R.J. Mical: Herausforderung Fotorealismus

Legendärer Computerentwickler spricht auf Entwicklertagung über Spielehardware

Zur Playstation 4 wollte (und durfte) sich Robert J. Mical auf dem Entwicklerkongress Game Forum Germany nicht äußern. Aber der Miterfinder des legendären Amiga-Heimcomputers verriet trotzdem, was er von der Spielezukunft erwartet.

Artikel veröffentlicht am ,

Die vielleicht wichtigste Botschaft von Robert J. Mical, Eröffnungsredner bei der Entwicklerkonferenz Game Forum Germany, drehte sich um die Hardware der nächsten Generation: "Multicore-Programmierung ist so wahnsinnig wichtig, ich rate jedem Studenten, der Spiele entwickeln möchte, genau das zu lernen. Ich bin überzeugt, dass das ein Problem für viele der älteren Programmierer wird, dass sie da nicht mehr aufschließen können", sage Mical, der selbst schon seit Jahrzehnten in der Branche tätig ist. Er hat unter anderem entscheidend an der Entwicklung des Amiga mitgewirkt und arbeitet derzeit für Sony Worldwide Studios.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Android TK App (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Support Engineer (m/w/d) Kundensupport für die technische Konfiguration einer Software-Lösung
    easySoft. GmbH, Metzingen, Bretten (Home-Office möglich)
Detailsuche

Momentan sieht Mical noch keinen Grund, eine neue Konsolengeneration einzuführen. Im Gegenteil. Er ist der Meinung, dass gerade die Entwicklerteams erst einmal mit den aktuellen Geräten das Geld, das sie in den vergangenen Jahren investiert haben, wieder verdienen müssen. Allerdings rechnet er damit, dass die nächste Konsolengeneration vom Start an in jeder Hinsicht kostengünstiger sein wird. Auch bei den Grafikprozessoren erwartet er Multicore-Technologien - etwa in dem Sinne, dass das Bild geachtelt wird und jeder Kern für einen Ausschnitt zuständig ist.

Ein immer größeres, ganz praktisches Problem von Sony-Ingenieuren ist, dass derzeit die Anforderungen an Kühlsysteme immer größer werden. Je schneller und größer die Prozessoren, desto mehr Abwärme produzieren sie schließlich. Das sei kein Problem, das sich irgendwann von selbst erledige, sondern eine echte Herausforderung.

Mical erwartet, dass sich die Grafik rasant weiter verbessert, sieht da aber ein grundsätzliches Problem: Mit jedem Schritt hin zum Fotorealismus werde es schwieriger, weitere Verbesserungen zu erzielen. Und die letzten paar Meter dürften richtig problematisch werden - er hält es für denkbar, dass das Publikum auf "fast" realistisch sogar beinahe ablehnend reagiert, weil es dann quasi Kinoqualität erwartet, aber immer irgendetwas dafür sorgt, dass das Gesamtbild nicht rund wirkt.

Golem Karrierewelt
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auf eines legte Mical viel Wert: Es komme nicht nur auf die Technik an - "auch die beste Hardware mit toller Grafik und Rich Graphics and Content zählt wenig im Vergleich zum eigentlichen Gameplay".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Herb 10. Jun 2010

Zum Fotorealismus gehört Physik und KI dazu. Und das kriegen die "Mein Gewehr fällt mir...

Herb 10. Jun 2010

Äh? Der 68000er war 'n klasse Prozessor. Außerdem gab's damals von Intel nix wirklich...

Jurastudent 29. Jan 2010

Jener 2-3% "Elite" an Durchblickern und Allesverstehern, dann kann man sicherlich auch zu...

Stream 29. Jan 2010

Siga live eben.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple M2 im Test
Die Revolution ist abgesagt

Der M1 war durchaus ein technisches Meisterstück, der M2 ist "nur" besser - denn auch das Apple Silicon unterliegt den Gesetzen der Physik.
Ein Test von Marc Sauter

Apple M2 im Test: Die Revolution ist abgesagt
Artikel
  1. Google: Pixel 6a verwendet schnelleren Fingerabdrucksensor
    Google
    Pixel 6a verwendet schnelleren Fingerabdrucksensor

    In einem Video ist zu sehen, wie viel schneller sich das Pixel 6a im Vergleich zum Pixel 6 Pro entsperren lässt.

  2. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  3. Galaxy's Edge: Star-Wars-Attraktion im Disneyland fällt täglich aus
    Galaxy's Edge
    Star-Wars-Attraktion im Disneyland fällt täglich aus

    Selbst mit Pioritätsticket warten Gäste mehrere Stunden auf eine Star-Wars-Fahrt. Rise of the Resistance fällt ständig aus.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD 1TB mit Kühlkörper (PS5-komp.) günstig wie nie: 127,73€ • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /