Abo
  • Services:

Die Wirtschaftskrise ist vorbei - im Prozessormarkt

Fast ein Drittel mehr CPUs als im Vorjahresquartal

Die Marktforscher von IDC melden für das vierte Quartal des Jahres 2009 die meisten jemals verkauften Prozessoren. Gegenüber dem Vorjahresquartal, als die Krise sich bereits stark bei CPUs bemerkbar machte, wurden fast ein Drittel mehr Prozessoren verkauft.

Artikel veröffentlicht am ,

Als Zulieferer für PC-Hersteller wirkte sich Ende 2008 die Wirtschaftskrise bei den CPU-Herstellern sofort deutlich aus, inzwischen ist dieser sehr schnelllebige Markt aber wieder zum üblichen Rhythmus mit hohen Umsätzen zum Jahresende zurückgekehrt, stellt IDC fest. Gegenüber dem vierten Quartal 2008 wurden im selben Zeitraum des Jahres 2009 ganze 31,3 Prozent mehr CPUs verkauft.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München

Im gesamten Jahr 2009 wuchs der Markt damit um 2,5 Prozent, die Umsätze gingen aber um 7,1 Prozent zurück - die Preise sind also im Schnitt gefallen. Dennoch wurden im letzten Quartal 28,6 Milliarden US-Dollar mit CPUs umgesetzt.

Spitzenreiter in diesem Markt ist unangefochten Intel, die auf einen Marktanteil von 79,7 Prozent im Jahr 2009 kamen und 0,7 Prozent einbüßten. AMD steigerte seinen Anteil um 0,8 Prozent und hat nun laut IDC 20,1 Prozent Anteil. Einziger anderer x86-Hersteller ist VIA mit 0,3 Prozent Anteil. Dass sich dabei nicht genau 100 Prozent ergeben, dürfte an Rundungsfehlern in den von IDC veröffentlichen Zahlen liegen.

Die starken Zuwächse vom dritten zum vierten Quartal 2009 wurden vor allem von Servern und Mobilrechnern getrieben. Prozessoren für x86-Server legten um 14,1 Prozent zu, Notebook-CPUs - zu denen IDC auch Intels Atom zählt - wurden zu 11,7 Prozent häufiger verkauft, und Desktopprozessoren wuchsen um 4,8 Prozent.

In den beiden großen Wachstumssegmenten liegt AMD noch deutlicher hinter Intel als sonst im Prozessormarkt. Für das Gesamtjahr 2009 geben die Marktforscher bei mobilen CPUs einen Anteil von 86,8 Prozent für Intel an, AMD liegt bei 12,8 Prozent. Die Marktanteile bei den Servern und Workstations, die sich AMD mit den Opterons mühsam aufgebaut hatte, bröckeln weiter ab. Sie schrumpften laut IDC um 3,2 Prozent bei AMD auf 10,1 Prozent, Intel konnte um genau diesen Anteil auf nun 89,9 Prozent zulegen.

Bei den Desktop-CPUs, wo AMD Anfang 2009 mit dem Phenom II wieder ein attraktives Angebot machen konnte, verschoben sich die Anteile in die Gegenrichtung. Intel mit 71 Prozent Anteil verlor 2,5 Prozent, AMD mit 28,8 Prozent gewann 2,3 Prozent. Im weiteren Verlauf des Jahres 2010 soll die Erholung des Prozessormarkts weitergehen, IDC prognostiziert ein Wachstum von insgesamt 15,1 Prozent gegenüber dem Jahr 2010.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 11,99€
  2. (-72%) 8,40€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  4. 5,99€

Headnut 27. Jan 2010

Wahre Worte :) Wobei ich "von Intel unterjocht" doch etwas überzogen halte. Letztendlich...


Folgen Sie uns
       


Super Tux Kart im LAN angespielt

Super Tux Kart läuft jetzt auch im LAN und WAN.

Super Tux Kart im LAN angespielt Video aufrufen
Oldtimer umrüsten: Happy End mit Elektromotor
Oldtimer umrüsten
Happy End mit Elektromotor

Verbotszonen könnten die freie Fahrt von Oldtimern einschränken. Aber auch Umweltschutzgründe und Exzentrik führen dazu, dass immer mehr Sammler ihre liebsten Fahrzeuge umrüsten.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Piëch Mark Zero Porsche-Nachfahre baut eigenen E-Sportwagen
  2. Elektroautos Sportversion des E.Go Life und Shuttle E.Go Lux
  3. Rivian Amazon investiert in Elektropickups

Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
  2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

    •  /