Abo
  • Services:

Das Z macht den Unterschied

Bessere Antennen dank Metamaterial

Eine besondere Bauweise lässt eine Antenne viel größer erscheinen als sie ist. Damit ließen sich flexibel einsetzbare Antennen bauen, die viel kleiner sind als heutige, erklären die Entwickler.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Z macht den Unterschied

Metamaterialien sind künstlich hergestellte Stoffe mit ungewöhnlichen Eigenschaften. Einige sollen beispielsweise das Licht umleiten und so den alten Menschheitstraum der Unsichtbarkeit wahr machen können. Eine Gruppe von Forschern der Universität des US-Bundesstaates Arizona in Tucson, der US-Behörde National Institute of Standards and Technology (NIST) und des Flugzeugherstellers Boeing haben ein Metamaterial genutzt, um eine sehr kleine, leistungsfähige Antenne zu bauen.

Stellenmarkt
  1. BVG Berliner Verkehrsbetriebe, Berlin
  2. Paulinenpflege Winnenden, Winnenden

Der Aufbau besteht aus einer Kupferplatte, auf die die Antenne aus Metalldraht gedruckt wird. Dazwischen ist ein Z-förmiges Muster aus Kupfer freigelassen, in dessen Mitte eine Spule sitzt. Dieses Z-Element dient als Metamaterial.

Das Z macht groß

"Wegen des Metamaterials verhält sich die Antenne so, als sei sie viel größer, als sie tatsächlich ist, weil die Antennenstruktur Energie speichert und wieder ausstrahlt", erklärt der NIST-Forscher Christopher Holloway. Zwar lasse sich dieser Effekt auch mit Zusatzkomponenten erzielen. Aber dadurch werde die Antenne größer.

Zweiter großer Vorteil sei, dass sich diese nur wenige Zentimeter großen Antennen für verschiedene Frequenzbereiche nutzen ließen, so Holloway. "Wir könnten sie einfach so auf jede beliebige Frequenz einstellen." Das sei so mit herkömmlichen Antennen nicht möglich.

Viel kleiner

Eine Antenne sollte, um effizient arbeiten zu können, mindestens halb so groß sein wie die Wellenlänge. Die von ihnen entwickelte Technik erlaube es, Antennen zu bauen, die nur ein Fünfzigstel der Größe der Wellenlänge haben, sagen die Wissenschaftler. Mögliche Anwendungsgebiete seien neben drahtlosen Kommunikationsgeräten beispielsweise Sensoren oder tragbare Bodenradargeräte, mit denen Forscher nach unterirdischen Strukturen suchen.

Ihre Entwicklung haben die Forscher in der Fachzeitschrift "Antennas and Wireless Propagation Letters" beschrieben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 2,99€
  3. 45,99€ (Release 19.10.)

Mr. Z 29. Jan 2010

Tja, das mit dem Z ist aber schon neu. Ausserdem wird mit einem Refelektor gearbeit, was...

Hinterindien 28. Jan 2010

Wusste garnet das sich sichtbares Licht mit ~380-750nm/s auspreitet. Das wären dann ja...

afu 28. Jan 2010

Suche genauere Beschreibung dieser Antenne, möchte sie zu Amateurfunkzwecken aufbauen und...

Anti-Mob 28. Jan 2010

Die gibt es schon. DrDish hat ein kostenloses Archiv. Dort wurde es letztes Jahr schon...

Der Kaiser! 27. Jan 2010

Die Schreibe ist einmalig. xD


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /