Abo
  • Services:

Die Wirtschaftskrise ist vorbei - im Prozessormarkt

Fast ein Drittel mehr CPUs als im Vorjahresquartal

Die Marktforscher von IDC melden für das vierte Quartal des Jahres 2009 die meisten jemals verkauften Prozessoren. Gegenüber dem Vorjahresquartal, als die Krise sich bereits stark bei CPUs bemerkbar machte, wurden fast ein Drittel mehr Prozessoren verkauft.

Artikel veröffentlicht am ,

Als Zulieferer für PC-Hersteller wirkte sich Ende 2008 die Wirtschaftskrise bei den CPU-Herstellern sofort deutlich aus, inzwischen ist dieser sehr schnelllebige Markt aber wieder zum üblichen Rhythmus mit hohen Umsätzen zum Jahresende zurückgekehrt, stellt IDC fest. Gegenüber dem vierten Quartal 2008 wurden im selben Zeitraum des Jahres 2009 ganze 31,3 Prozent mehr CPUs verkauft.

Stellenmarkt
  1. SEITENBAU GmbH, Konstanz
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen

Im gesamten Jahr 2009 wuchs der Markt damit um 2,5 Prozent, die Umsätze gingen aber um 7,1 Prozent zurück - die Preise sind also im Schnitt gefallen. Dennoch wurden im letzten Quartal 28,6 Milliarden US-Dollar mit CPUs umgesetzt.

Spitzenreiter in diesem Markt ist unangefochten Intel, die auf einen Marktanteil von 79,7 Prozent im Jahr 2009 kamen und 0,7 Prozent einbüßten. AMD steigerte seinen Anteil um 0,8 Prozent und hat nun laut IDC 20,1 Prozent Anteil. Einziger anderer x86-Hersteller ist VIA mit 0,3 Prozent Anteil. Dass sich dabei nicht genau 100 Prozent ergeben, dürfte an Rundungsfehlern in den von IDC veröffentlichen Zahlen liegen.

Die starken Zuwächse vom dritten zum vierten Quartal 2009 wurden vor allem von Servern und Mobilrechnern getrieben. Prozessoren für x86-Server legten um 14,1 Prozent zu, Notebook-CPUs - zu denen IDC auch Intels Atom zählt - wurden zu 11,7 Prozent häufiger verkauft, und Desktopprozessoren wuchsen um 4,8 Prozent.

In den beiden großen Wachstumssegmenten liegt AMD noch deutlicher hinter Intel als sonst im Prozessormarkt. Für das Gesamtjahr 2009 geben die Marktforscher bei mobilen CPUs einen Anteil von 86,8 Prozent für Intel an, AMD liegt bei 12,8 Prozent. Die Marktanteile bei den Servern und Workstations, die sich AMD mit den Opterons mühsam aufgebaut hatte, bröckeln weiter ab. Sie schrumpften laut IDC um 3,2 Prozent bei AMD auf 10,1 Prozent, Intel konnte um genau diesen Anteil auf nun 89,9 Prozent zulegen.

Bei den Desktop-CPUs, wo AMD Anfang 2009 mit dem Phenom II wieder ein attraktives Angebot machen konnte, verschoben sich die Anteile in die Gegenrichtung. Intel mit 71 Prozent Anteil verlor 2,5 Prozent, AMD mit 28,8 Prozent gewann 2,3 Prozent. Im weiteren Verlauf des Jahres 2010 soll die Erholung des Prozessormarkts weitergehen, IDC prognostiziert ein Wachstum von insgesamt 15,1 Prozent gegenüber dem Jahr 2010.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 3,99€
  2. 4,95€
  3. 53,99€
  4. (-35%) 38,99€

Headnut 27. Jan 2010

Wahre Worte :) Wobei ich "von Intel unterjocht" doch etwas überzogen halte. Letztendlich...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  2. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler
  3. Aus dem Verlag Kamingespräch mit Entwicklerlegende Lord British angekündigt

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  2. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  3. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


      •  /