Abo
  • Services:

EU-Kommission will britische Schnüffelsoftware untersuchen

Provider Virgin Media will Ausmaß des illegalen Dateientauschs ermitteln

Der britische Provider Virgin Media will mit einer Software den Datenverkehr seiner Kunden durchforsten, um festzustellen, wie viele Dateien illegal getauscht werden. Datenschützer haben bei der Europäischen Kommission Beschwerde gegen den Einsatz der Schnüffelsoftware eingelegt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Europäische Kommission hat angekündigt, die von dem britischen Unternehmen Detica entwickelte Software Cview zu überprüfen. Mit diesem System will der britische Provider Virgin Media feststellen, wie viel illegalen Datentausch seine Kunden betreiben.

Beschwerde von Bürgerrechtlern

Stellenmarkt
  1. B. Strautmann & Söhne GmbH & Co. KG, Bad Laer
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Die Kommission kündigte an, die Rechtmäßigkeit der Software zu prüfen und Tests des Systems genau zu überwachen, berichtet die BBC. Die britische Bürgerrechtsorganisation Privacy International hatte eine Beschwerde wegen des Systems eingereicht.

Cview soll den Datenverkehr der Virgin-Kunden per Deep Packet Inspection (DPI) analysieren. Es schaut in die Datenpakete hinein. Die Daten, die aus Peer-To-Peer-Tauschbörsen stammen, werden dann näher betrachtet, um festzustellen, ob diese unrechtmäßig getauscht wurden.

Keine personenbezogenen Daten

Virgin beteuert, Cview stelle keinen Eingriff in die Privatsphäre dar, da das System keine IP-Adressen sammelt. "Es war nie dazu bestimmt, die Identität von Nutzern zu erfassen", sagte Virgin-Sprecher Asam Ahmad der BBC. "Wir wollen herausfinden, was wir tun können, um den illegalen Dateitausch zu vermindern." Von Cview verspricht sich der Provider Aufschluss darüber, welche Dateien am häufigsten illegal getauscht werden und wie hoch der Anteil des legalen Dateitausch gegenüber dem illegalen ist.

Für Alexander Hanff, Vorsitzender von Privacy International, stellt Cview jedoch einen Verstoß gegen britisches Recht dar. Das Abhören von Kommunikation sei immer illegal, egal zu welchem Zweck die Daten gesammelt würden. Hanff kündigte an, Strafanzeige gegen Virgin zu stellen, sollte das Unternehmen Cview einsetzen.

Virgin Media hat nach eigenen Angaben alle relevanten Stellen auf nationaler und europäischer Ebene, darunter den obersten britischen Datenschützer, und die Regulierungsbehörde Ofcom über das System und einen geplanten Test informiert. Dieser solle in Kürze stattfinden, teilte das Unternehmen dem Branchenmagazin eWeek mit. Ein genauer Termin steht noch nicht fest.

Ähnlich wie Phorm

Vom Prinzip her ähnelt Cview dem Werbesystem Webwise des britischen Anbieters Phorm: Das System analysiert ebenfalls per DPI den Datenverkehr. Es analysiert, welche Seiten ein Nutzer besucht und was er sich dort anschaut. Webwise erstellt daraus ein Nutzerprofil und liefert dazu passende Werbung aus.

Wegen Phorm - der Provider British Telecom hatte das System zum Teil ohne das Wissen seiner Kunden getestet - kam es im vergangenen Jahr zu einer Auseinandersetzung zwischen der Europäischen Kommission und Großbritannien.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. (u. a. Division 2: Standard Edition, Call of Duty: Black Ops 4, Red Dead Redemption 2)
  3. (-30%) 4,61€
  4. (-15%) 12,74€

Jurastudent 27. Jan 2010

Danke für den Tip! Die beste Quelle für "Dummheiten auf der Insel" ist übrigens http...

Tantalus 27. Jan 2010

Naja, eigene Ermittlungen anstellen müssen sie schon. Allein auf Hörensagen...

RS 27. Jan 2010

http://www.whatdotheyknow.com/request/deticacview_and_virgin_media

falscherfuffziger 27. Jan 2010

Ist schon der Hammer und genau wie früher in der DDR - Briefe und Pakete öffnen und...

iProll 27. Jan 2010

Klar, jedes abgefangene Datei-Fragment wird solange durch den VLC gezogen bis es mit viel...


Folgen Sie uns
       


Anthem - Fazit

Wir ziehen unser Fazit zu Anthem und erklären, was an Biowares Actionrollenspiel gelungen und weniger überzeugend ist.

Anthem - Fazit Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /