Abo
  • Services:
Anzeige

ISP beklagen DDoS-Angriffe und IP-Adressmangel

Zu den gefürchtetsten zu erwartenden Angriffen in den kommenden zwölf Monaten zählen die Befragten in erster Linie DDoS-Angriffe. An zweiter Stelle der Gefahren rangieren Botnets, direkt dahinter der Identitäts- und Zugangsdiebstahl. Das DNS-Cache-Poisoning, das in den Jahren zuvor eine große Rolle spielte, fiel als Bedrohung auf Rang vier ab, dicht gefolgt von BGP-Route-Hijacking sowie Systemkompromittierung und Wurmattacken.

Anzeige

Umfang und Effektivität

Bei der Größe der Angriffe bemerkten die Befragten einen Rückgang: Nur 19 Prozent vermeldeten einen Angriff im Bereich zwischen 1 und 4 GBit/s, das entspricht einem Rückgang von 11 Prozent im Vergleich zum Zeitraum des Vorjahres. Allerdings steigerten sich die Angriffe im Bereich zwischen 4 bis 10 GBit/s, so dass ein Gesamtzuwachs im Bereich über 1 GBit/s zu verzeichnen war. Dennoch liegen die meisten Angriffe im Bereich unter 100 MBit/s. Ein geringer Zuwachs wurde in dem Bereich über 10 GBit/s gemeldet, wobei ein europäischer Netzbetreiber laut eigenen Angaben einen Angriff bei 49 GBit/s erlebte. Zuvor lagen die umfangreichsten Angriffe bei 24 und 40 GBit/s.

Der Zuwachs der DDoS-Angriffe in den letzten zwölf Monaten war geringer als in den Jahren davor. Die Verfasser des Berichts führen diesen Rückgang unter anderem auf die limitierte Bandbreite der Backbones, die Effektivität von Attacken in kleinerem Rahmen und eine bessere Verwaltung der Bot-Ressourcen zurück, etwa die Verwendung von pulsierenden Attacken und ein Umschwung auf Angriffe auf Applikationsebene.

Mehr als die Hälfte der befragten ISP berichteten über einen Angriffszuwachs im Gigabitbereich auf der Serviceebene, die explizit dort Schwächen ausnutzen, etwa verwundbare und teure Backend-Abfragen und Engpässe in rechenintensiven Ressourcen. Einige ISP meldeten mehrstündige Ausfälle wichtiger Internetdienste, die auf Angriffe auf Applikationsebene zurückzuführen seien. Die Angriffspunkte seien die DNS-Infrastruktur, Load-Balancer und großflächige Angriffe auf SQL-Dienste.

Teilgenommen an der Umfrage haben laut Arbor Networks 123 Unternehmen aus Nordamerika (43 Prozent), Europa (28 Prozent), Asien und dem Pazifikraum (12 Prozent), Australien (8 Prozent), Latein- und Südamerika (7 Prozent) sowie Afrika (2 Prozent). Davon bezeichneten sich etwa 7 Prozent als Tier-1-Netzwerke, über 30 Prozent zählten sich zu den Tier-2-, -3- sowie regionalen Netzwerken. Zu den verbleibenden Organisationen zählen ASPs und drahtlose Netzprovider sowie DNS-Top-Level-Domains, Contentprovider und Hostingnetzwerke.

 ISP beklagen DDoS-Angriffe und IP-Adressmangel

eye home zur Startseite
Kloodin 27. Jan 2010

"Wir brauchen Deep-Paket-Inspection, damit sie auch Youtube in voller, vom Spam...

jt (Golem.de) 27. Jan 2010

Das ist in der Tat missverständlich. Danke für den Hinweis, ist korrigiert.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Köln
  2. Medienwerft GmbH, Hamburg
  3. InoNet Computer GmbH, Oberhaching
  4. über Dr. Heimeier & Partner, Management- und Personalberatung GmbH, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)
  2. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)

Folgen Sie uns
       


  1. Glasfaser

    M-net schließt weitere 75.000 Haushalte an

  2. Pwned Passwords

    Troy Hunt veröffentlicht eine halbe Milliarde Passworthashes

  3. Smach Z

    PC-Handheld nutzt Ryzen V1000

  4. Staatstrojaner und Quick-Freeze

    Österreich verschärft frühere Überwachungspläne

  5. Allensbach-Studie

    Altersvorsorge selbständiger IT-Experten ist sehr solide

  6. Maschinelles Lernen

    Biometrisches Captcha nutzt Sprache und Bild

  7. Gigabit

    Swisscom führt neue Mobilfunkgeneration 5G schon 2018 ein

  8. Bpfilter

    Linux-Kernel könnte weitere Firewall-Technik bekommen

  9. Media Broadcast

    Freenet TV kommt auch über Satellit

  10. Blizzard

    Update und Turnier für Warcraft 3 angekündigt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Was hier oft verwechselt wird!

    WallyPet | 18:03

  2. Re: Samsung liefert ja auch nur Hardware

    euroregistrar | 18:03

  3. Vehicle to Grid funktioniert nicht

    pointX | 18:00

  4. Re: am interessantesten ist folgender satz:

    a user | 17:59

  5. Re: Es wird Zeit für WC4

    ArcherV | 17:58


  1. 18:09

  2. 18:00

  3. 17:45

  4. 17:37

  5. 17:02

  6. 16:25

  7. 16:15

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel