Abo
  • Services:

Matrox' Dual- und TripleHead2Go steuern nun mehr Displays

Neue Treibersoftware ermöglicht paarweisen Einsatz

Mit Hilfe eines Softwareupdates unterstützt Matrox nun auch jeweils zwei DualHead2Go- und TripleHead2Go-Adapter. Grafikkarten mit zwei VGA- oder DVI-Ausgängen können dann vier respektive sechs Bildschirme ansteuern.

Artikel veröffentlicht am ,
Matrox' Dual- und TripleHead2Go steuern nun mehr Displays

Matrox' Graphics-eXpansion-Module (GXM) DualHead2Go und TripleHead2Go sind sowohl für den Einsatz in Unternehmen als auch zu Hause - etwa am Spielerechner - interessant. In Verbindung mit Matrox' Treibersoftware teilen sie das Bild eines Grafikkartenausgangs auf mehrere Displays auf. Mit dem DualHead2Go ließen sich bisher zwei, mit TripleHead2Go drei Bildschirme ansteuern.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Nach dem Update der Software auf die Version 2.06 können nun erstmals auch je zwei identische GXMs an einer Grafikkarte mit zwei Ausgängen betrieben werden. Das funktioniert mit Grafikkarten von Matrox' M-Serie, ATI und Nvidia. Damit kann die paarweise eingesetzte DualHead2Go wahlweise zwei mal zwei Bildschirme übereinander oder vier nebeneinander in einer Reihe ansteuern. Zwei TripleHead2Go-Einheiten können zwei Reihen aus drei Bildschirmen oder sechs nebeneinander bedienen. Dabei kann wahlweise ein sich über mehrere Bildschirme erstreckender Desktop gewählt oder jeder Bildschirm einzeln genutzt werden.

Auf der vom 2. bis 4. Februar stattfindenden Integrated Systems Europe 2010 will Matrox das auch demonstrieren. Die Matrox DualHead2Go und TripleHead2Go gibt es jeweils in einer "Analog Edition" für VGA, einer "Digital"-Variante für DVI und in einer Displayport-Variante. Die Preise für DualHead2Go starten ab etwa 115 Euro und die für TripleHeas2Go ab rund 220 Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  4. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)

zur... 28. Jan 2010

Der Bilderrahmen nimmt weniger Platz weg. Er kann als verkapptes Tablett oder PDA-Ersatz...

fetch 28. Jan 2010

Kaskadieren? Das glaube ich kaum. Allerdings habe ich es auch noch nicht getestet. Aber...

fetch 28. Jan 2010

3x 1920x1080 gehen nicht, weil die Bandbreite auf dem Dual-Link-DVI nicht ausreicht. Ich...

John2k 28. Jan 2010

Die Dinger sind ziemlich gefährlich.


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /