Abo
  • Services:

ISP beklagen DDoS-Angriffe und IP-Adressmangel

Konzertierte Angriffe und Sicherheitsprobleme bei IPv6 belasten das Internet

Angriffe aus Clouds und der Einsatz neuer unzureichend erprobter Internettechniken sind die größten Sorgen der Netzwerkgesellschaften im kommenden Jahr. Vor allem die Kombination aus IPv4-Adressmangel sowie die Migration zu IPv6, DNSSEC und 4-Byte-ASN plagt die befragten Serviceprovider.

Artikel veröffentlicht am ,

Zu den aktuellen Problemen, die gegenwärtig die meisten Ressourcen bei den Serviceprovidern in Anspruch nehmen, gehört an erster Stelle die Bekämpfung von Spam-E-Mails. Den zweiten Rang belegt die Abwehr von Port-Scanning, Würmern und Bots. Das geht aus dem jährlichen Bericht zur Netzwerksicherheit des Unternehmens Arbor Networks hervor.

Inhalt:
  1. ISP beklagen DDoS-Angriffe und IP-Adressmangel
  2. ISP beklagen DDoS-Angriffe und IP-Adressmangel

DDoS-Angriffe belegen den dritten Platz, während Peer-to-Peer (P2P) relevante Aktivitäten, etwa Anfragen durch Strafverfolgungsbehörden, auf Rang vier folgen. Zu den weniger wichtigen Ressourcenfressern gehören das Einpflegen von Sicherheitspatches, die Kundenbetreuung in Sicherheitsfragen und das Antworten auf Vorladungen durch Strafverfolgungsbehörden.

Problem IPv6

Die Umstrukturierung auf IPv6, die den drohenden IP-Adressmangel durch die gegenwärtig eingesetzte IPv4-Technik beheben soll, bereite den Netzwerkgesellschaften (Internet Service Provider, ISP) großes Kopfzerbrechen. Inzwischen ist die verfügbare Anzahl weiterer IP-Adressen auf unter 10 Prozent gesunken. Zwar wird es noch einige Jahre dauern, bis der Engpass auch für private Internetnutzer akut wird. Allerdings wird inzwischen die Vergabe größerer Adressblöcke zum Problem.

Zugleich geht die Umstellung auf IPv6 nur schleppend voran. Die Mehrheit der befragten ISP hat vor allem Bedenken hinsichtlich möglicher Sicherheitslücken in der IPv6-Technik. Wie schon in den vergangenen Jahren beschwerten sich ISP über mangelnde IPv6-Sicherheitsfunktionen in Routern, Firewalls und anderer kritischer Netzwerkinfrastruktur. Andere Befragte befürchteten, dass eine mangelnde Erprobung des IPv6-Protokolls zu internetweiten Sicherheitslücken führen könnte.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Gleichzeitig beklagen die ISP einen zunehmenden Mangel an qualifizierten Fachkräften, die diese Probleme angehen können. Probleme gebe es auch angesichts der mangelnden unternehmensinternen und der externen Kommunikation über die neuen Verfahren. Dabei spielen unklare betriebliche Verantwortlichkeiten, ein Mangel an klar definierten Richtlinien sowie fehlendes Verständnis und mangelnde Verpflichtung in den Führungsebenen eine große Rolle. Das Resultat sei eine schleppende Umstellung und halbherzige Umsetzung betrieblicher Sicherheitsstandards.

DDoS-Angriffe weiter größte Gefahr

In den letzten sechs Jahren haben Serviceprovider eine jährliche Verdoppelung von DDoS-Attacken erlebt. Lediglich im Jahr 2009 verringerte sich der Zuwachs auf etwa 22 Prozent. Die Verfasser des Berichts gehen davon aus, dass die Verringerung auf die physischen Grenzen des Internets und die Verlagerung auf andere effizientere Angriffsmethoden zurückzuführen ist.

ISP beklagen DDoS-Angriffe und IP-Adressmangel 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  3. 12,99€

Kloodin 27. Jan 2010

"Wir brauchen Deep-Paket-Inspection, damit sie auch Youtube in voller, vom Spam...

jt (Golem.de) 27. Jan 2010

Das ist in der Tat missverständlich. Danke für den Hinweis, ist korrigiert.


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /