Abo
  • Services:

EU-Kommission will britische Schnüffelsoftware untersuchen

Provider Virgin Media will Ausmaß des illegalen Dateientauschs ermitteln

Der britische Provider Virgin Media will mit einer Software den Datenverkehr seiner Kunden durchforsten, um festzustellen, wie viele Dateien illegal getauscht werden. Datenschützer haben bei der Europäischen Kommission Beschwerde gegen den Einsatz der Schnüffelsoftware eingelegt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Europäische Kommission hat angekündigt, die von dem britischen Unternehmen Detica entwickelte Software Cview zu überprüfen. Mit diesem System will der britische Provider Virgin Media feststellen, wie viel illegalen Datentausch seine Kunden betreiben.

Beschwerde von Bürgerrechtlern

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim

Die Kommission kündigte an, die Rechtmäßigkeit der Software zu prüfen und Tests des Systems genau zu überwachen, berichtet die BBC. Die britische Bürgerrechtsorganisation Privacy International hatte eine Beschwerde wegen des Systems eingereicht.

Cview soll den Datenverkehr der Virgin-Kunden per Deep Packet Inspection (DPI) analysieren. Es schaut in die Datenpakete hinein. Die Daten, die aus Peer-To-Peer-Tauschbörsen stammen, werden dann näher betrachtet, um festzustellen, ob diese unrechtmäßig getauscht wurden.

Keine personenbezogenen Daten

Virgin beteuert, Cview stelle keinen Eingriff in die Privatsphäre dar, da das System keine IP-Adressen sammelt. "Es war nie dazu bestimmt, die Identität von Nutzern zu erfassen", sagte Virgin-Sprecher Asam Ahmad der BBC. "Wir wollen herausfinden, was wir tun können, um den illegalen Dateitausch zu vermindern." Von Cview verspricht sich der Provider Aufschluss darüber, welche Dateien am häufigsten illegal getauscht werden und wie hoch der Anteil des legalen Dateitausch gegenüber dem illegalen ist.

Für Alexander Hanff, Vorsitzender von Privacy International, stellt Cview jedoch einen Verstoß gegen britisches Recht dar. Das Abhören von Kommunikation sei immer illegal, egal zu welchem Zweck die Daten gesammelt würden. Hanff kündigte an, Strafanzeige gegen Virgin zu stellen, sollte das Unternehmen Cview einsetzen.

Virgin Media hat nach eigenen Angaben alle relevanten Stellen auf nationaler und europäischer Ebene, darunter den obersten britischen Datenschützer, und die Regulierungsbehörde Ofcom über das System und einen geplanten Test informiert. Dieser solle in Kürze stattfinden, teilte das Unternehmen dem Branchenmagazin eWeek mit. Ein genauer Termin steht noch nicht fest.

Ähnlich wie Phorm

Vom Prinzip her ähnelt Cview dem Werbesystem Webwise des britischen Anbieters Phorm: Das System analysiert ebenfalls per DPI den Datenverkehr. Es analysiert, welche Seiten ein Nutzer besucht und was er sich dort anschaut. Webwise erstellt daraus ein Nutzerprofil und liefert dazu passende Werbung aus.

Wegen Phorm - der Provider British Telecom hatte das System zum Teil ohne das Wissen seiner Kunden getestet - kam es im vergangenen Jahr zu einer Auseinandersetzung zwischen der Europäischen Kommission und Großbritannien.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Jurastudent 27. Jan 2010

Danke für den Tip! Die beste Quelle für "Dummheiten auf der Insel" ist übrigens http...

Tantalus 27. Jan 2010

Naja, eigene Ermittlungen anstellen müssen sie schon. Allein auf Hörensagen...

RS 27. Jan 2010

http://www.whatdotheyknow.com/request/deticacview_and_virgin_media

falscherfuffziger 27. Jan 2010

Ist schon der Hammer und genau wie früher in der DDR - Briefe und Pakete öffnen und...

iProll 27. Jan 2010

Klar, jedes abgefangene Datei-Fragment wird solange durch den VLC gezogen bis es mit viel...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameras im Vergleich

Wir haben die Fotoqualität von sechs aktuellen Top-Smartphones verglichen.

Smartphone-Kameras im Vergleich Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /