Abo
  • Services:

Die Wirtschaftskrise ist vorbei - im Prozessormarkt

Fast ein Drittel mehr CPUs als im Vorjahresquartal

Die Marktforscher von IDC melden für das vierte Quartal des Jahres 2009 die meisten jemals verkauften Prozessoren. Gegenüber dem Vorjahresquartal, als die Krise sich bereits stark bei CPUs bemerkbar machte, wurden fast ein Drittel mehr Prozessoren verkauft.

Artikel veröffentlicht am ,

Als Zulieferer für PC-Hersteller wirkte sich Ende 2008 die Wirtschaftskrise bei den CPU-Herstellern sofort deutlich aus, inzwischen ist dieser sehr schnelllebige Markt aber wieder zum üblichen Rhythmus mit hohen Umsätzen zum Jahresende zurückgekehrt, stellt IDC fest. Gegenüber dem vierten Quartal 2008 wurden im selben Zeitraum des Jahres 2009 ganze 31,3 Prozent mehr CPUs verkauft.

Stellenmarkt
  1. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Rheinbach

Im gesamten Jahr 2009 wuchs der Markt damit um 2,5 Prozent, die Umsätze gingen aber um 7,1 Prozent zurück - die Preise sind also im Schnitt gefallen. Dennoch wurden im letzten Quartal 28,6 Milliarden US-Dollar mit CPUs umgesetzt.

Spitzenreiter in diesem Markt ist unangefochten Intel, die auf einen Marktanteil von 79,7 Prozent im Jahr 2009 kamen und 0,7 Prozent einbüßten. AMD steigerte seinen Anteil um 0,8 Prozent und hat nun laut IDC 20,1 Prozent Anteil. Einziger anderer x86-Hersteller ist VIA mit 0,3 Prozent Anteil. Dass sich dabei nicht genau 100 Prozent ergeben, dürfte an Rundungsfehlern in den von IDC veröffentlichen Zahlen liegen.

Die starken Zuwächse vom dritten zum vierten Quartal 2009 wurden vor allem von Servern und Mobilrechnern getrieben. Prozessoren für x86-Server legten um 14,1 Prozent zu, Notebook-CPUs - zu denen IDC auch Intels Atom zählt - wurden zu 11,7 Prozent häufiger verkauft, und Desktopprozessoren wuchsen um 4,8 Prozent.

In den beiden großen Wachstumssegmenten liegt AMD noch deutlicher hinter Intel als sonst im Prozessormarkt. Für das Gesamtjahr 2009 geben die Marktforscher bei mobilen CPUs einen Anteil von 86,8 Prozent für Intel an, AMD liegt bei 12,8 Prozent. Die Marktanteile bei den Servern und Workstations, die sich AMD mit den Opterons mühsam aufgebaut hatte, bröckeln weiter ab. Sie schrumpften laut IDC um 3,2 Prozent bei AMD auf 10,1 Prozent, Intel konnte um genau diesen Anteil auf nun 89,9 Prozent zulegen.

Bei den Desktop-CPUs, wo AMD Anfang 2009 mit dem Phenom II wieder ein attraktives Angebot machen konnte, verschoben sich die Anteile in die Gegenrichtung. Intel mit 71 Prozent Anteil verlor 2,5 Prozent, AMD mit 28,8 Prozent gewann 2,3 Prozent. Im weiteren Verlauf des Jahres 2010 soll die Erholung des Prozessormarkts weitergehen, IDC prognostiziert ein Wachstum von insgesamt 15,1 Prozent gegenüber dem Jahr 2010.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,02€
  2. 45,99€ (Release 12.10.)
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

Headnut 27. Jan 2010

Wahre Worte :) Wobei ich "von Intel unterjocht" doch etwas überzogen halte. Letztendlich...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ3 - Hands on (Ifa 2018)

Das neue Xperia XZ3 von Sony kommt mit Oberklasse-Hardware und interessanten Funktionen, die dem Nutzer den Alltag erleichtern können. Außerdem hat das Gerät einen OLED-Bildschirm, eine Premiere bei einem Smartphone von Sony.

Sony Xperia XZ3 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /