Abo
  • Services:

Paintshop Photo Pro X3 mit HD-Video-Import und Seam-Carving

Objektextrahierung für komplexe Freistellaufgaben

Corel hat eine neue Version der Bildbearbeitungssoftware Paintshop Photo Pro vorgestellt, die mehr Rohdaten von Digitalkameras verarbeiten kann und mit einer verbesserten Bildverwaltung ausgerüstet ist. HD-Videoclips lassen sich nun einlesen und in Diashows integrieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Paintshop Photo Pro X3 mit HD-Video-Import und Seam-Carving

Die in X3 integrierte Fotoverwaltung erlaubt die Ansicht von Bilddateien in Miniaturansichten und verfügt über eine Verschlagwortungsfunktion und eine Suche. Rohdatenbilder können hier in andere Formate konvertiert werden. Der erweiterte RAW-Editor unterstützt Rohdaten von rund 350 Digitalkameras. Im RAW-Editor können Weißabgleich, Belichtung, Helligkeit und Sättigung angepasst werden.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach
  2. Henry Schein Services GmbH, Langen

Wer will, kann die Bildanpassungen auf mehrere, ausgewählte Bilder anwenden. Das ist vor allem bei Bilderserien sinnvoll, bei denen zum Beispiel der Weißabgleich geändert werden muss. Mit der Mehrfachanpassung soll die Bearbeitungszeit reduziert werden. Das Programm liest nun auch Videos von Kameras ein und kann diese in Diashows integrieren und dort abspielen. Einzelbilder lassen sich aus den Videos ebenfalls extrahieren.

Mit Seam-Carving erhält Paintshop Photo Pro X3 eine Funktion, die unnötige Bildbereiche staucht oder dehnt und erhaltenswerte schont. So kann zum Beispiel aus einem Quer- ein Hochformat gemacht werden.

Die Objektextrahierung stellt Fotos frei. Sie soll bei X3 nach Angaben von Corel auch Haare, Rauch, Äste und ähnliche komplexe Objekte freistellen. Außerdem bekam Paintshop Photo Pro X3 eine Projektfunktion spendiert, die die Grundlage für Fotobücher, Collagen, Karten, Kalender oder Diashows erstellt. Diese können dann aus dem Programm heraus zum Beispiel auf Youtube, Facebook und Flickr veröffentlicht oder einer Druckerei übermittelt werden. Im Lieferumfang ist außerdem das Malprogramm Corel Painter Photo Essentials 4 enthalten. Es wandelt Fotos in scheinbar gemalte Bilder um.

Corel Paintshop Photo Pro X3 kostet rund 90 Euro. Das Update wird für rund 70 Euro verkauft. Eine kostenlose Testversion von Paintshop Photo Pro X3 steht zum Download bereit und läuft 30 Tage lang.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 17,95€
  3. 30,99€
  4. 4,99€

Forenmami 17. Jul 2010

Habe ich hier viele Meinungen gelesen, aber über PSP x3 nicht viel Gutes...Ich habe seit...

PSP-Enträuschter 27. Jan 2010

Wenn der Verwalter in PSP X3 bei 200 Tiff-Bilder in einem Ordner komplett einfriert (nach...


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1)

Im ersten Teil unseres Livestreams zu Pathfinder Kingmaker ergründen wir das Regelsystem, erschaffen Goleria Golerta und verteidigen unsere Burg.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1) Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /