Abo
  • IT-Karriere:

Arctic Cooling vermarktet Einfachkonsole Arctic GC Pro

Kühlsystemspezialist vertreibt künftig eine Spielkonsole für 40 Euro

Das Schweizer Unternehmen Arctic Cooling ist vor allem für seine Kühllösungen für PCs und Laptops bekannt. Jetzt bietet es eine einfache Spielkonsole mit 48 vorinstallierten Spielen und Bewegungssteuerung an - für nur 40 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Arctic Cooling vermarktet Einfachkonsole Arctic GC Pro

Das Gehäuse erinnert an die Nintendo Wii, auch Bewegungssteuerung hat die Arctic GC Pro schon mit an Bord. Da passt es gut, dass passende Adapter für Golf, Tennis, Tischtennis und Baseball beiliegen sowie ein Fußballcontroller, der am Bein befestigt wird. Die Konsole des sonst auf Kühlsysteme spezialisierten Unternehmens Arctic Cooling enthält 48 vorinstallierte Spiele aller Genres; neue Programme lassen sich nicht installieren.

An dem Gerät können zwei Spieler gleichzeitig mit- oder gegeneinander spielen. Für die Grafik ist ein nicht näher spezifizierter 32-Bit-3D-Prozessor zuständig. Der Preis der Arctic GC Pro liegt bei rund 40 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€
  2. 127,99€ (Bestpreis!)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

hmjam 29. Jan 2010

Wiedermal schön zu lesen und ansich gut argumentiert. Allerdings muss ich einem vehement...

Echt mal 28. Jan 2010

Du erwartest wohl Fakten von Golem? Das ist lustig.

Bouncy 28. Jan 2010

lol, genial: "doing something with buttons will make you sad" :D

MESH 27. Jan 2010

schade das das teil keine möglichkeit hat eigene dinge zu verwirklichen. ichb in ehrlich...

Bläää 27. Jan 2010

Kopien von Konsolen wie NES, Mega Drive, SNES gibt's seit... jeweils 1-2 Jahre nachdem...


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /