Wissenschaftler: Neue Sicherheit für Kreditkarten trügerisch

3D Secure gibt Phishing-Sites neue Möglichkeiten und schwächt Verbraucherrechte

Das neue 3D-Secure-Verfahren, das Visa und Mastercard zertifiziert haben, wird von Wissenschaftlern kritisiert. 3D Secure sei schlecht gemacht und erlaube das Abfischen der Passwörter. Verbraucherschützer warnen aus einem anderen Grund vor dem Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,
Wissenschaftler: Neue Sicherheit für Kreditkarten trügerisch

Zwei Wissenschaftler der University of Cambridge haben das neue 3D-Secure-Verfahren kritisiert, das die Sicherheit bei Kreditkartenzahlungen im Internet erhöhen soll. Steven Murdoch und Ross Anderson vom Computer Laboratory bezeichnen in einem Forschungsbericht das von Visa und Mastercard zertifizierte Protokoll als Lehrbuchbeispiel dafür, wie ein Authentifizierungssystem nicht aussehen sollte.

Stellenmarkt
  1. Produktmanager Phoenix (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. Wirtschaftsinformatiker / Wirtschaftsingenieur (m/w/d) als Fachverantwortlicher Digitalisierung/IT-Koordinat- ion
    Neubrandenburger Stadtwerke GmbH, Neubrandenburg
Detailsuche

Die Studie wurde auf der FC10-Konferenz für Finanzkryptographie und Datensicherheit, die vom 25. bis 28. Januar 2010 in Spanien stattfindet, vorgestellt. Eine der Schwachstellen des XML-basierenden Protokolls sei das verwendete Pop-up oder das eingebettete iFrame in Onlineshops. Diese würden ohne eine eindeutige Webadresse angezeigt, was es dem Käufer unmöglich mache, deren Herkunft zu prüfen. Banken würden den Kunden aber raten, Zugangsdaten nur in Websites der Bank einzugeben, um nicht auf Phishingsites hereinzufallen.

Murdoch und Anderson kritisieren, dass die 3D-Secure-Nutzer ihr persönliches Passwort während des ersten Einsatzes des Verfahrens beim Onlineshopping festlegen. Wer beim Einkaufen sei, neige dazu, in aller Schnelle ein schwaches Passwort festzulegen.

Selbst festgelegtes Passwort

Wer im Internet Waren kauft und mit Kreditkarte bezahlen möchte, benötigt dazu derzeit nur die Kreditkartennummer sowie eine Prüfnummer und das Ablaufdatum. Im Internet kursieren deshalb unzählige Kreditkartendatensätze, die häufig missbräuchlich für Onlinezahlungen genutzt werden. Beim 3D-Secure-Verfahren identifiziert sich der Kunde vor einer Kreditkartenzahlung im Internet mit einem selbst festgelegten Passwort. Erst nach Eingabe des korrekten Passworts wird die Zahlung mit der Kreditkarte ausgeführt. So soll sichergestellt werden, dass nur der rechtmäßige Karteninhaber seine Kreditkarte einsetzt.

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für die Registrierung zum 3D-Secure-Verfahren muss der Karteninhaber einmal seine Kartennummer, das Gültigkeitsdatum, sein Geburtsdatum sowie die Abrechnungskontonummer eingeben. Danach vergibt der Nutzer ein eigenes Passwort sowie eine persönliche Begrüßung. Bei jeder 3D-Secure-Transaktion wird dem Karteninhaber zunächst seine persönliche Begrüßung in einem Pop-up-Fenster oder iFrame angezeigt. Anschließend gibt der Karteninhaber sein festgelegtes Passwort ein und kann die Kreditkartenzahlung online auslösen.

In Deutschland wirbt die Deutsche Bank derzeit besonders aktiv für 3D-Secure. Verbraucherschützer raten aber davon ab, das Protokoll zu nutzen, denn Onlineshopper seien rechtlich ohne den zusätzlichen Code bisher besser geschützt, so Andrea Heyer, Finanzexpertin der Verbraucherzentrale Sachsen. Bisher haften Onlinehändler oder das Finanzinstitut, das die Kreditkarte ausgegeben hat, wenn Zahlungen nicht autorisiert wurden; die Nutzer können eine Rückbuchung verlangen. Beim 3D-Secure-Verfahren könnte sich die Rechtsposition der Verbraucher aber verschlechtern, sagte Heyer. Im Schadensfall müssen die Verbraucher unter Umständen nachweisen, dass sie das Codewort nicht grob fahrlässig aufbewahrt haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nochwersonst 28. Jan 2010

Bei den Millionen von Überweisungen täglich wäre das schon ein riesiger Aufwand. Selbst...

Tom02 28. Jan 2010

Soweit ich weiss, hängt das vom Onlineshop ab. Wenn der 3d-Secure verlangt, dann geht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mit Aliens reden
Quantenkommunikation soll interstellar möglich sein

Mithilfe von Quanten soll es möglich sein, über interstellare Distanzen Informationen auszutauschen und mit Aliens zu reden.

Mit Aliens reden: Quantenkommunikation soll interstellar möglich sein
Artikel
  1. Netzausfall: Anwohner kühlen Telekom-Gehäuse mit Sonnenschirm
    Netzausfall
    Anwohner kühlen Telekom-Gehäuse mit Sonnenschirm

    Vodafone-Kunden im Telekom-Netz hatten bei großer Hitze kein Internet mehr, weil der Verteiler überhitzte. Die Anwohner griffen zur Selbsthilfe.

  2. Marriott International: Hotelkette von Datenleck betroffen
    Marriott International
    Hotelkette von Datenleck betroffen

    Die Hotelkette Marriott International vermeldet das dritte Datenleck innerhalb von vier Jahren. Auch Kredikartendaten sind betroffen.

  3. Provokation: Singleplayer-Tweet führte zu Aufstand bei EA
    Provokation
    Singleplayer-Tweet führte zu Aufstand bei EA

    Ein abfälliger Kommentar über Singleplayer hat Spieler verärgert - und offenbar zu heftigen Diskussionen bei Electronic Arts geführt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • LG OLED TV 77" 120 Hz günstig wie nie: 2.399€ • Amazon-Geräte günstiger • AMD Ryzen 5 günstig wie nie: 125€ • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI 31,5“ 165Hz 369€) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /