Abo
  • Services:

Txtr will auf das iPad

Applikation kommt zum Verkaufsstart von Apples neuem Gerät

Nach dem iPhone will das Berliner Unternehmen Txtr auch auf das iPad: Eine Applikation, mit der Nutzer auf dem iPad E-Books lesen können, soll zum Verkaufsstart des neuen Apple-Gerätes bereitstehen. Die Auslieferung des eigenen Txtr Readers verzögert sich jedoch wegen Problemen in der Produktion.

Artikel veröffentlicht am ,
Txtr will auf das iPad

Das von Apple gerade vorgestellte iPad soll auch als E-Book-Reader genutzt werden. Das Berliner Unternehmen Txtr will eine Applikation anbieten, mit der Nutzer E-Books auf das Gerät laden und lesen können. Eine iPhone-Applikation von Txtr gibt es schon.

E-Books auf dem iPad

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Mit der Applikation können Nutzer digitale Texte aus der Txtr-Community und aus dem Fundus kostenloser Bücher laden. Sie können darüber auch im Onlineshop des Anbieters einkaufen. Entsprechend unterstützt unter anderem die Applikation die Formate PDF und ePub sowie Adobes Kopierschutz. Die Applikation soll zum Verkaufsstart des Gerätes verfügbar sein.

"E-Books sind ein junger, schnell wachsender Markt. Ihr Erfolg hängt aber davon ab, dass es leicht zu bedienende und nicht zuletzt schöne Geräte zum Lesen gibt", erklärte Txtr-Produktmanager Joscha Bach. "Das iPad von Apple ist ein schönes Gerät! Es wird Schwung ins digitale Lesen bringen."

Lieferverzögerung beim Txtr Reader

Dem eigenen E-Book-Reader fehlt im Moment allerdings der Schwung: Bei der Umstellung auf die Großserienfertigung seien unerwartete Schwierigkeiten aufgetreten, schrieb eine Mitarbeiterin kürzlich im Unternehmensblog. Dafür würden andere Maschinen eingesetzt als bei der Herstellung der Prototypen, sie hätten "inakzeptabel hohe Ausschussquoten" produziert.

Ein Sprecher des Unternehmens bestätigte Golem.de die Probleme bei der Produktion. Ein Ende sei derzeit nicht absehbar, deshalb könne das Unternehmen derzeit keinen Termin für die Auslieferung der Geräte nennen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  2. 1.299,00€
  3. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)

rsp123 11. Dez 2010

alles nur neidische pappnasen ! Hab eins und gebs nicht mehr her!

Applinator 08. Feb 2010

Das Teil bleibt hier, bis das iPad released ist und die eBook-Reader dann *wirklich...

Galerie 29. Jan 2010

Galerie mit einem L

tommew 28. Jan 2010

Habe vor Monaten mal ein "Buch" bei TXTR gekauft - "Tod im Sommerhaus". Das DRM auf dem...

iProll 28. Jan 2010

Das ist das Kennzeichen für minderwertig zusammenkopierte Software bzw. Hardware.


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameras im Vergleich

Wir haben die Fotoqualität von sechs aktuellen Top-Smartphones verglichen.

Smartphone-Kameras im Vergleich Video aufrufen
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
    Tolles teures Teil - aber für wen?

    Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

      •  /