• IT-Karriere:
  • Services:

Entwicklerkit für Mini-Beamer mit DLP

HVGA-Beamer samt Platinen und Layout

In den USA bietet ein Onlinehändler die Neuauflage eines Entwicklerkits mit einem Mini-Beamer samt Ansteuerung an. Das Gerät mit nur 320 x 480 Pixeln Auflösung ist für mobile Datenerfassung vorgesehen, wo es beispielsweise Laserscanner ersetzen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Nicht nur bei mobilen Geräten wie Handys sind die Mini-Beamer im Kommen, sondern auch für andere Anwendungen. Der taiwanische Hersteller Young Optics hat nun ein Kit im Angebot, das für Musterkennung und Messaufgaben dienen soll. Laut DLP-Erfinder Texas Instruments, der das Entwicklerkit unterstützt, soll es in der letzten Zeit viel Nachfrage nach solchen Systemen zum Ausprobieren gegeben haben.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Hays AG, Baden-Würrtemberg

Beim US-Versender Digi-Key kann man das System nicht nur für 349 US-Dollar plus Steuern bestellen, sondern auch gleich die Datenblätter aufrufen. Zudem verspricht der Anbieter, auch die Gerber-Dateien mit den Layouts der Platinen anzubieten, die Links auf diese Dateien sind im Moment aber noch fehlerhaft. Digi-Key hatte das Gerät bereits Anfang 2009 angeboten, die erste Version ist aber nicht mehr lieferbar, bei der neuen Variante scheint es sich um die selbe Hardware zu handeln.

Der DLP-Projektor selbst arbeitet nicht mit quadratischen Pixeln und bietet die ungewöhnliche halbe VGA-Auflösung (HVGA, 320 x 480 Pixel) im Verhältnis 3:2. Um nur ein Videobild zu erzeugen, reicht ein Anschluss per DVI, 50 oder 60 Hertz sind dann möglich. Für andere Darstellungen, etwa Strichmuster, sind die Spiegel des DLP auch mit bis zu 2.400 Hertz ansteuerbar.

Das geschieht unter anderem über einen I2C-Bus, beim Einsatz als Scanner - wobei der Projektor dann als Lichtquelle dient - kann ein zusätzlicher Sensor mit dem Gerät synchronisiert werden. Beim Entwickeln von mobilen Lösungen kann helfen, dass die Projektionseinheit selbst inklusive der LED für die Beleuchtung nur 2 Watt aufnimmt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€ (Release am 15. November)
  2. 0,91€ - 18,16€ (u. a. Q.U.B.E, Rusty Barrels Volume 2, Unreal Multiplayer Training Course)
  3. 35,99€
  4. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Cryorig QF140 Performance PC-Lüfter für 7...

nie (Golem.de) 27. Jan 2010

... und diese hier vom 26. Januar 2010, und zwar von TI: http://www.prnewswire.com/news...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /