Abo
  • Services:

Spieletest: Dark Void - Aliens im Bermudadreieck

Was in den ersten Minuten durchaus unterhaltsam ist, wird schon bald zum Ärgernis - vor allem da den Entwicklern offensichtlich schnell die Ideen ausgegangen sind. Die Levels sind immer gleich gestaltet, die Kletter-, Flug- und Laufpassagen ähneln sich. Der lineare Ablauf lässt kaum Raum für eigene Taktiken, von künstlicher Intelligenz kann kaum die Rede sein. Die Kontrahenten stürzen sich immer blindlings auf den Spieler oder laufen - etwa wenn Will einen Geschützturm besetzt - auch mal freiwillig und geschlossen in ihr Verderben.

Stellenmarkt
  1. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen
  2. Notion Systems GmbH, Schwetzingen

Auch technisch bleibt Dark Void weit hinter aktuellen Möglichkeiten zurück. Zwar prangt das Unreal-Engine-Logo auf der Packung - aber Detailgrad, Animationen und Levelgestaltung sind bestenfalls Mittelmaß. Einzig die englische Sprachausgabe weiß zu gefallen, kann die flache Geschichte aber kaum retten.

Dark Void ist für Playstation 3, Xbox 360 und Windows-PC erhältlich und kostet 50 (Konsolen) beziehungsweise 40 Euro (PC). Das Spiel hat eine USK-Einstufung ab 16 Jahren erhalten.

Fazit

Aus der Story und dem Mix aus Boden- und Luftkämpfen hätten die Entwickler durchaus ein interessantes Spiel machen können - nur scheint ihnen leider Motivation und Ideenreichtum gefehlt zu haben. Dark Void bietet uninspirierte Action, die zudem noch mittelmäßig präsentiert wird. Da fällt es schwer, überhaupt ein gutes Wort für Bruchpilot Will zu finden.

 Spieletest: Dark Void - Aliens im Bermudadreieck
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 1.299,00€
  3. 119,90€

Hotohori 02. Feb 2010

Mir hilft das jetzt jedoch weniger, ist die Story nun gut oder nicht? ;) Ich mag vor...

jajajaja 30. Jan 2010

Um die Frage klar zu beantwortetn, JA! Um den Text aus dem Trailer aufzugreifen: "... Sie...

Tropf 29. Jan 2010

sonst eher ziemlich platt...


Folgen Sie uns
       


Apple Mac Mini (Late 2018) - Test

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

Apple Mac Mini (Late 2018) - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /