Nokia: Wir verkaufen wieder mehr Smartphones (Update)

Weltmarktführer kann den Gewinn um 65 Prozent steigern

Nokia konnte seinen Marktanteil bei Smartphones trotz gewachsenem Konkurrenzdruck steigern. Der Handyhersteller erhöhte den Gewinn um 65 Prozent auf 948 Millionen Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Nokia: Wir verkaufen wieder mehr Smartphones (Update)

Nokia hat im Weihnachtsgeschäft 2009 mehr Smartphones verkaufen können. "Wir steigerten unseren Marktanteil bei Smartphones im vierten Quartal. Erreicht haben wir das durch den erfolgreichen Start von neuen Touch- und QWERTY-Modellen", erklärte Konzernchef Olli-Pekka Kallasvuo.

Stellenmarkt
  1. Informatiker als Experte (w/m/d) für medizinische Interoperabilität
    Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München, München
  2. DevOps Engineer für Softwareentwicklung, Informatiker / Fachinformatiker (w/m/d)
    energy & meteo systems GmbH, Oldenburg
Detailsuche

Nokia hat im vierten Quartal 2009 den Gewinn um 65 Prozent auf 948 Millionen Euro (26 Cent pro Aktie) erhöhen können. Das gab das Unternehmen am 28. Januar 2010 bekannt. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Gewinn noch bei 576 Millionen Euro (15 Cent pro Aktie). Die Analysten lagen mit ihren Prognosen zu niedrig und hatten aktuell 620 Millionen Euro erwartet. Der Umsatz sank um 5,3 Prozent auf 12 Milliarden Euro.

Weltmarktanteil erhöht

Die Zahl der verkauften Nokia-Mobiltelefone stieg um 12 Prozent auf 127 Millionen, erklärte der Konzern weiter. Der durchschnittliche Verkaufspreis lag bei 63 Euro. Der Weltmarktanteil stieg von 37 Prozent auf 39 Prozent. Nokia bekräftigte seine Prognosen für das Jahr 2010, nachdem der Volumenanteil am Handymarkt gehalten werde. Der Markt soll 2010 um 10 Prozent wachsen.

Konkurrent Sony Ericsson hatte zuletzt zum sechsten Mal in Folge in einem Quartal einen Verlust erwirtschaftet. Der Verlust lag bei 167 Millionen Euro. Der Rückgang sei der Nachfrageschwäche auf dem Weltmarkt und einer unerwartet schnellen Verschiebung hin zum Touchscreen für Endgeräte im mittleren Preissegment geschuldet. Apple lieferte im letzten Quartal 8,7 Millionen iPhones aus, ein Anstieg um 100 Prozent. Der Gewinn stieg um fast 50 Prozent auf 3,38 Milliarden US-Dollar.

Nachtrag vom 28. Januar 2010, 15:29 Uhr:

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Umsatz bei dem Mobilfunkausrüster Nokia Siemens Networks fiel um 16 Prozent auf 3,6 Milliarden Euro. Das Gemeinschaftsunternehmen mit Siemens erzielte aber einen operativen Gewinn von 17 Millionen Euro. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Verlust wegen Restrukturierungen noch bei 179 Millionen Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DaChecka 30. Jan 2010

Sicher gibt es die ein oder anderen Bugs und es ist auch schade, dass Nokia für mein 5800...

Himmerlarschund... 28. Jan 2010

Naja wenn das Teil als WLAN-Router funktioniert (so hab ICH es verstanden) können mehrere...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klima-Ticket
Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
Artikel
  1. Maniac & Sane: E-Lastenfahrräder mit leichtem Carbonrahmen gebaut
    Maniac & Sane
    E-Lastenfahrräder mit leichtem Carbonrahmen gebaut

    Ein Lastenfahrrad von Maniac & Sane ist mit einem Carbonrahmen ausgerüstet, besonders leicht und auch als E-Bike erhältlich.

  2. Elektroautos: Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer
    Elektroautos
    Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer

    Tesla holt seine Angestellten mit Drohungen aus dem Homeoffice zurück - hat im Büro aber gar nicht genügend Platz für alle.

  3. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /