Abo
  • Services:

Welcher ARM-Prozessor steckt im iPad?

Wie alle Cortex-Prozessoren von ARM lässt sich auch der A9 in einem Baukastensystem mit mehreren Cores, Erweiterungen und Grafik zu einem SoC zusammenfassen. Das scheint Apple getan zu haben, denn als SoC wird der Apple A4 auch bezeichnet. Laut Valich wurde dazu auch der Grafikkern Mali verwendet, den ARM Anfang 2008 vorgestellt hat. Dafür spricht vor allem, dass Mali Grafiken und Schriften per SVG besonders gut an verschiedene Bildschirmgrößen anpassen kann. Das würde bei iPhone-Apps auf dem iPad helfen.

Stellenmarkt
  1. Wüstenrot & Württembergische AG, Ludwigsburg
  2. August Beck GmbH & Co. KG, Winterlingen

Schon vor der Vorstellung des iPad wurde von EETimes Samsung als einer der Auftragsfertiger für den A4 vermutet. Laut Bright Side of News soll das SoC auch dort hergestellt werden, und zwar mit 45 Nanometern Strukturbreite. Samsung baut auch die iPhone-Prozessoren und hat zudem mit der Integration von ARM-Designs viel Erfahrung.

Apples Ansatz, den A4 als Eigenentwicklung zu vermarkten, ist bei Chips mit ARM-Architektur durchaus üblich. In den aktuellen Mobilprozessoren wie Nvidias Tegra, Samsungs Hummingbird und dem Snapdragon von Qualcomm stecken ebenfalls ARM-Kerne, die aber zum Teil mit externen Designschmieden erweitert wurden. Eine solche, das Unternehmen PA Semi, hatte Apple Anfang 2008 gekauft.

Um die Spekulationen weiter anzuheizen, gibt es in Apples Produktvideo zum iPad auch eine Großaufnahme des A4, auf der die Beschriftungen H8MBT00V0MTR-OEM, VTJK00782 und 1SB009A 0940 des Chips deutlich lesbar waren. Die erste Bezeichnung deutet auf die Modellnummer hin, die sich so aber bei den ARM-Kunden bisher nicht findet. Etwas aussagekräftiger ist lediglich die letzte Nummer, wenn man das "0940" als bei Chips übliches Produktionsdatum interpretieren will. Dann wäre dieser A4 im Jahr 2009 in der 40. Woche hergestellt worden, also Ende September.

 Welcher ARM-Prozessor steckt im iPad?
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  3. 915€ + Versand

IhrName9999 05. Mär 2010

Und wie wertest du das Ergebnis aus? Aha - schon wieder seriell. Wo ist jetzt der...

Anonymous1337 23. Feb 2010

Linux Mulit-Touchscreen 2006 http://www.youtube.com/watch?v=Yx9FgLr9oTk

Fattyman 29. Jan 2010

Ist mir schon klar. Der Grund für die Umbenennung von Acorn RISC Machine in Advanced RISC...

Andi1969 29. Jan 2010

Schaut mal hier: http://www.elektroniknet.de/home/bauelemente/news/n/d/apple-ipad-das-ist...

Fattyman 29. Jan 2010

Warum unseriös. Eigentlich nur konsequent....


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Spider-Man (PS4)

Spider-Man ist trotz ein paar kleiner Schwächen ein gelungenes Spiel, dem wir mit viel Freude ins Netz gehen.

Fazit zu Spider-Man (PS4) Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /