Grafikmarkt: Intel nimmt AMD und Nvidia Anteile ab

Integrierte Grafik boomt durch Netbooks

Wie der Prozessormarkt hat sich auch das Geschäft mit Grafiklösungen für PCs zum Ende des Jahres 2009 erholt. Statt Einbrüchen können die Beobachter von Jon Peddie Research (JPR) sogar Zuwächse verzeichnen, 2010 soll ein neues Boomjahr für Grafik werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Auch wenn beim Thema Grafik meist nur AMD/ATI und Nvidia genannt werden, ist Intel durch seine Chipsätze immer noch der größte Lieferant für Grafikhardware in PCs. Diesen Vorsprung konnte der Halbleiterriese nun vom dritten zum vierten Quartal 2009 sogar noch ausbauen. Laut JPR legte Intel von 53,6 auf 55,2 Prozent zu. Zweiter im Grafikmarkt ist weiterhin Nvidia mit 24,3 Prozent und Dritter AMD mit 19,9 Prozent.

JPR-Zahlen zum vierten Quartal 2009 Alle drei Konkurrenten konnten zum Ende des Jahres 2009 im zweistelligen Bereich zulegen, am stärksten Intel um 17,9 Prozent gegenüber dem dritten Quartal. Entgegen früheren Prognosen erholte sich der gesamte Grafikmarkt 2009 deutlich, nachdem er Ende 2009 um ein Drittel eingebrochen war. Insgesamt wurden 2009 laut JPR 425,4 Millionen Grafiklösungen für PCs verkauft, 14 Prozent mehr als 2008.

Stellenmarkt
  1. Backend Developer (m/w/d)
    EPG | topsystem GmbH, Aachen
  2. Gruppenleitung (m/w/d) Montageautomatisierung
    Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart
Detailsuche

Von den Zuwachsraten von über 20 Prozent, die JPR 2002 und 2003 auf dem Höhepunkt des Booms von 3D-Spielen feststellen konnte, ist die Lage aber noch weit entfernt. Das soll sich 2010 ändern, Peddie rechnet mit einem Wachstum von 27,9 Prozent. Das liege nicht nur an weiterhin starker Nachfrage von Konsumenten, sondern dem Investitionsstau in Unternehmen, der nun abgebaut würde, meint der Marktforscher.

Gegenüber dem vierten Quartal 2008 mit Beginn der Krise verlor Nvidia im gleichen Zeitraum 2009 6,3 Prozent Marktanteil, AMD nur 0,3 Prozent, beides bedingt durch Intels Dominanz. Die öffentlichen Zahlen von JPR unterscheiden nicht zwischen mobiler Grafik und Desktop-GPUs, zeigen aber dennoch, wie wenig sich die vieldiskutierten High-End-Lösungen wie AMDs Radeon-5000-Serie auf den Gesamtmarkt auswirken. Peddie ordnet die Zuwächse bei Intel-Grafik vor allem den Netbooks zu.

Sowohl Nvidia als auch AMD litten in den letzten Monaten unter Fertigungsproblemen bei TSMC, das für beide Unternehmen Grafikchips herstellt. Diese Schwierigkeiten sollen nun aber behoben sein. Nvidia-CEO Jen Hsun-Huang sagte bei Vorstellung der letzten Quartalszahlen seines Unternehmens: "Wir haben jeden einzelnen Chip verkauft, den wir hatten". Ähnlich äußerte sich auch AMD-Manager Richard Huddy kürzlich im Interview mit Golem.de.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


cos3 28. Jan 2010

Ich habe mir ein Notebook mit Core i5 bestellt. Obwohl das Gerät NVidia-Grafik hat, kann...

ljlk 27. Jan 2010

Eigentlich ist Intel schon seit sehr langer zeit Marktführer im Bereich Grafikchips. Es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klima-Ticket
Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
Artikel
  1. Maniac & Sane: E-Lastenfahrräder mit leichtem Carbonrahmen gebaut
    Maniac & Sane
    E-Lastenfahrräder mit leichtem Carbonrahmen gebaut

    Ein Lastenfahrrad von Maniac & Sane ist mit einem Carbonrahmen ausgerüstet, besonders leicht und auch als E-Bike erhältlich.

  2. Elektroautos: Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer
    Elektroautos
    Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer

    Tesla holt seine Angestellten mit Drohungen aus dem Homeoffice zurück - hat im Büro aber gar nicht genügend Platz für alle.

  3. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /