Abo
  • Services:

Von 0 auf 80 Prozent in 15 Minuten

Schnellladesäule verkürzt Ladezeiten für Akkus von Elektroautos

Neben der mangelnden Reichweite sind lange Ladezeiten für die Akkus ein Hindernis für Elektroautos. Das US-Unternehmen Aerovironment hat eine Schnellladestation entwickelt, die das Laden deutlich verkürzt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das US-Technologie-Unternehmen Aerovironment hat eine neue Generation von Ladesäulen für Elektroautos entwickelt. Diese ermöglichen es, die Akkus der Autos in sehr kurzer Zeit zu laden.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Aerovironment hat mit dem norwegischen Elektroautohersteller Think in den USA eine Kooperation abgeschlossen. Ziel ist es, die Ladestationen und das Elektroauto Think City zusammen zu vermarkten. Nach Angaben der beiden Unternehmen ist es möglich, den leeren Akku des elektrischen Kleinwagens in einer Viertelstunde zu 80 Prozent aufzuladen. Geladen wird mit Dreiphasenwechselstrom.

Das sei ein wichtiger Fortschritt, kommentierte Think-Chef Richard Canny. Ein großes Netz solcher Schnellladestationen soll dazu beitragen, dass die Bürger eher auf Elektroautos umsteigen.

Der Think City ist ein Kleinwagen für den Stadtverkehr für zwei Personen. Mit einem optionalen Rücksitz finden zwei weitere Passagiere in dem Auto Platz. Dann ist jedoch kein Platz mehr für Gepäck. Die Reichweite liegt bei rund 160 km. Die Norweger haben in Europa nach eigenen Angaben bereits über 1.500 Autos verkauft. Ab Anfang 2011 wollen sie das Auto auch in den USA bauen.

Das Technologieunternehmen Aerovironment baut neben verschiedenen Energiesystemen auch unbemannte Luftfahrzeuge, darunter auch die von der US-Armee eingesetzte Drohne Raven.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 15,99€
  2. 12,49€
  3. 16,49€

Captain 30. Jan 2010

schon mal was davon gehört , das man Akkus in Reihe schalten kann?

Modellbauer 29. Jan 2010

LiFePo4 Akkus halten das aus, auch mehrere hundert zyklen.

Dreadi 29. Jan 2010

Wenn der Sprit erstmal teuer genug ist, freust du dich, dass du überhaupt das Privileg...

blub 29. Jan 2010

Das ist mir neu. Wenn das wirklich problemlos gehen sollte wäre es Schon eine...

Tantalus 29. Jan 2010

Wenn, dann umgekehrt: Bei mehr als 20 kWh Abnahme gibts ne Coke gratis. ;-) Gruß Tantalus


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /