Welcher ARM-Prozessor steckt im iPad?

SoC mit Cortex-A9 und Mali sollen es sein

1 GHz, von Apple entwickelt. Das ist fast alles, was die Firma bisher zum Antrieb des iPad sagt. Die Hardware-Auguren wollen aber bereits wissen, dass es sich um einen Prozessor mit ARM-Architektur handelt, der mit der Grafik zu einem System-on-a-Chip (SoC) vereint wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Welcher ARM-Prozessor steckt im iPad?

Für das iPad gelten bis auf weiteres nur die Angaben, die zu den Spezifikationen des Geräts auf Apples US-Webseite zu finden sind. Das erklärte Apple Deutschland auf Anfrage von Golem.de. In zwei Zeilen heißt es da: "1 GHz Apple A4, Custom Design, hohe Rechenleistung, sparsames System-on-a-Chip".

Inhalt:
  1. Welcher ARM-Prozessor steckt im iPad?
  2. Welcher ARM-Prozessor steckt im iPad?

Nicht gerade viel Information über das Herz eines Geräts, das Apple selbst als "revolutionär" bezeichnet. Zwar lässt Steve Jobs technische Details in seinen Keynotes wo immer möglich weg, wenn es aber ein angesagtes Schlagwort wie "Dual-Core" gibt, kommt das in seinen Vorträgen stets vor.

So auch bei Vorstellung der ersten Intel-Macs, bei denen zwar noch von einem "Core Duo" die Rede war, die Modellnummern der Prozessoren finden sich bis heute aber nicht in den Spezifikationen der Macs. Vielmehr gibt Apple immer noch nur die wenig aussagekräftige Taktfrequenz der Prozessoren als wichtigstes Merkmal an.

Die 1 GHz des A4 liegen immerhin gut 66 Prozent über den 600 MHz des Prozessors eines iPhone 3GS. Dass das iPad die von ersten kurzen Versuchen berichtete hohe Geschwindigkeit bei den mitgelieferten Anwendungen erreicht, überrascht somit nicht. Ebenso ist es mehr als wahrscheinlich, dass Apple der ARM-Architektur treu bleibt, die iPhone und iPod touch antreibt. Das iPhone OS müsste sonst komplett portiert werden, ebenso die Anwendungen - und von der Vielzahl an Apps profitieren Apples Plattformen.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator*in Serversysteme Produktions-IT
    SCHOTT AG, Mitterteich
  2. Solution Expert (m/w/d) Analytics
    EPLAN GmbH & Co. KG, deutschlandweit
Detailsuche

Fraglich ist nur, welches ARM-Design Apple bei seiner Eigenentwicklung verwendet hat. Laut der Webseite Bright Side of News des ehemaligen Inquirer-Redakteurs Theo Valich soll es ein Cortex-A9 sein, dessen Architektur Golem.de bereits beschrieben hatte. Die Zahl der Kerne gibt auch Valich nicht an, er geht jedoch von mehreren aus, auch wenn Steve Jobs das nicht explizit gesagt hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Welcher ARM-Prozessor steckt im iPad? 
  1. 1
  2. 2
  3.  


IhrName9999 05. Mär 2010

Und wie wertest du das Ergebnis aus? Aha - schon wieder seriell. Wo ist jetzt der...

Anonymous1337 23. Feb 2010

Linux Mulit-Touchscreen 2006 http://www.youtube.com/watch?v=Yx9FgLr9oTk

Fattyman 29. Jan 2010

Ist mir schon klar. Der Grund für die Umbenennung von Acorn RISC Machine in Advanced RISC...

Andi1969 29. Jan 2010

Schaut mal hier: http://www.elektroniknet.de/home/bauelemente/news/n/d/apple-ipad-das-ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
Artikel
  1. BVG: Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten
    BVG
    Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten

    Beim LTE-Ausbau für die anderen Netzbetreiber geht es dagegen weiter nur langsam voran. Telefónica nennt einige Gründe dafür.

  2. Akkutechnik: CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich
    Akkutechnik
    CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich

    Der größte Akku-Hersteller der Welt hat seine Akkupacks weiter optimiert und stellt damit Teslas alte 4680-Technik in den Schatten.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Teamarbeitstool: Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft
    Teamarbeitstool
    Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft

    Zendesk wird von Finanzinvestoren gekauft. Noch im Februar 2022 wurde ein Angebot mit einem Volumen von rund 17 Milliarden US-Dollar abgelehnt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD (PS5-komp.) günstig wie nie: 109,24€ (1TB) / 234,45€ (2TB) • LG 31,5" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 327,72€ • PS5-Controller: 57,13€ • Xbox Elite Controller günstig wie nie: 126,04€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (Palit RTX 3070 Ti 679€) [Werbung]
    •  /