Abo
  • Services:

Catalyst 10.1: Kleine Bugfixes, 120 Hertz und Ubuntu 9.10

Neue Funktionen erst mit den beiden nächsten Versionen

Die Januar-Ausgabe der Catalysttreiber von AMD für Grafiklösungen der Marke ATI bringt nur wenige Neuerungen: hier ein paar Bugs weniger, dort ein paar Prozent mehr Leistung. Die kommenden Versionen sollen jedoch starke Verbesserungen bringen, deutete AMD an.

Artikel veröffentlicht am ,
Catalyst 10.1: Kleine Bugfixes, 120 Hertz und Ubuntu 9.10

Über seinen Twitter-Account kündigte AMDs Treiberchef Terry Makedon für die Versionen 10.2 und 10.3 - also bis zum März 2010 - unter anderem die Unterstützung von Profilen an. Gemeint sind damit anscheinend XML-Dateien, mit denen sich die Rechenmodi von mehreren GPUs (Crossfire) und für stereoskopische Darstellung auch vom Anwender einfacher als bisher verändern lassen. In Gesprächen mit Golem.de nannte Makedon diese Funktion als eine der von Spielern am meisten gewünschten.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. August Beck GmbH & Co. KG, Winterlingen

Bis dahin gibt es erst einmal kleinere Bugfixes an den Windows-Treibern, die wie üblich für alle Versionen von XP bis 7 und auch in 64-Bit-Ausgaben bereitstehen. So soll unter anderem der Flash-Player 10 mit Firefox keine Bilder mit Youtube-Videos mehr auslassen, zudem gibt es einige Reparaturen bei der Ansteuerung von Displayport-Monitoren mit Eyefinity und im HDTV-Modus der Treiber. Auf Displays, die eine so hohe Frequenz beispielsweise für 3D anbieten, lassen sich nun auch 120 Hertz im 2D-Betrieb einstellen.

Leistungssteigerungen bei Spielen nennt AMD nur für Crysis und Left for Dead 2, welche drei bis vier Prozent schneller laufen sollen. Spürbar ist das nicht, und auch kaum messbar. Nach wie vor ungelöst und auch in den Release Notes verzeichnet, sind Bildfehler in einigen Szenen und Videos von Resident Evil 5.

Einen schweren Darstellungsfehler hat AMD aber beim Techdemo Heaven behoben, das bisher mit OpenGL Gras und Bäume zum Teil nur als Klötzchen darstellte. Auf einem System in der Redaktion von Golem.de gab die Demo zudem mit Catalyst 9.12 bei OpenGL sporadisch nur noch einen schwarzen Inhalt aus, auch die Menüs verschwanden dahinter, der Framecounter aber nicht. Diese Effekte traten bei einem kurzen Test nicht mehr auf, auch die Vegetation wurde korrekt dargestellt.

Für Linux gibt AMD als Änderungen nur Unterstützung für die endgültige Version von Ubuntu 9.10 an, nicht aber neue Funktionen. Für Verwirrung sorgten auch die Versionsnummern der neuen Windows-Treiber: Die zuerst von AMD geposteten und schon zuvor kursierenden trugen intern noch die Nummer 9.12, boten aber die genannten Bugfixes. Inzwischen will AMD die Dateien durch neue ersetzt haben, die auch die Version 10.1 anzeigen, die aber zum Zeitpunkt dieser Meldung noch nicht alle Downloadserver ausliefern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 389€ (Vergleichspreis 488€)
  2. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit könnte sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig...
  3. 587,37€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 696,11€)
  4. 529€ (Bestpreis!) - Das Galaxy Tab E erhalten Sie im Rahmen der Superdeals-Aktion von Samsung.

iPhön 05. Feb 2010

1. Photoshop hat ATI acceleration Inkscape nicht benutzbar mit 9.12 auf 9.10 ->font...

Fenrin 29. Jan 2010

Abhängigkeiten zu anderen Programmen machen keine Probleme. Nur xf86-input-evdev und xf86...

IT-Prophet 29. Jan 2010

Ganz einfach: starte CCC, Klick oben links auf Graphics, klick auf den Untersten Tab...

Pandorothea 29. Jan 2010

Genau diese Darstellung-Fehler machen ein Spiel unspielbar und wie im Artikel erwähnt...


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /