Abo
  • Services:

Welcher ARM-Prozessor steckt im iPad?

Wie alle Cortex-Prozessoren von ARM lässt sich auch der A9 in einem Baukastensystem mit mehreren Cores, Erweiterungen und Grafik zu einem SoC zusammenfassen. Das scheint Apple getan zu haben, denn als SoC wird der Apple A4 auch bezeichnet. Laut Valich wurde dazu auch der Grafikkern Mali verwendet, den ARM Anfang 2008 vorgestellt hat. Dafür spricht vor allem, dass Mali Grafiken und Schriften per SVG besonders gut an verschiedene Bildschirmgrößen anpassen kann. Das würde bei iPhone-Apps auf dem iPad helfen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. BWI GmbH, Wilhelmshaven, Strausberg

Schon vor der Vorstellung des iPad wurde von EETimes Samsung als einer der Auftragsfertiger für den A4 vermutet. Laut Bright Side of News soll das SoC auch dort hergestellt werden, und zwar mit 45 Nanometern Strukturbreite. Samsung baut auch die iPhone-Prozessoren und hat zudem mit der Integration von ARM-Designs viel Erfahrung.

Apples Ansatz, den A4 als Eigenentwicklung zu vermarkten, ist bei Chips mit ARM-Architektur durchaus üblich. In den aktuellen Mobilprozessoren wie Nvidias Tegra, Samsungs Hummingbird und dem Snapdragon von Qualcomm stecken ebenfalls ARM-Kerne, die aber zum Teil mit externen Designschmieden erweitert wurden. Eine solche, das Unternehmen PA Semi, hatte Apple Anfang 2008 gekauft.

Um die Spekulationen weiter anzuheizen, gibt es in Apples Produktvideo zum iPad auch eine Großaufnahme des A4, auf der die Beschriftungen H8MBT00V0MTR-OEM, VTJK00782 und 1SB009A 0940 des Chips deutlich lesbar waren. Die erste Bezeichnung deutet auf die Modellnummer hin, die sich so aber bei den ARM-Kunden bisher nicht findet. Etwas aussagekräftiger ist lediglich die letzte Nummer, wenn man das "0940" als bei Chips übliches Produktionsdatum interpretieren will. Dann wäre dieser A4 im Jahr 2009 in der 40. Woche hergestellt worden, also Ende September.

 Welcher ARM-Prozessor steckt im iPad?
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€
  2. (u. a. Total War Warhammer 2 für 17,99€ und Fallout 4 GOTY für 12,99€)
  3. ab 294€ lieferbar

IhrName9999 05. Mär 2010

Und wie wertest du das Ergebnis aus? Aha - schon wieder seriell. Wo ist jetzt der...

Anonymous1337 23. Feb 2010

Linux Mulit-Touchscreen 2006 http://www.youtube.com/watch?v=Yx9FgLr9oTk

Fattyman 29. Jan 2010

Ist mir schon klar. Der Grund für die Umbenennung von Acorn RISC Machine in Advanced RISC...

Andi1969 29. Jan 2010

Schaut mal hier: http://www.elektroniknet.de/home/bauelemente/news/n/d/apple-ipad-das-ist...

Fattyman 29. Jan 2010

Warum unseriös. Eigentlich nur konsequent....


Folgen Sie uns
       


Super Tux Kart im LAN angespielt

Super Tux Kart läuft jetzt auch im LAN und WAN.

Super Tux Kart im LAN angespielt Video aufrufen
EU-Urheberrecht: Die verdorbene Reform
EU-Urheberrecht
Die verdorbene Reform

Mit dem Verhandlungsergebnis zur EU-Urheberrechtsrichtlinie ist eigentlich niemand zufrieden. Die Einführung von Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern sollte daher komplett gestoppt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

    •  /