SpamAssassin 3.3.0 veröffentlicht

Neue Version ist weitgehend kompatibel zum Vorgänger

Der freie Spamfilter SpamAssassin ist in der Version 3.3.0 veröffentlicht worden. Die von der Apache Software Foundation betreute Software wartet unter anderem mit deutlich verbesserter IPv6-Unterstützung auf.

Artikel veröffentlicht am ,
SpamAssassin 3.3.0 veröffentlicht

SpamAssassin 3.3.0 folgt rund eineinhalb Jahre nach der letzten stabilen Version 3.2.5. Abgesehen von einigen veränderten Abhängigkeiten von Perlmodulen soll die neue Version weitgehend kompatibel zu bestehenden SpamAssassin-Installationen sein.

Stellenmarkt
  1. EDV-Organisationsberater*in IT-Administration
    Evangelische Kirche in Hessen und Nassau, Darmstadt
  2. Entwicklungsingenieurin Administration, Integration und Test (w/m/d)
    Hensoldt, Immenstaad
Detailsuche

Zu den Neuerungen in SpamAssassin 3.3.0 zählt unter anderem eine deutlich verbesserte Unterstützung von IPv6 sowie viele Verbesserungen am DKIM-Plugin für Domainkey-Lookups. So kann die Software nun auch mit Autor-Domain-Signaturen und mehreren Signaturen umgehen. Einstellungen in der Konfiguration können mit Bedingungen versehen werden.

Zudem können Prüfungen mit einem Zeitlimit versehen werden. Wird dies erreicht, bricht SpamAssasin zwar ab, übergibt aber die bis dahin gesammelten Informationen und weist auf das Erreichen des Zeitlimits hin. Darüber hinaus gibt es Unterstützung für DCC-Reputation und der Umgang mit Fehlern soll robuster geworden sein.

SpamAssassin 3.3.0 steht ab sofort unter spamassassin.apache.org zum Download bereit. Details zu den Neuerungen und Unterschieden zur Version 3.2.5 gibt es in der Release-Ankündigung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hollywood und das Internet
Sind wir schon drin?

Die neue Dokuserie Web of Make Believe taucht auf Netflix in die Untiefen des Internets ein. So realistisch hat Hollywood das Netz jahrzehntelang nicht thematisiert.
Von Peter Osteried

Hollywood und das Internet: Sind wir schon drin?
Artikel
  1. Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
    Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
    Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

    Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
    Eine Rezension von Oliver Nickel

  2. Wochenrückblick: Macbook und Musk
    Wochenrückblick
    Macbook und Musk

    Golem.de-Wochenrückblick Ein neues Macbook und Ärger für Elon Musk: die Woche im Video.

  3. Akkutechnik: CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich
    Akkutechnik
    CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich

    Der größte Akku-Hersteller der Welt hat seine Akkupacks weiter optimiert und stellt damit Teslas alte 4680-Technik in den Schatten.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD (PS5-komp.) günstig wie nie: 109,24€ (1TB) / 234,45€ (2TB) • LG 31,5" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 327,72€ • PS5-Controller: 57,13€ • Xbox Elite Controller günstig wie nie: 126,04€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (Palit RTX 3070 Ti 679€) [Werbung]
    •  /