Abo
  • Services:

Yahoo will eigene Internetsuche nicht aufgeben

Internetkonzern sieht Belebung im Anzeigengeschäft

Yahoo setzt trotz des Bündnisses mit Microsofts Bing weiter auf eine eigenständige Suchmaschine. Im vierten Quartal spürte das Internetunternehmen eine Belebung im Geschäft mit Onlineanzeigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Yahoo will eigene Internetsuche nicht aufgeben

Yahoo will seine eigene Suchmaschine nicht aufgeben. Das sagte Timothy Morse, Finanzchef des Internetunternehmens, bei der Bekanntgabe der Quartalszahlen. Die Anzahl der Suchanfragen und die Einnahmen seien gestiegen. Im Juli 2009 hatten Yahoo und Microsoft ein Bündnis bei der Internetsuche bekanntgegeben.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Konzernchefin Carol Bartz sagte in der Telefonkonferenz mit Analysten, das Online-Anzeigengeschäft zeige Anzeichen einer Normalisierung. "Wir haben ein gutes Gefühl für das Jahr 2010". Yahoos Anzeigenkunden buchten weiter in das Jahr 2010 hinein und wählten dabei teurere Werbeformen aus. "Daher erwarten wir, dass die positiven Impulse anhalten." Der Bereich Displayanzeigen stieg gegenüber dem dritten Quartal 2009 um 26 Prozent. Dies markiert für Yahoo den stärksten Anstieg zwischen zwei Quartalen seit 2006. Die Anzeigeneinnahmen im Bereich Suche stiegen ebenfalls an. Gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres zeigte sich jedoch weiter ein Rückgang. Yahoos Suche verlor im Dezember 2009 zudem in den USA erneut Marktanteile und fiel von 17,5 Prozent im November auf 17,3 Prozent, so das Marktforschungsunternehmen Comscore. Microsofts Bing steigerte sich dagegen von 10,3 Prozent auf 10,7 Prozent.

Yahoo erzielte im vierten Quartal 2009 einen Gewinn von 153 Millionen US-Dollar (11 Cent pro Aktie). Im Vergleichszeitraum des Vorjahres stand noch ein Verlust von 303 Millionen US-Dollar unter der Bilanz. Das Ergebnis von 2008 wurde von einer Abschreibung und Restrukturierungskosten von über 500 Millionen US-Dollar belastet. Der Umsatz sank um 4 Prozent auf 1,73 Milliarden US-Dollar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Lucca 21. Mär 2010

Ich schließe mich dem oberen Beitrag an.Benutze für die Suche im Internet schon immer...

schnarch 27. Jan 2010

Sonst wird das nichts. Es weiß ja niemand wie die URL zur Suchseite von Yahoo überhaupt...


Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /