Ausrüster und Betreiber verteidigen LTE-Netz gegen Kritik

Nur die eigenen Testergebnisse sind richtig

Netzbetreiber und Mobilfunkausrüster haben das erste kommerzielle LTE-Netzwerk in Stockholm gegen Kritik verteidigt. Das IT-Beratungsunternehmen Northstream hatte dort im Downstream nur 12 MBit/s erreicht. Teliasonera, Huawei und Nokia Siemens Network versuchten dieses Ergebnis jetzt gegenüber Golem.de zu relativieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Ausrüster und Betreiber verteidigen LTE-Netz gegen Kritik

Northstream hatte seine LTE-Testergebnisse am ersten Nutzungstag, dem 20. Januar 2010, veröffentlicht. Im Freien erreichten die Tester nie mehr als 12 MBit/s im Downstream und 5 MBit/s im Upstream. Dieses Testergebnis wollen der Netzbetreiber und die Ausrüster nicht stehenlassen.

Stellenmarkt
  1. Chef-Architekt (m/w/d) für Software-Produktneuentwicklu- ng in der Sensortechnik
    mi.ro Personalberatung, Stuttgart
  2. SAP Business Application Specialist (m/w/d)
    KIRCHHOFF Automotive GmbH, Iserlohn
Detailsuche

Teliasonera-Sprecherin Iréne Krohn erklärte Golem.de: "Zunächst werden wir unseren Kunden Geschwindigkeiten zwischen 20 bis 80 MBit/s anbieten." Das 4G-Netzwerk sei jedoch gerade erst gestartet worden. Ein Testergebnis wie von Northstream ließe sich nicht kommentieren, weil Faktoren wie die verwendeten Computer, die Netzabdeckung im Gebäudeinneren und die Zahl der Nutzer pro Basisstation nicht ersichtlich seien. "Wir machen unsere eigenen Tests, und wir verbessern ständig die Qualität in unserem Netzwerk", sagte Krohn.

2010 wird Teliasonera in den 25 größten Städten Schwedens und den vier größten Städten Norwegens LTE kommerziell anbieten. Die Netzausrüster sind Ericsson, Nokia Siemens Networks und der chinesische Telekommunikationsausrüster Huawei. Die Datensticks produziert bisher Samsung aus Südkorea.

Huawei wollte das Testergebnis in Schweden ausdrücklich nicht kommentieren. Michael Lemke, European Wireless Solution Manager bei Huawei, verwies aber darauf, am 14. Dezember 2009 in Oslo im LTE-Netzwerk von Netcom, einer Teliasonera-Tochter, eine stabile Downloadgeschwindigkeit von 90 MBit/s pro Nutzer und 40 MBit/s in die Gegenrichtung öffentlich demonstriert zu haben.

Es waren die anderen

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ben Roome, Sprecher von Nokia Siemens Networks, betonte, dass sein Unternehmen das Netzwerk in Stockholm nicht allein aufgebaut habe, sondern erst später dazugestoßen sei. Die Schuld für die möglicherweise niedrige Datenübertragungsrate liege also offenbar bei den anderen.

Das deutsch-finnische Gemeinschaftsunternehmen kündigte zudem an, zusammen mit LG Electronics eine erste LTE-Datenverbindung mit 100 MBit/s geschaffen zu haben. Dabei kam ein Class-3-Endgerät zum Einsatz, das erst später im Laufe des Jahres 2010 verfügbar sein werde. Die Tests fanden in einem Forschungs- und Entwicklungszentrum im finnischen Oulu und in Ulm statt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TutWirklichNixZ... 27. Jan 2010

Naja, wenn ich sehe was momentan alles gefordert und beschlossen wird, wie Kunden...

unkenrufer 27. Jan 2010

Wenn sie sich da so kläglich rausreden müssen dann ist da bestimmt was schief gelaufen...

Gelbsucht 27. Jan 2010

WTF? Ist T97Z der Nachfolger des T68s? Baut Ercsson wieder im Alleingang Handys? Und ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
Artikel
  1. Hollywood und das Internet: Sind wir schon drin?
    Hollywood und das Internet
    Sind wir schon drin?

    Die neue Dokuserie Web of Make Believe taucht auf Netflix in die Untiefen des Internets ein. So realistisch hat Hollywood das Netz jahrzehntelang nicht thematisiert.
    Von Peter Osteried

  2. Akkutechnik: CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich
    Akkutechnik
    CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich

    Der größte Akku-Hersteller der Welt hat seine Akkupacks weiter optimiert und stellt damit Teslas alte 4680-Technik in den Schatten.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Teamarbeitstool: Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft
    Teamarbeitstool
    Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft

    Zendesk wird von Finanzinvestoren gekauft. Noch im Februar 2022 wurde ein Angebot mit einem Volumen von rund 17 Milliarden US-Dollar abgelehnt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD (PS5-komp.) günstig wie nie: 109,24€ (1TB) / 234,45€ (2TB) • LG 31,5" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 327,72€ • PS5-Controller: 57,13€ • Xbox Elite Controller günstig wie nie: 126,04€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (Palit RTX 3070 Ti 679€) [Werbung]
    •  /