Abo
  • Services:

ISP beklagen DDoS-Angriffe und IP-Adressmangel

Zu den gefürchtetsten zu erwartenden Angriffen in den kommenden zwölf Monaten zählen die Befragten in erster Linie DDoS-Angriffe. An zweiter Stelle der Gefahren rangieren Botnets, direkt dahinter der Identitäts- und Zugangsdiebstahl. Das DNS-Cache-Poisoning, das in den Jahren zuvor eine große Rolle spielte, fiel als Bedrohung auf Rang vier ab, dicht gefolgt von BGP-Route-Hijacking sowie Systemkompromittierung und Wurmattacken.

Umfang und Effektivität

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Nürnberg, Gemünden am Main
  2. FTI Touristik GmbH, München

Bei der Größe der Angriffe bemerkten die Befragten einen Rückgang: Nur 19 Prozent vermeldeten einen Angriff im Bereich zwischen 1 und 4 GBit/s, das entspricht einem Rückgang von 11 Prozent im Vergleich zum Zeitraum des Vorjahres. Allerdings steigerten sich die Angriffe im Bereich zwischen 4 bis 10 GBit/s, so dass ein Gesamtzuwachs im Bereich über 1 GBit/s zu verzeichnen war. Dennoch liegen die meisten Angriffe im Bereich unter 100 MBit/s. Ein geringer Zuwachs wurde in dem Bereich über 10 GBit/s gemeldet, wobei ein europäischer Netzbetreiber laut eigenen Angaben einen Angriff bei 49 GBit/s erlebte. Zuvor lagen die umfangreichsten Angriffe bei 24 und 40 GBit/s.

Der Zuwachs der DDoS-Angriffe in den letzten zwölf Monaten war geringer als in den Jahren davor. Die Verfasser des Berichts führen diesen Rückgang unter anderem auf die limitierte Bandbreite der Backbones, die Effektivität von Attacken in kleinerem Rahmen und eine bessere Verwaltung der Bot-Ressourcen zurück, etwa die Verwendung von pulsierenden Attacken und ein Umschwung auf Angriffe auf Applikationsebene.

Mehr als die Hälfte der befragten ISP berichteten über einen Angriffszuwachs im Gigabitbereich auf der Serviceebene, die explizit dort Schwächen ausnutzen, etwa verwundbare und teure Backend-Abfragen und Engpässe in rechenintensiven Ressourcen. Einige ISP meldeten mehrstündige Ausfälle wichtiger Internetdienste, die auf Angriffe auf Applikationsebene zurückzuführen seien. Die Angriffspunkte seien die DNS-Infrastruktur, Load-Balancer und großflächige Angriffe auf SQL-Dienste.

Teilgenommen an der Umfrage haben laut Arbor Networks 123 Unternehmen aus Nordamerika (43 Prozent), Europa (28 Prozent), Asien und dem Pazifikraum (12 Prozent), Australien (8 Prozent), Latein- und Südamerika (7 Prozent) sowie Afrika (2 Prozent). Davon bezeichneten sich etwa 7 Prozent als Tier-1-Netzwerke, über 30 Prozent zählten sich zu den Tier-2-, -3- sowie regionalen Netzwerken. Zu den verbleibenden Organisationen zählen ASPs und drahtlose Netzprovider sowie DNS-Top-Level-Domains, Contentprovider und Hostingnetzwerke.

 ISP beklagen DDoS-Angriffe und IP-Adressmangel
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. für 109,99€ statt 189,99€ (Neupreis) und 32 GB für 139,99€ statt 219,99€ (Neupreis)
  2. (aktuell u. a. WD Elements 4 TB für 99€ und SanDisk Ultra 64-GB-micro-SDXC für 17€ - Angebote...
  3. für 249€ + 5,99€ Versand
  4. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 126€)

Kloodin 27. Jan 2010

"Wir brauchen Deep-Paket-Inspection, damit sie auch Youtube in voller, vom Spam...

jt (Golem.de) 27. Jan 2010

Das ist in der Tat missverständlich. Danke für den Hinweis, ist korrigiert.


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Far Cry 5 im Test: Schöne Welt voller Spinner
Far Cry 5 im Test
Schöne Welt voller Spinner

Der Messias von Montana trägt Pornobrille und hat eine Privatarmee - aber nicht mit uns gerechnet: In Far Cry 5 kämpfen wir auf Bergwiesen und in Bauernhöfen gegen seine Anhänger. Das macht dank einiger Serienänderungen zwar Spaß, dennoch verschenkt das Actionspiel von Ubisoft viel Potenzial.
Von Peter Steinlechner

  1. Far Cry 5 Offenbar Denuvo 5 und zwei weitere Schutzsysteme geknackt
  2. Ubisoft Far Cry 5 schafft Serienrekord und Spieler werfen Schaufeln
  3. Ubisoft Far Cry 5 erlaubt Kartenbau mit Fremdinhalten

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /