• IT-Karriere:
  • Services:

Wie viel dürfen Bezahlinhalte im Internet kosten?

Kostenpflichtiges Angebot einer US-Lokalzeitung bekommt keine zahlenden Nutzer

Ob es am Preis liegt? Ein Erfolg ist das kostenpflichtige Onlineangebot der US-Lokalzeitung Newsday jedenfalls nicht. Seit Oktober 2009 sollen Leser für die Nutzung zahlen, doch nur wenige haben das teure Onlineabonnement abgeschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,

In kostenpflichtigen Onlineangeboten sieht derzeit eine ganze Reihe von Verlegern die Chance, der Krise auf dem Werbemarkt zu entkommen. Der Axel-Springer-Verlag etwa bietet die Inhalte der Angebote Bild.de und Welt.de auf dem iPhone als kostenpflichtige Applikation an. Der Australier Rupert Murdoch, Chef des Medienkonzerns News Corporation, möchte am liebsten alle seine Angebote kostenpflichtig machen.

Teures Onlineangebot

Stellenmarkt
  1. Börse Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Dass solch ein Schritt sorgfältig erwogen werden muss, zeigt das Beispiel der Tageszeitung Newsday, einer Lokalzeitung aus der New Yorker Metropolregion: Im Oktober 2009 machte die Zeitung ihr Onlineangebot kostenpflichtig. Nutzer können nur einen kleinen Teil eines Artikels lesen. Komplett ist der Artikel nur für zahlende Nutzer lesbar. Der Preis ist happig: 5 US-Dollar verlangt die Zeitung - pro Woche.

Das Echo der Leser hält sich in Grenzen, berichtet die Wochenzeitung New York Observer. 35 zahlende Abonnenten habe die Zeitung seit Oktober werben können, gab Herausgaber Terry Jimenez kürzlich bei einer Redaktionskonferenz bekannt.

Gleichzeitig sei die Zahl der Besucher des Onlineangebots von Oktober auf Dezember um gut ein Drittel zurückgegangen, berichtet der New York Observer unter Berufung auf die Messungen von Nielsen Media Online.

Keine Überraschung

Der Inhaber der Zeitung, der Kabelfernsehanbieter Cablevision, sieht allerdings keinen Grund zur Besorgnis. Die "relativ bescheidene Zahl" der Abonnenten sei nicht sehr überraschend, sagte eine Cablevision-Sprecherin der Wochenzeitung. Abonnenten der gedruckten Zeitung haben ebenso kostenlosen Zugang zu dem Onlineangebot wie die Cablevision-Kunden. Damit seien 75 Prozent der Haushalte im Verbreitungsgebiet Long Island abgedeckt.

Kürzlich hat die New York Times (NYT) die Einführung von Bezahlinhalten im Jahr 2011 angekündigt. Anders als bei Newsday soll jedoch nicht das ganze Onlineangebot kostenpflichtig werden. Nutzer werden eine bestimmte Anzahl von Artikeln im Monat kostenlos lesen können und erst dann zahlen müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...

.................. 06. Feb 2010

Seit wann handeln Unternehmen wirtschaftlich ? Oft nur wirtschaftlich in die Boni...

fickie 23 01. Feb 2010

das grosse Problem der Verlage ist nicht die Kostenpflichtigkeit, sondern der...

fickie 23 01. Feb 2010

dann sag mir bitte, wo es noch günstiger ist. Ein Album mit 20 Tracks bei iTunes kostet z...

tachauch 28. Jan 2010

ich weiss nicht mehr Deinen orginal nick, aber ohne werden die Gedanken auch nicht...

Autor vor 28. Jan 2010

Es gibt ja auch Substitute also "Abkürzungen" in bequemere Segmente. Wenn man den...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  2. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10
  3. Vorinstallierte App Samsung-Smartphones schicken Daten an chinesische Firma

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /