Abo
  • Services:
Anzeige

Grafikmarkt: Intel nimmt AMD und Nvidia Anteile ab

Integrierte Grafik boomt durch Netbooks

Wie der Prozessormarkt hat sich auch das Geschäft mit Grafiklösungen für PCs zum Ende des Jahres 2009 erholt. Statt Einbrüchen können die Beobachter von Jon Peddie Research (JPR) sogar Zuwächse verzeichnen, 2010 soll ein neues Boomjahr für Grafik werden.

Auch wenn beim Thema Grafik meist nur AMD/ATI und Nvidia genannt werden, ist Intel durch seine Chipsätze immer noch der größte Lieferant für Grafikhardware in PCs. Diesen Vorsprung konnte der Halbleiterriese nun vom dritten zum vierten Quartal 2009 sogar noch ausbauen. Laut JPR legte Intel von 53,6 auf 55,2 Prozent zu. Zweiter im Grafikmarkt ist weiterhin Nvidia mit 24,3 Prozent und Dritter AMD mit 19,9 Prozent.

JPR-Zahlen zum vierten Quartal 2009 Alle drei Konkurrenten konnten zum Ende des Jahres 2009 im zweistelligen Bereich zulegen, am stärksten Intel um 17,9 Prozent gegenüber dem dritten Quartal. Entgegen früheren Prognosen erholte sich der gesamte Grafikmarkt 2009 deutlich, nachdem er Ende 2009 um ein Drittel eingebrochen war. Insgesamt wurden 2009 laut JPR 425,4 Millionen Grafiklösungen für PCs verkauft, 14 Prozent mehr als 2008.

Anzeige

Von den Zuwachsraten von über 20 Prozent, die JPR 2002 und 2003 auf dem Höhepunkt des Booms von 3D-Spielen feststellen konnte, ist die Lage aber noch weit entfernt. Das soll sich 2010 ändern, Peddie rechnet mit einem Wachstum von 27,9 Prozent. Das liege nicht nur an weiterhin starker Nachfrage von Konsumenten, sondern dem Investitionsstau in Unternehmen, der nun abgebaut würde, meint der Marktforscher.

Gegenüber dem vierten Quartal 2008 mit Beginn der Krise verlor Nvidia im gleichen Zeitraum 2009 6,3 Prozent Marktanteil, AMD nur 0,3 Prozent, beides bedingt durch Intels Dominanz. Die öffentlichen Zahlen von JPR unterscheiden nicht zwischen mobiler Grafik und Desktop-GPUs, zeigen aber dennoch, wie wenig sich die vieldiskutierten High-End-Lösungen wie AMDs Radeon-5000-Serie auf den Gesamtmarkt auswirken. Peddie ordnet die Zuwächse bei Intel-Grafik vor allem den Netbooks zu.

Sowohl Nvidia als auch AMD litten in den letzten Monaten unter Fertigungsproblemen bei TSMC, das für beide Unternehmen Grafikchips herstellt. Diese Schwierigkeiten sollen nun aber behoben sein. Nvidia-CEO Jen Hsun-Huang sagte bei Vorstellung der letzten Quartalszahlen seines Unternehmens: "Wir haben jeden einzelnen Chip verkauft, den wir hatten". Ähnlich äußerte sich auch AMD-Manager Richard Huddy kürzlich im Interview mit Golem.de.


eye home zur Startseite
cos3 28. Jan 2010

Ich habe mir ein Notebook mit Core i5 bestellt. Obwohl das Gerät NVidia-Grafik hat, kann...

ljlk 27. Jan 2010

Eigentlich ist Intel schon seit sehr langer zeit Marktführer im Bereich Grafikchips. Es...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Stuttgart, München, Bad Homburg
  2. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau
  3. FMB-Blickle GmbH, Villingen-Schwenningen
  4. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT, Aachen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 237,90€ + 5,99€ Versand bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. VBB Fahrcard

    E-Ticket-Kontrolle am Prüfgerät wird in Berlin zur Pflicht

  2. Glasfaser

    M-net schließt weitere 75.000 Haushalte an

  3. Pwned Passwords

    Troy Hunt veröffentlicht eine halbe Milliarde Passworthashes

  4. Smach Z

    PC-Handheld nutzt Ryzen V1000

  5. Staatstrojaner und Quick-Freeze

    Österreich verschärft frühere Überwachungspläne

  6. Allensbach-Studie

    Altersvorsorge selbständiger IT-Experten ist sehr solide

  7. Maschinelles Lernen

    Biometrisches Captcha nutzt Sprache und Bild

  8. Gigabit

    Swisscom führt neue Mobilfunkgeneration 5G schon 2018 ein

  9. Bpfilter

    Linux-Kernel könnte weitere Firewall-Technik bekommen

  10. Media Broadcast

    Freenet TV kommt auch über Satellit



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lebensmittel-Lieferservices: Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
Lebensmittel-Lieferservices
Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
  1. Kassenloser Supermarkt Technikfehler bei Amazon Go
  2. Amazon Go Kassenloser Supermarkt öffnet
  3. ThinQ LG fährt voll auf künstliche Intelligenz ab

Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Ryzen V1000 und Epyc 3000 AMD bringt Zen-Architektur für den Embedded-Markt
  2. Raven Ridge AMD verschickt CPUs für UEFI-Update
  3. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero

Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

  1. Re: Was ist mit Salt?

    corruption | 01:20

  2. Re: Um die Besucher brauchen die sich keine...

    bentol | 01:20

  3. Re: Meine Ansicht zu dem Ganzen:

    p4m | 01:18

  4. Re: Kein Thema...

    486dx4-160 | 01:09

  5. Soziales ist wohl nicht der Punkt

    Mingfu | 01:05


  1. 18:21

  2. 18:09

  3. 18:00

  4. 17:45

  5. 17:37

  6. 17:02

  7. 16:25

  8. 16:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel