• IT-Karriere:
  • Services:

Palm verkauft WebOS-Smartphones direkt

Pre, Pixi, Pre Plus und Pixi Plus nun ohne Vertrag zu haben

In den USA gab es die WebOS-Smartphones Pre und Pixi bislang nur über den US-Mobilfunkbetreiber Sprint. Seit 25. Januar 2010 sind die aufgemotzten Modelle Pre Plus und Pixi Plus beim Netzbetreiber Verizon zu haben. Nun können alle von Palm angebotenen WebOS-Smartphones über den Onlineshop auch ohne Vertrag gekauft werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Palm verkauft WebOS-Smartphones direkt

Das Pre kostet in Palms Onlineshop 550 US-Dollar, das Pixi sowie das neue Pixi Plus gibt es für 400 US-Dollar. Das Pixi Plus unterscheidet sich vom Basismodell dadurch, dass es mit WLAN ausgerüstet ist. Das Pre Plus ist hingegen 50 US-Dollar teurer, so dass Kunden 600 US-Dollar bezahlen müssen. Das Pre Plus bietet im Unterschied zum Pre mit 16 GByte einen doppelt so großen Flash-Speicher. Auch der interne Arbeitsspeicher wurde von 256 MByte auf 512 MByte verdoppelt, so dass sich auf dem Pre Plus deutlich mehr Programme zeitgleich offen halten lassen als auf dem normalen Pre.

 

Stellenmarkt
  1. Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg (BSZ), Konstanz
  2. Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth, Oldenburg

In Deutschland gibt es nach wie vor nur das normale Pre-Modell, das exklusiv von O2 vermarktet wird, das das Mobiltelefon auch ohne Vertrag anbietet. Kürzlich wurde der Preis gesenkt, das Pre kostet nun 409 Euro. Noch bis Anfang März 2010 gibt es gratis die induktive Ladestation Touchstone samt passendem Rückcover dazu.

Palms deutscher Onlineshop erlaubt keinen Direktkauf, wie es in den USA möglich ist. Pikanterweise funktioniert derzeit aber nicht einmal der Kaufen-Link zur entsprechenden O2-Seite. Interessenten erhalten nur die Information, dass die aufgerufene Seite bei O2 nicht mehr existiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Stellaris Galaxy Edition für 11,99€, Stellaris: Apocalypse für 9,50€)
  2. (u. a. Struggling für 8,99€, Jurassic World Evolution für 11,25€, Jurassic World Evolution...
  3. 5,99€

KedaX 29. Jan 2010

Nur wegen dem Plus würde ich nicht warten. Erstens hat er keinen großen Mehrwert...


Folgen Sie uns
       


Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /