Abo
  • Services:

Youtube überträgt Rede zur Lage der Nation

Wähler können US-Präsident Obama Fragen stellen

Das Videoportal Youtube überträgt die erste Rede zur Lage der Nation von US-Präsident Barack Obama live im Internet. Nutzer können dem Präsidenten Fragen dazu stellen, die dieser in der kommenden Woche beantworten wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Youtube überträgt Rede zur Lage der Nation

Am heutigen Mittwoch wird US-Präsident Barack Obama seine Rede zur Lage der Nation halten. US-Bürger und Internetnutzer in aller Welt haben die Möglichkeit, die Rede über das Internet zu verfolgen: Das Videoportal Youtube überträgt die Rede über den Kanal Citizentube. Die Rede beginnt um 21 Uhr Ortszeit (3 Uhr mitteleuropäischer Zeit).

Stellenmarkt
  1. diva-e Digital Value Excellence GmbH, Jena, Leipzig
  2. BG-Phoenics GmbH, München

Die Zuschauer bekommen zudem die Möglichkeit, dem Präsidenten Fragen zu seiner Rede zu stellen. Sie können diese während der Rede sowie in den kommenden Tagen einreichen - in Textform oder als Videobeitrag. Die Fragen werden auf Youtube veröffentlicht, wo die Nutzer sie bewerten können. In der kommenden Woche wird Obama die am höchsten bewerteten Fragen beantworten - ebenfalls auf Youtube. Ein Termin dafür steht noch nicht fest.

Erfolg durch Internet

Obama nutzt das Internet gern, um seine Wähler zu erreichen. Während seines Wahlkampfes setzte ein digitales Wahlkampfteam Dienste wie Twitter oder Blogs ein, um seine Botschaften zu verbreiten.

In der Rede zu Lage der Nation (State of the Union Address) wendet sich der amtierende US-Präsident an die beiden Kammern des Parlamentes und legt seine Einschätzung der Verhältnisse im Land dar. Außerdem nutzen Präsidenten die Ansprache gern dazu, um neue Gesetzesvorhaben vorzustellen. Es ist Obamas erste Rede zur Lage der Nation vor dem Kongress - in den Jahren, in denen ein neuer Präsident sein Amt antritt, hält er eine Rede bei der Vereidigung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 5,99€
  2. 8,49€
  3. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)

iTablet 28. Jan 2010

"Youtube überträgt Rede zur Lage der US-Nation" wäre auch gegangen, und hätte gerade mal...

zingo 27. Jan 2010

http://www.huffingtonpost.com/2010/01/26/state-of-the-union-drinki_n_436932.html "This is...

Zur Ubuntu 27. Jan 2010

Du brauchst Kondensations-Kompressoren. Wenn jeder an Obama eine Frage stellt, sind 95...

wernerWerner 27. Jan 2010

auf heute, damit Lost auch planmäßig starten kann. nett von ihm;) wenn er außer blubdiblu...

TutWirklichNixZ... 27. Jan 2010

[ ] Beitrag gelesen Der Präsident antwortet per Video... Also wer sonst? Natürlich sind...


Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /