i weiß, wer Du bist

Neues Icon für personalisierte Onlinewerbung

Ein spezielles i-Symbol soll in Zukunft Websurfer darüber informieren, wenn - und warum - ihnen bestimmte personalisierte Werbung gezeigt wird. Darauf haben sich Teile der Internetindustrie in den USA verständigt.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Ein weißes i im Kreis auf hellblauem Hintergrund, so werden Online-Werbedienstleister in den USA künftig auf personalisierte Werbung hinweisen. Die New York Times berichtet, dass die Werbeunternehmen mit diesem Schritt einer staatlichen Regulierung zuvorkommen wollen. Die zuständige Behörde Federal Trade Commission (FTC) hatte zuvor wiederholt ihren Unmut über das intransparente Gebaren von Unternehmen beim Umgang mit Nutzerdaten für Werbezwecke geäußert. Im Zentrum der Kritik standen Defizite beim Datenschutz. Die FTC hatte sogar schon angedroht, gegen Auswüchse im Onlinewerbewesen mit neuen Vorschriften vorgehen zu wollen. Das wollen die Werbedienstleister und auch andere Unternehmen mit Internetaktivitäten auf jeden Fall vermeiden.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter im First-Level-Support (m/w/d)
    UKM - Universitätsklinikum Düsseldorf Medical Services GmbH, Düsseldorf
  2. SAP Basis Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
Detailsuche

Das neue i-Symbol, das in seiner Gestaltung an das @ erinnert, soll in Zukunft immer dort angezeigt werden, wo eine Werbeanzeige erscheint, deren Auswahl auf der Auswertung von spezifischen Nutzerdaten erfolgt ist. Hinter dem Symbol verbirgt sich ein Link. Dieser führt den Websurfer zu einer Seite mit Erläuterungen über den Zusammenhang zwischen der einzelnen Werbeanzeige und der Auswertung von Aufzeichnungen über sein Onlineverhalten.

Konzipiert wurde das i-Symbol vom Washingtoner Future of Privacy Forum (FPF). Die FPF ist eine industrienahe Organisation, die sich selbst als "Think Tank zur Förderung eines verantwortungsvollen Umgangs mit Daten" beschreibt. Im Beirat der FPF sitzen unter anderem Vertreter von AOL, AT&T, eBay, Facebook oder Microsoft.

Jules Polonetsky von der FPF begründete gegenüber der New York Times den jetzt gewählten Ansatz mit der Erfahrung, dass langatmige Ausführungen in Juristensprache "nicht besonders gut funktionieren".

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein Vertreter der FTC äußerte sich auf Anfrage der Zeitung zurückhaltend. Maneesha Mithal, bei der FTC zuständig für Datenschutzfragen, sagte, es sei "zu früh, zu beurteilen", ob die Verbraucher mit dem Symbol und den begleitenden Erklärungen zurechtkommen werden. Mithal betonte, dass die FTC grundsätzlich selbstregulierende Bemühungen der Industrie zur Information von Verbrauchern über Onlinewerbung unterstütze. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


IP schon... 12. Feb 2010

Ich schreibe nur diesen einen Artikel und antworte auch nicht. Datenschutzbestimmungen...

spanther 29. Jan 2010

Eine Frechheit sondergleichen, das man kein Recht darauf hat einer Weitergabe zu...

spanther 29. Jan 2010

Bei einem Unternehmen das auf das Vertrauen seiner Kunden baut, ist Datenschutz ein GANZ...

Ainer v. Fielen 28. Jan 2010

Nein! i wie Apple... ;-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /