Abo
  • Services:

Oracle: Mehr Geld für Sparc, Solaris, Java und MySQL

Oracle skizziert Zukunft für Suns Produkte nach der Übernahme

Oracle hat die Übernahme von Sun Microsystems abgeschlossen und einen Ausblick auf die Zukunft von Suns Produkten gegeben. Die Investitionen in Sparc, Solaris, Java und MySQL sollen erhöht werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Sparc, Solaris, Java und MySQL werden fortgeführt, kündigte Oracle an. In einigen Bereichen will Oracle die Investitionen stark ausbauen, explizit gilt das für die Sparc-Prozessoren, Solaris und MySQL. Auch in Java will Oracle verstärkt investieren: Oracle sieht sich hier in einer führenden Position, ganz unabhängig von der Übernahme von Java-Schöpfer Sun. Schon zuvor habe Oracle weltweit das meiste Geld in die Java-Plattform investiert, setzen doch Oracles Middlewareprodukte auf Java auf. Auch will Oracle die Java-Community stärker bei der Weiterentwicklung von Java einbinden.

Oracle will Glassfish, MySQL und Openoffice weiterführen

Inhalt:
  1. Oracle: Mehr Geld für Sparc, Solaris, Java und MySQL
  2. Oracle: Mehr Geld für Sparc, Solaris, Java und MySQL

Auch der freie Java-EE-Server Glassfish soll als Open-Source-Referenzimplementierung der Java Enterprise Edition weitergeführt werden. Darüber hinaus plant Oracle, einige Infrastrukturkomponenten aus dem Oracle Weblogic Server in den Glassfish Enterprise Server zu integrieren.

MySQL soll nach aktuellem Stand als Open Source weiterentwickelt werden, wobei Oracle auch hier mehr Geld investieren will als zuvor Sun. MySQL soll dabei Oracles Portfolio an Datenbankprodukten ergänzen, das mit Berkeley DB und InnoDB bereits zwei Open-Source-Produkte umfasst.

Openoffice.org soll sowohl als Open Source als auch als kommerzielles Produkt weitergeführt werden. Wie zuvor Sun will auch Oracle Support rund um das Office-Paket anbieten.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Darüber hinaus will Oracle im Bereich Forschung und Entwicklung stärker investieren und kombinierte Lösungen aus Hardware und Software schaffen, die Vorteile gegenüber Lösungen aus Bausteinen unterschiedlicher Hersteller bieten sollen. Aber auch einzelne Hardwarekomponenten will Oracle weiter anbieten und so Suns Hardwaregeschäft fortführen.

Oracle: Mehr Geld für Sparc, Solaris, Java und MySQL 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)
  2. 119,90€

ä 28. Jan 2010

als ich vor einigen monaten javafx testen wollte, hat es nie so richtig geklappt, kp...

blurb 28. Jan 2010

Hm, und warum? Wenn es genug Leuten nicht passt was Oracle damit macht, kann man die GPL...


Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /