

Seltsam, aber ich hab' noch einen Panasonic DVD Player, zu DM Zeiten gekauft, der tut es...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

    •  /