Abo
  • Services:

CompTIA-Zertifikate künftig nur noch drei Jahre gültig (Upd)

Organisation rudert nach Protesten zurück

Der US-Industrieverband CompTIA schränkt seine herstellerneutralen Zertifikate A+, Network+ und Security+ nachträglich auf drei Jahre ein. Bislang hieß es, die CompTIA-Zertifikate seien ein Leben lang gültig. Das sollte sich auch rückwirkend für bereits erworbene Zertifikate ändern, doch nach Protesten rudert CompTIA zurück.

Artikel veröffentlicht am ,

Mitte Januar 2010 kündigte die CompTIA neue Weiterbildungsprogramme an, mit denen CompTIA-zertifizierte IT-Spezialisten ihre Zertifikate auch ohne neue Prüfung aktuell halten können. Das bedeutet aber im Umkehrschluss, dass die bislang lebenslang gültigen Zertifikate nachträglich mit einem Gültigkeitsdatum von drei Jahren versehen und dann für ungültig erklärt werden, was zu heftigen Protesten und schließlich zu einem Einlenken durch CompTIA führte.

Stellenmarkt
  1. AKDB, München
  2. Robert Bosch GmbH, Eisenach

Wer sein Zertifikat darüber hinaus aktuell halten will, soll kontinuierlich sogenannte Education-Credits erwerben, beispielsweise durch Kurse und Workshops, eigene Lehrtätigkeit oder Veröffentlichungen oder Ablegen der jeweils aktuellen Prüfungen für die Zertifikate. So soll sichergestellt werden, dass die zertifizierten Spezialisten auch auf dem aktuellen Wissensstand sind.

Starten soll das Programm zur Erneuerung von Zertifikaten Mitte 2010. Dafür berechnet die CompTIA dann 25 US-Dollar pro Jahr bei A+-Zertifikaten und 49 US-Dollar bei Network+- und Security+-Zertifikaten.

Begründet wird die Umstellung unter anderem mit Vorgaben der ISO (International Organization for Standardization), bei der die CompTIA-Zertifizierung akkreditiert ist. Zudem würden die CompTIA-Zertifikate damit auf den gleichen Stand wie die Zertifikate anderer Anbieter wie Cisco, Microsoft und Oracle gebracht, heißt es in einer FAQ.

Nachtrag vom 26. Januar 2010, 19:35 Uhr:

Mittlerweile ruderte CompTIA zurück: Wer sein lebenslang gültiges Zertifikat bereits vor 2010 erworben hat, soll dieses behalten können, ohne Verfallsdatum, teilte CompTIA am heutigen 26. Januar 2010 mit. Mehr noch: Auch Zertifikate, die 2010 ausgestellt werden, sollen lebenslang gelten, erst ab 2011 soll die neue Regelung künftig gelten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 106,34€ + Versand
  2. bei Alternate kaufen
  3. 57,99€
  4. ab 349€

Zur... 27. Jan 2010

Warum kann dein Steuerberater nicht aktiv als zweiter Zeuge jede Abfrage zertifizieren...

Zwrblglldl 26. Jan 2010

Versprechen nicht gehalten. Naja, vielleicht haben sie sich auch vertan und die...

... --- ... 26. Jan 2010

.


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. Mobilfunk Nokia erwartet ersten 5G-Start noch dieses Jahr in den USA
  2. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  3. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

    •  /