Abo
  • Services:

Palm verkauft WebOS-Smartphones direkt

Pre, Pixi, Pre Plus und Pixi Plus nun ohne Vertrag zu haben

In den USA gab es die WebOS-Smartphones Pre und Pixi bislang nur über den US-Mobilfunkbetreiber Sprint. Seit 25. Januar 2010 sind die aufgemotzten Modelle Pre Plus und Pixi Plus beim Netzbetreiber Verizon zu haben. Nun können alle von Palm angebotenen WebOS-Smartphones über den Onlineshop auch ohne Vertrag gekauft werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Palm verkauft WebOS-Smartphones direkt

Das Pre kostet in Palms Onlineshop 550 US-Dollar, das Pixi sowie das neue Pixi Plus gibt es für 400 US-Dollar. Das Pixi Plus unterscheidet sich vom Basismodell dadurch, dass es mit WLAN ausgerüstet ist. Das Pre Plus ist hingegen 50 US-Dollar teurer, so dass Kunden 600 US-Dollar bezahlen müssen. Das Pre Plus bietet im Unterschied zum Pre mit 16 GByte einen doppelt so großen Flash-Speicher. Auch der interne Arbeitsspeicher wurde von 256 MByte auf 512 MByte verdoppelt, so dass sich auf dem Pre Plus deutlich mehr Programme zeitgleich offen halten lassen als auf dem normalen Pre.

 

Stellenmarkt
  1. über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Großraum Zwickau/Vogtland
  2. CSB-SYSTEM AG, Kleinmachnow

In Deutschland gibt es nach wie vor nur das normale Pre-Modell, das exklusiv von O2 vermarktet wird, das das Mobiltelefon auch ohne Vertrag anbietet. Kürzlich wurde der Preis gesenkt, das Pre kostet nun 409 Euro. Noch bis Anfang März 2010 gibt es gratis die induktive Ladestation Touchstone samt passendem Rückcover dazu.

Palms deutscher Onlineshop erlaubt keinen Direktkauf, wie es in den USA möglich ist. Pikanterweise funktioniert derzeit aber nicht einmal der Kaufen-Link zur entsprechenden O2-Seite. Interessenten erhalten nur die Information, dass die aufgerufene Seite bei O2 nicht mehr existiert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-80%) 11,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

KedaX 29. Jan 2010

Nur wegen dem Plus würde ich nicht warten. Erstens hat er keinen großen Mehrwert...


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /