Abo
  • Services:

Wissenschaftler: Neue Sicherheit für Kreditkarten trügerisch

3D Secure gibt Phishing-Sites neue Möglichkeiten und schwächt Verbraucherrechte

Das neue 3D-Secure-Verfahren, das Visa und Mastercard zertifiziert haben, wird von Wissenschaftlern kritisiert. 3D Secure sei schlecht gemacht und erlaube das Abfischen der Passwörter. Verbraucherschützer warnen aus einem anderen Grund vor dem Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,
Wissenschaftler: Neue Sicherheit für Kreditkarten trügerisch

Zwei Wissenschaftler der University of Cambridge haben das neue 3D-Secure-Verfahren kritisiert, das die Sicherheit bei Kreditkartenzahlungen im Internet erhöhen soll. Steven Murdoch und Ross Anderson vom Computer Laboratory bezeichnen in einem Forschungsbericht das von Visa und Mastercard zertifizierte Protokoll als Lehrbuchbeispiel dafür, wie ein Authentifizierungssystem nicht aussehen sollte.

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Freiburg im Breisgau
  2. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein

Die Studie wurde auf der FC10-Konferenz für Finanzkryptographie und Datensicherheit, die vom 25. bis 28. Januar 2010 in Spanien stattfindet, vorgestellt. Eine der Schwachstellen des XML-basierenden Protokolls sei das verwendete Pop-up oder das eingebettete iFrame in Onlineshops. Diese würden ohne eine eindeutige Webadresse angezeigt, was es dem Käufer unmöglich mache, deren Herkunft zu prüfen. Banken würden den Kunden aber raten, Zugangsdaten nur in Websites der Bank einzugeben, um nicht auf Phishingsites hereinzufallen.

Murdoch und Anderson kritisieren, dass die 3D-Secure-Nutzer ihr persönliches Passwort während des ersten Einsatzes des Verfahrens beim Onlineshopping festlegen. Wer beim Einkaufen sei, neige dazu, in aller Schnelle ein schwaches Passwort festzulegen.

Selbst festgelegtes Passwort

Wer im Internet Waren kauft und mit Kreditkarte bezahlen möchte, benötigt dazu derzeit nur die Kreditkartennummer sowie eine Prüfnummer und das Ablaufdatum. Im Internet kursieren deshalb unzählige Kreditkartendatensätze, die häufig missbräuchlich für Onlinezahlungen genutzt werden. Beim 3D-Secure-Verfahren identifiziert sich der Kunde vor einer Kreditkartenzahlung im Internet mit einem selbst festgelegten Passwort. Erst nach Eingabe des korrekten Passworts wird die Zahlung mit der Kreditkarte ausgeführt. So soll sichergestellt werden, dass nur der rechtmäßige Karteninhaber seine Kreditkarte einsetzt.

Für die Registrierung zum 3D-Secure-Verfahren muss der Karteninhaber einmal seine Kartennummer, das Gültigkeitsdatum, sein Geburtsdatum sowie die Abrechnungskontonummer eingeben. Danach vergibt der Nutzer ein eigenes Passwort sowie eine persönliche Begrüßung. Bei jeder 3D-Secure-Transaktion wird dem Karteninhaber zunächst seine persönliche Begrüßung in einem Pop-up-Fenster oder iFrame angezeigt. Anschließend gibt der Karteninhaber sein festgelegtes Passwort ein und kann die Kreditkartenzahlung online auslösen.

In Deutschland wirbt die Deutsche Bank derzeit besonders aktiv für 3D-Secure. Verbraucherschützer raten aber davon ab, das Protokoll zu nutzen, denn Onlineshopper seien rechtlich ohne den zusätzlichen Code bisher besser geschützt, so Andrea Heyer, Finanzexpertin der Verbraucherzentrale Sachsen. Bisher haften Onlinehändler oder das Finanzinstitut, das die Kreditkarte ausgegeben hat, wenn Zahlungen nicht autorisiert wurden; die Nutzer können eine Rückbuchung verlangen. Beim 3D-Secure-Verfahren könnte sich die Rechtsposition der Verbraucher aber verschlechtern, sagte Heyer. Im Schadensfall müssen die Verbraucher unter Umständen nachweisen, dass sie das Codewort nicht grob fahrlässig aufbewahrt haben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

nochwersonst 28. Jan 2010

Bei den Millionen von Überweisungen täglich wäre das schon ein riesiger Aufwand. Selbst...

Tom02 28. Jan 2010

Soweit ich weiss, hängt das vom Onlineshop ab. Wenn der 3d-Secure verlangt, dann geht...


Folgen Sie uns
       


Mac Mini mit eGPU - Test

Der Mac Mini hat zwar sechs CPU-Kerne und viel Speicher, aber nur eine integrierte Intel-GPU. Dank Thunderbolt 3 können wir aber eine externe Grafikkarte anschließen, was für Videoschnitt interessant ist.

Mac Mini mit eGPU - Test Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


      •  /