Abo
  • Services:

Nintendo fängt sich wieder

DS-Softwareverkäufe stark rückläufig, Wii profitiert von Preissenkung

Nintendo hat im dritten Finanzquartal 2010 zwar den Verkauf von Wii und Nintendo DSi wieder angekurbelt. Den Rückgang in den ersten beiden Geschäftsquartalen konnte das japanische Unternehmen aber nicht wettmachen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum liegt Nintendos von April bis Dezember 2009 erzielter operativer Gewinn deutlich niedriger - er sank von zuvor 212,5 Milliarden Yen (rund 1,68 Milliarden Euro) auf 192,6 Milliarden Yen (1,52 Milliarden Euro). Schuld waren die ersten beiden Geschäftsquartale. Im dritten Geschäftsquartal konnte durch das starke Weihnachtsgeschäft, zugkräftige Softwaretitel und die Wii-Preissenkung einiges wieder wettgemacht werden.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Renningen
  2. Hays AG, Berlin

In den ersten drei Quartalen des im März 2010 endenden Geschäftsjahres konnte Nintendo insgesamt 23,35 Millionen Spielehandhelds der DS-Serie an den Handel verkaufen. Darunter auch 70.000 Stück des neuen Nintendo DSi XL, in Japan als DSi LL bekannt. Das DSi-Modell mit den größeren Bildschirmen wurde in Japan zum Weihnachtsgeschäft eingeführt, in Europa kommt das DSi XL im März 2010 auf den Markt. Im Vorjahreszeitraum konnte Nintendo 25,62 Millionen Geräte über alle DS-Modellvarianten hinweg verkaufen. Insgesamt sind nun 125 Millionen DS-Geräte verkauft worden. Für das laufende vierte Geschäftsquartal hofft Nintendo, weitere 3 Millionen DS auszuliefern.

Nachdem Nintendo von der Wii-Konsole in den ersten beiden Geschäftsquartalen nur 5,75 Millionen Stück verkaufen konnte, sah das dritte Quartal bei den Stückzahlen deutlich besser aus - auch wegen einer Preissenkung. Insgesamt wurden in den ersten drei Geschäftsquartalen 17,05 Millionen Wii verkauft. Im Vorjahreszeitraum waren es aber noch 20,52 Millionen verkaufte Wii. Seit Produkteinführung hat der Hersteller nach eigenen Angaben 67,45 Millionen Wii verkauft, 2 Millionen weitere Geräte erwartet Nintendo von Januar bis einschließlich März 2010 zu verkaufen.

Die gesunkenen Gerätestückzahlen, die geringere Marge durch die Wii-Preissenkung und die ebenfalls gesunkenen Softwareverkäufe bedingen letztlich auch das schlechtere Konzernergebnis. Insbesondere beim DS machen sich 4 Millionen weniger verkaufte Spiele bemerkbar, bei der Wii ist der Rückgang um 700.000 Spiele deutlich weniger gravierend. Bei den Softwareverkäufen liegt die Wii damit im laufenden Geschäftsjahr nun über dem DS. Insgesamt konnte Nintendo bisher 68,82 Millionen DS-Spiele und 50,96 Millionen Wii-Spiele an den Handel verkaufen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)
  2. (heute u. a. Far Cry 5 für 44,99€, Wolfenstein II für 24,99€, ELEX für 21,99€ und...
  3. für 109,99€ statt 189,99€ (Neupreis) und 32 GB für 139,99€ statt 219,99€ (Neupreis)
  4. (aktuell u. a. WD Elements 4 TB für 99€ und SanDisk Ultra 64-GB-micro-SDXC für 17€ - Angebote...

Z101 08. Feb 2010

Nintendo produziert zur Zeit zwei große Rollenspiele, die beide kurz vor der Vollendung...

Leser 28. Jan 2010

PDFs mit Quartalszahlen zu lesen sind sicher nicht immer einfach, aber als größere...

Lesen schult 28. Jan 2010

Ganz einfach: es ist nicht ganz unüblich das Geschäftsjahr wenn es nicht auf das...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

    •  /