Abo
  • Services:

i weiß, wer Du bist

Neues Icon für personalisierte Onlinewerbung

Ein spezielles i-Symbol soll in Zukunft Websurfer darüber informieren, wenn - und warum - ihnen bestimmte personalisierte Werbung gezeigt wird. Darauf haben sich Teile der Internetindustrie in den USA verständigt.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Ein weißes i im Kreis auf hellblauem Hintergrund, so werden Online-Werbedienstleister in den USA künftig auf personalisierte Werbung hinweisen. Die New York Times berichtet, dass die Werbeunternehmen mit diesem Schritt einer staatlichen Regulierung zuvorkommen wollen. Die zuständige Behörde Federal Trade Commission (FTC) hatte zuvor wiederholt ihren Unmut über das intransparente Gebaren von Unternehmen beim Umgang mit Nutzerdaten für Werbezwecke geäußert. Im Zentrum der Kritik standen Defizite beim Datenschutz. Die FTC hatte sogar schon angedroht, gegen Auswüchse im Onlinewerbewesen mit neuen Vorschriften vorgehen zu wollen. Das wollen die Werbedienstleister und auch andere Unternehmen mit Internetaktivitäten auf jeden Fall vermeiden.

Stellenmarkt
  1. Simpleworks Int. Limited, Duisburg
  2. TUI Group Services GmbH, Hannover

Das neue i-Symbol, das in seiner Gestaltung an das @ erinnert, soll in Zukunft immer dort angezeigt werden, wo eine Werbeanzeige erscheint, deren Auswahl auf der Auswertung von spezifischen Nutzerdaten erfolgt ist. Hinter dem Symbol verbirgt sich ein Link. Dieser führt den Websurfer zu einer Seite mit Erläuterungen über den Zusammenhang zwischen der einzelnen Werbeanzeige und der Auswertung von Aufzeichnungen über sein Onlineverhalten.

Konzipiert wurde das i-Symbol vom Washingtoner Future of Privacy Forum (FPF). Die FPF ist eine industrienahe Organisation, die sich selbst als "Think Tank zur Förderung eines verantwortungsvollen Umgangs mit Daten" beschreibt. Im Beirat der FPF sitzen unter anderem Vertreter von AOL, AT&T, eBay, Facebook oder Microsoft.

Jules Polonetsky von der FPF begründete gegenüber der New York Times den jetzt gewählten Ansatz mit der Erfahrung, dass langatmige Ausführungen in Juristensprache "nicht besonders gut funktionieren".

Ein Vertreter der FTC äußerte sich auf Anfrage der Zeitung zurückhaltend. Maneesha Mithal, bei der FTC zuständig für Datenschutzfragen, sagte, es sei "zu früh, zu beurteilen", ob die Verbraucher mit dem Symbol und den begleitenden Erklärungen zurechtkommen werden. Mithal betonte, dass die FTC grundsätzlich selbstregulierende Bemühungen der Industrie zur Information von Verbrauchern über Onlinewerbung unterstütze. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 14,95€
  3. (-81%) 5,75€
  4. 13,49€

IP schon... 12. Feb 2010

Ich schreibe nur diesen einen Artikel und antworte auch nicht. Datenschutzbestimmungen...

spanther 29. Jan 2010

Eine Frechheit sondergleichen, das man kein Recht darauf hat einer Weitergabe zu...

spanther 29. Jan 2010

Bei einem Unternehmen das auf das Vertrauen seiner Kunden baut, ist Datenschutz ein GANZ...

Ainer v. Fielen 28. Jan 2010

Nein! i wie Apple... ;-)

amikenner 27. Jan 2010

weil amis god sind, weshalb sonst....


Folgen Sie uns
       


Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial

Sonys Mini-Konsole Playstation Classic ist knuffig. In unserem Golem-retro_-Spezial beleuchten wir die Spieleauswahl und Hardware im Detail.

Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    •  /