Abo
  • Services:

FeedDemon entdeckt neue Feeds und übersetzt sie

Neue Artikel abseits der abonnierten Feeds mit Hilfe der Community aufspüren

Der RSS-Reader FeedDemon ist in Version 3.1 erschienen und kann nun fremdsprachliche Artikel auf Knopfdruck übersetzen. Außerdem unterstützt das kostenlose Windows-Programm die Google-Reader-Funktion "Shared by People I Follow", um neue Artikel abseits der abonnierten Feeds zu finden. Dabei setzt das Programm auf die Hilfe anderer Nutzer.

Artikel veröffentlicht am ,
FeedDemon entdeckt neue Feeds und übersetzt sie

FeedDemon übersetzt den ausgewählten Artikel auf Knopfdruck ins Englische. Eine andere Zielsprache bietet das Programm derzeit leider nicht an. Im Hintergrund wird Google Translate eingesetzt, so dass die Übersetzungsqualität zwar nicht überragend ist, aber meist ausreicht, um den Inhalt zu erfassen.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt
  2. transact Elektronische Zahlungssysteme GmbH dba. epay, Planegg, Martinsried bei München

FeedDemon besitzt seit einiger Zeit eine Synchronisationsmöglichkeit mit dem Google Reader. Darüber funktioniert auch die neue Funktion "Shared by People I Follow". Das Programm findet damit Artikel, deren Feeds der Nutzer gar nicht abonniert hat. Wer noch niemandem folgt, kann mit der Funktion "Find People" und einigen Stichwörtern schnell interessante Personen finden und auswählen. Damit spürt der Anwender haufenweise interessante Artikel jenseits seiner Feeds auf, meint FeedDemon-Erfinder Nick Bradbury.

Die neue Filterfunktion im Feed-Reader markiert Artikel von vornherein als "schon gelesen", wenn sie die Kriterien erfüllen, die der Nutzer im neuen Filtermenü spezifiziert hat. So können Artikel ausgeblendet werden, die uninteressant sind.

Außerdem wurden in FeedDemon 3.1 einige Bremsblöcke gelöst, die bislang die Arbeitsgeschwindigkeit des Programms stark reduzieren konnten, vor allem wenn der Anwender viele Feeds abonnierte.

FeedDemon 3.1 von Newsgator steht ab sofort unter feeddemon.com zum Download bereit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

mwi 27. Jan 2010

Drowning tief in meinem Meer von Ekel Broken dein Knecht Ich knie (Gibst du es mir?) Es...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /