Abo
  • Services:

Matrox' Dual- und TripleHead2Go steuern nun mehr Displays

Neue Treibersoftware ermöglicht paarweisen Einsatz

Mit Hilfe eines Softwareupdates unterstützt Matrox nun auch jeweils zwei DualHead2Go- und TripleHead2Go-Adapter. Grafikkarten mit zwei VGA- oder DVI-Ausgängen können dann vier respektive sechs Bildschirme ansteuern.

Artikel veröffentlicht am ,
Matrox' Dual- und TripleHead2Go steuern nun mehr Displays

Matrox' Graphics-eXpansion-Module (GXM) DualHead2Go und TripleHead2Go sind sowohl für den Einsatz in Unternehmen als auch zu Hause - etwa am Spielerechner - interessant. In Verbindung mit Matrox' Treibersoftware teilen sie das Bild eines Grafikkartenausgangs auf mehrere Displays auf. Mit dem DualHead2Go ließen sich bisher zwei, mit TripleHead2Go drei Bildschirme ansteuern.

Stellenmarkt
  1. MT AG, Frankfurt am Main
  2. AGCO GmbH, Marktoberdorf

Nach dem Update der Software auf die Version 2.06 können nun erstmals auch je zwei identische GXMs an einer Grafikkarte mit zwei Ausgängen betrieben werden. Das funktioniert mit Grafikkarten von Matrox' M-Serie, ATI und Nvidia. Damit kann die paarweise eingesetzte DualHead2Go wahlweise zwei mal zwei Bildschirme übereinander oder vier nebeneinander in einer Reihe ansteuern. Zwei TripleHead2Go-Einheiten können zwei Reihen aus drei Bildschirmen oder sechs nebeneinander bedienen. Dabei kann wahlweise ein sich über mehrere Bildschirme erstreckender Desktop gewählt oder jeder Bildschirm einzeln genutzt werden.

Auf der vom 2. bis 4. Februar stattfindenden Integrated Systems Europe 2010 will Matrox das auch demonstrieren. Die Matrox DualHead2Go und TripleHead2Go gibt es jeweils in einer "Analog Edition" für VGA, einer "Digital"-Variante für DVI und in einer Displayport-Variante. Die Preise für DualHead2Go starten ab etwa 115 Euro und die für TripleHeas2Go ab rund 220 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. ab 399€

zur... 28. Jan 2010

Der Bilderrahmen nimmt weniger Platz weg. Er kann als verkapptes Tablett oder PDA-Ersatz...

fetch 28. Jan 2010

Kaskadieren? Das glaube ich kaum. Allerdings habe ich es auch noch nicht getestet. Aber...

fetch 28. Jan 2010

3x 1920x1080 gehen nicht, weil die Bandbreite auf dem Dual-Link-DVI nicht ausreicht. Ich...

John2k 28. Jan 2010

Die Dinger sind ziemlich gefährlich.


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /