Abo
  • Services:

R.J. Mical: Herausforderung Fotorealismus

Legendärer Computerentwickler spricht auf Entwicklertagung über Spielehardware

Zur Playstation 4 wollte (und durfte) sich Robert J. Mical auf dem Entwicklerkongress Game Forum Germany nicht äußern. Aber der Miterfinder des legendären Amiga-Heimcomputers verriet trotzdem, was er von der Spielezukunft erwartet.

Artikel veröffentlicht am ,

Die vielleicht wichtigste Botschaft von Robert J. Mical, Eröffnungsredner bei der Entwicklerkonferenz Game Forum Germany, drehte sich um die Hardware der nächsten Generation: "Multicore-Programmierung ist so wahnsinnig wichtig, ich rate jedem Studenten, der Spiele entwickeln möchte, genau das zu lernen. Ich bin überzeugt, dass das ein Problem für viele der älteren Programmierer wird, dass sie da nicht mehr aufschließen können", sage Mical, der selbst schon seit Jahrzehnten in der Branche tätig ist. Er hat unter anderem entscheidend an der Entwicklung des Amiga mitgewirkt und arbeitet derzeit für Sony Worldwide Studios.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Essen
  2. UDG United Digital Group, Ludwigsburg

Momentan sieht Mical noch keinen Grund, eine neue Konsolengeneration einzuführen. Im Gegenteil. Er ist der Meinung, dass gerade die Entwicklerteams erst einmal mit den aktuellen Geräten das Geld, das sie in den vergangenen Jahren investiert haben, wieder verdienen müssen. Allerdings rechnet er damit, dass die nächste Konsolengeneration vom Start an in jeder Hinsicht kostengünstiger sein wird. Auch bei den Grafikprozessoren erwartet er Multicore-Technologien - etwa in dem Sinne, dass das Bild geachtelt wird und jeder Kern für einen Ausschnitt zuständig ist.

Ein immer größeres, ganz praktisches Problem von Sony-Ingenieuren ist, dass derzeit die Anforderungen an Kühlsysteme immer größer werden. Je schneller und größer die Prozessoren, desto mehr Abwärme produzieren sie schließlich. Das sei kein Problem, das sich irgendwann von selbst erledige, sondern eine echte Herausforderung.

Mical erwartet, dass sich die Grafik rasant weiter verbessert, sieht da aber ein grundsätzliches Problem: Mit jedem Schritt hin zum Fotorealismus werde es schwieriger, weitere Verbesserungen zu erzielen. Und die letzten paar Meter dürften richtig problematisch werden - er hält es für denkbar, dass das Publikum auf "fast" realistisch sogar beinahe ablehnend reagiert, weil es dann quasi Kinoqualität erwartet, aber immer irgendetwas dafür sorgt, dass das Gesamtbild nicht rund wirkt.

Auf eines legte Mical viel Wert: Es komme nicht nur auf die Technik an - "auch die beste Hardware mit toller Grafik und Rich Graphics and Content zählt wenig im Vergleich zum eigentlichen Gameplay".



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Herb 10. Jun 2010

Zum Fotorealismus gehört Physik und KI dazu. Und das kriegen die "Mein Gewehr fällt mir...

Herb 10. Jun 2010

Äh? Der 68000er war 'n klasse Prozessor. Außerdem gab's damals von Intel nix wirklich...

Jurastudent 29. Jan 2010

Jener 2-3% "Elite" an Durchblickern und Allesverstehern, dann kann man sicherlich auch zu...

Stream 29. Jan 2010

Siga live eben.

amp amp nico 29. Jan 2010

Anspruchsvollere Kühlsysteme. Wenn ich sowas lese kommt mir die Galle hoch. Stattdessen...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Deutsche Darknet-Größe: Wie Lucky demaskiert wurde
Deutsche Darknet-Größe
Wie "Lucky" demaskiert wurde

Alexander U. hat das Forum betrieben, über das die Waffe für den Amoklauf in München verkauft wurde. BKA-Ermittler schildern vor Gericht, wie sie ihm auf die Schliche kamen.
Von Hakan Tanriverdi

  1. Digitales Vermummungsverbot Auch ohne Maske hasst sich's trefflich
  2. Microsoft Translator Neuerungen versprechen bessere Übersetzungen
  3. Sci-Hub Schwedischer ISP blockt Elsevier nach Blockieraufforderung

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


    NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
    NGT Cargo
    Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

    Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
    Ein Bericht von Werner Pluta


        •  /