Abo
  • Services:

R.J. Mical: Herausforderung Fotorealismus

Legendärer Computerentwickler spricht auf Entwicklertagung über Spielehardware

Zur Playstation 4 wollte (und durfte) sich Robert J. Mical auf dem Entwicklerkongress Game Forum Germany nicht äußern. Aber der Miterfinder des legendären Amiga-Heimcomputers verriet trotzdem, was er von der Spielezukunft erwartet.

Artikel veröffentlicht am ,

Die vielleicht wichtigste Botschaft von Robert J. Mical, Eröffnungsredner bei der Entwicklerkonferenz Game Forum Germany, drehte sich um die Hardware der nächsten Generation: "Multicore-Programmierung ist so wahnsinnig wichtig, ich rate jedem Studenten, der Spiele entwickeln möchte, genau das zu lernen. Ich bin überzeugt, dass das ein Problem für viele der älteren Programmierer wird, dass sie da nicht mehr aufschließen können", sage Mical, der selbst schon seit Jahrzehnten in der Branche tätig ist. Er hat unter anderem entscheidend an der Entwicklung des Amiga mitgewirkt und arbeitet derzeit für Sony Worldwide Studios.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Lidl Digital, Neckarsulm, Berlin

Momentan sieht Mical noch keinen Grund, eine neue Konsolengeneration einzuführen. Im Gegenteil. Er ist der Meinung, dass gerade die Entwicklerteams erst einmal mit den aktuellen Geräten das Geld, das sie in den vergangenen Jahren investiert haben, wieder verdienen müssen. Allerdings rechnet er damit, dass die nächste Konsolengeneration vom Start an in jeder Hinsicht kostengünstiger sein wird. Auch bei den Grafikprozessoren erwartet er Multicore-Technologien - etwa in dem Sinne, dass das Bild geachtelt wird und jeder Kern für einen Ausschnitt zuständig ist.

Ein immer größeres, ganz praktisches Problem von Sony-Ingenieuren ist, dass derzeit die Anforderungen an Kühlsysteme immer größer werden. Je schneller und größer die Prozessoren, desto mehr Abwärme produzieren sie schließlich. Das sei kein Problem, das sich irgendwann von selbst erledige, sondern eine echte Herausforderung.

Mical erwartet, dass sich die Grafik rasant weiter verbessert, sieht da aber ein grundsätzliches Problem: Mit jedem Schritt hin zum Fotorealismus werde es schwieriger, weitere Verbesserungen zu erzielen. Und die letzten paar Meter dürften richtig problematisch werden - er hält es für denkbar, dass das Publikum auf "fast" realistisch sogar beinahe ablehnend reagiert, weil es dann quasi Kinoqualität erwartet, aber immer irgendetwas dafür sorgt, dass das Gesamtbild nicht rund wirkt.

Auf eines legte Mical viel Wert: Es komme nicht nur auf die Technik an - "auch die beste Hardware mit toller Grafik und Rich Graphics and Content zählt wenig im Vergleich zum eigentlichen Gameplay".



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 120,84€ + Versand

Herb 10. Jun 2010

Zum Fotorealismus gehört Physik und KI dazu. Und das kriegen die "Mein Gewehr fällt mir...

Herb 10. Jun 2010

Äh? Der 68000er war 'n klasse Prozessor. Außerdem gab's damals von Intel nix wirklich...

Jurastudent 29. Jan 2010

Jener 2-3% "Elite" an Durchblickern und Allesverstehern, dann kann man sicherlich auch zu...

Stream 29. Jan 2010

Siga live eben.

amp amp nico 29. Jan 2010

Anspruchsvollere Kühlsysteme. Wenn ich sowas lese kommt mir die Galle hoch. Stattdessen...


Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

    •  /