Wie viel dürfen Bezahlinhalte im Internet kosten?

Kostenpflichtiges Angebot einer US-Lokalzeitung bekommt keine zahlenden Nutzer

Ob es am Preis liegt? Ein Erfolg ist das kostenpflichtige Onlineangebot der US-Lokalzeitung Newsday jedenfalls nicht. Seit Oktober 2009 sollen Leser für die Nutzung zahlen, doch nur wenige haben das teure Onlineabonnement abgeschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,

In kostenpflichtigen Onlineangeboten sieht derzeit eine ganze Reihe von Verlegern die Chance, der Krise auf dem Werbemarkt zu entkommen. Der Axel-Springer-Verlag etwa bietet die Inhalte der Angebote Bild.de und Welt.de auf dem iPhone als kostenpflichtige Applikation an. Der Australier Rupert Murdoch, Chef des Medienkonzerns News Corporation, möchte am liebsten alle seine Angebote kostenpflichtig machen.

Teures Onlineangebot

Stellenmarkt
  1. Research Associate (m/f/d) for Digital Design for Reliable Systems
    IHP GmbH - Institut für innovative Mikroelektronik, Frankfurt an der Oder
  2. Technical Support Analyst (m/w/d)
    Homann Feinkost GmbH, Bad Essen, Lintorf
Detailsuche

Dass solch ein Schritt sorgfältig erwogen werden muss, zeigt das Beispiel der Tageszeitung Newsday, einer Lokalzeitung aus der New Yorker Metropolregion: Im Oktober 2009 machte die Zeitung ihr Onlineangebot kostenpflichtig. Nutzer können nur einen kleinen Teil eines Artikels lesen. Komplett ist der Artikel nur für zahlende Nutzer lesbar. Der Preis ist happig: 5 US-Dollar verlangt die Zeitung - pro Woche.

Das Echo der Leser hält sich in Grenzen, berichtet die Wochenzeitung New York Observer. 35 zahlende Abonnenten habe die Zeitung seit Oktober werben können, gab Herausgaber Terry Jimenez kürzlich bei einer Redaktionskonferenz bekannt.

Gleichzeitig sei die Zahl der Besucher des Onlineangebots von Oktober auf Dezember um gut ein Drittel zurückgegangen, berichtet der New York Observer unter Berufung auf die Messungen von Nielsen Media Online.

Keine Überraschung

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Inhaber der Zeitung, der Kabelfernsehanbieter Cablevision, sieht allerdings keinen Grund zur Besorgnis. Die "relativ bescheidene Zahl" der Abonnenten sei nicht sehr überraschend, sagte eine Cablevision-Sprecherin der Wochenzeitung. Abonnenten der gedruckten Zeitung haben ebenso kostenlosen Zugang zu dem Onlineangebot wie die Cablevision-Kunden. Damit seien 75 Prozent der Haushalte im Verbreitungsgebiet Long Island abgedeckt.

Kürzlich hat die New York Times (NYT) die Einführung von Bezahlinhalten im Jahr 2011 angekündigt. Anders als bei Newsday soll jedoch nicht das ganze Onlineangebot kostenpflichtig werden. Nutzer werden eine bestimmte Anzahl von Artikeln im Monat kostenlos lesen können und erst dann zahlen müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


.................. 06. Feb 2010

Seit wann handeln Unternehmen wirtschaftlich ? Oft nur wirtschaftlich in die Boni...

fickie 23 01. Feb 2010

das grosse Problem der Verlage ist nicht die Kostenpflichtigkeit, sondern der...

fickie 23 01. Feb 2010

dann sag mir bitte, wo es noch günstiger ist. Ein Album mit 20 Tracks bei iTunes kostet z...

tachauch 28. Jan 2010

ich weiss nicht mehr Deinen orginal nick, aber ohne werden die Gedanken auch nicht...

Autor vor 28. Jan 2010

Es gibt ja auch Substitute also "Abkürzungen" in bequemere Segmente. Wenn man den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

  2. Einstieg in Python und Data Science
     
    Einstieg in Python und Data Science

    Mit zwei Workshops der Golem Akademie gelingen kompakter Einstieg oder fortgeschrittenes Eintauchen in Python - das auch im Data-Science-Kurs zentral ist.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /