Panasonic bringt Blu-ray-Rekorder für Deutschland

Videorekorder mit Blu-ray und Festplatte

Im März 2010 kommen auch die mit Blu-ray-Brenner, Festplatte und zwei Satellitentunern bestückten Videorekorder DMR-BS750 und DMR-BS850 in den Handel. Der DMR-BS750 verfügt über eine 250-GByte-Festplatte, der DMR-BS850 über eine mit 500 GByte Kapazität. Beide HDTV-Rekorder verfügen über zwei CI/CI-Plus-Schnittstellen, die mit optionalen CAM-Modulen und entsprechender Chipkarte den Empfang von Pay-TV-Angeboten unterstützen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) im internen IT-Support
    NOVENTI Health SE, Bietigheim-Bissingen, München
  2. Senior Software-Entwickler:in Java / JavaScript lexoffice (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Ein CAM-Modul für HD+ wird laut Panasonic voraussichtlich ab Anfang 2010 verfügbar sein. HD+ wird für die hochauflösenden Fernsehsender von ProSiebenSat.1 und RTL genutzt. Ob Panasonics Blu-ray-Rekorder deren Programm aufzeichnen kann, bleibt abzuwarten. Timeshifting soll funktioneren, aber nur zeitlich eingeschränkt.

Bis zu zwei HDTV-Programme lassen sich gleichzeitig empfangen und aufnehmen - sofern die jeweiligen Sendungen für die Aufzeichnung freigegeben wurden. Die Aufnahmen erfolgen auf die Festplatte, Blu-ray oder DVD. Außerdem lassen sich neben den eigenen Aufzeichnungen auch Blu-ray- und DVD-Filme sowie Musik-CDs wiedergeben. Für Bildoptimierung und DVD-Upscaling sorgt ein PHL Reference Chroma Prozessor Plus. Es werden die Blu-ray-typischen Tonformate unterstützt.

Über einen USB-Anschluss und einen SDHC-Kartenslot sollen sich selbstgedrehte Videofilme oder Fotos anschauen sowie auf Festplatte oder Blu-ray archivieren lassen. Von USB-Datenträgern lassen sich dabei DivX-, AVCHD-, MPEG-2-, MP3- und JPEG-Dateien wiedergeben, von SD-Karten AVCHD-, MPEG-2- und JPEG-Dateien. Ins Heimnetz finden beide Geräte über ihre Ethernet-Schnittstellen.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wie die Blu-ray-Player können auch die beiden Rekorder mittels Viera Cast auf ausgewählte Internetangebote wie Youtube zugreifen. Außerdem stellen sie AVCHD-Videos und aufgezeichnete Fernsehsendungen über ihre "DIGA Home Server Funktion" im Heimnetzwerk als Stream zur Verfügung. Der Zugriff ist mit DLNA-zertifizierten Panasonic-Produkten möglich, zu denen neben Flachbildfernsehen auch die neuen Blu-ray-Player des Herstellers zählen.

Laut Hersteller wird der DMR-BS750 bei 999 Euro liegen, der DMR-BS850 bei 1.299 Euro.

DVD statt Blu-ray

Als günstigere Alternative mit sehr ähnlichem Funktionsumfang bringt Panasonic, ebenfalls im März 2010, noch einen HDTV-Rekorder mit 250-GByte-Festplatte und DVD-Brenner. Der DMR-XS350 tritt die Nachfolger des DMR-EX81S an. Er verfügt für 599 Euro über einen HDTV-Twin-Satelliten-Receiver und kann ebenfalls als Server die Aufzeichnungen im Netzwerk bereitstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Panasonic bringt Blu-ray-Rekorder für Deutschland
  1.  
  2. 1
  3. 2


Headcrasher 29. Jan 2010

Durch das Großschreibungsgebrülle wird es nicht richtiger. BD-RE (wiederbeschreibbar...

9life-Moderator 29. Jan 2010

Es gibt im TV mehr aufzuzeichnen, als nur werbungszerhackte Hollywood-Filmchen Nicht...

Panasonic-Fan 29. Jan 2010

haette mir letzten Jahr gerne den BD60/80 gekauft - nur gabs die nicht in schwarz...

delcox 29. Jan 2010

der mich überzeugen würde mir wieder 'ne Glotze zu zulegen. Für Filme gehe ich ins Kino...

OldFart 28. Jan 2010

Seltsam, aber ich hab' noch einen Panasonic DVD Player, zu DM Zeiten gekauft, der tut es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
Artikel
  1. Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
    Zip
    Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

    Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

  2. Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik
     
    Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik

    Die Golem Akademie bietet Admins und IT-Sicherheitsbeauftragten in einem Fünf-Tage-Workshop einen umfassenden Überblick über Netzwerktechnologien und -konzepte.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
    Razer Zephyr im Test
    Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

    Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /