Corel bringt neue Version von Videostudio Pro

Mehrkernprozessoren und Grafikprozessoren werden direkt unterstützt

Corel hat die Version X3 von Videostudio Pro vorgestellt. Die aktuelle Windows-Videoschnitt-Software wurde vor allem auf Geschwindigkeit getrimmt und soll nun Mehrkernprozessoren unterstützen. Damit wird insgesamt eine höhere Geschwindigkeit bei allen Operationen versprochen.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch die Nutzung von Grafikprozessorbeschleunigung soll Videostudio Pro X3 ebenfalls einen Geschwindigkeitsschub erhalten. Damit gibt es für die neuen Corel-FX-Effekte, für 3D-Übergänge und für die Mehrfachzuschnittsfunktion eine Echtzeitvorschau. Zudem werden die Renderzeiten für Videobearbeitungen sowie Effekte verkürzt und HD-Inhalte sollen sich auch auf Mittelklasse-PCs wie herkömmliche Videos in Standardauflösung bearbeiten lassen.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d)
    Ruhrbahn GmbH, Essen
  2. Mitarbeiter (m/w/d) - EDI Operator / Support
    European-Clearing-Center (ECC) GmbH & Co. KG, Bergkamen
Detailsuche

Änderungen an einem Videoclip, Titel, Übergang, Effekt oder Foto lassen sich nun kopieren und auf andere Clips, Titel, Übergänge, Effekte oder Fotos anwenden. Mit dem neuen Musikgenerator Smartsound lassen sich einzelne Instrumente auf den Tonspuren einstellen. Dabei stehen nun zwei weitere Tonspuren zur Verfügung und als weitere Neuerung gibt es mehrspurige Überlagerungseffekte, erweiterte Titeleffekte sowie neue Werkzeuge und Effekte.

Videostudio Pro X3 ist ab sofort für die Windows-Plattform in Corels Onlineshop verfügbar. Die Vollversion kostet 90 Euro, das Upgrade gibt es für 70 Euro. Mitte Februar 2010 kommt die Software dann auch in den stationären Handel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Anti-Virus
John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden

John McAfee ist tot in einer Gefängniszelle gefunden worden. Ihm drohte eine Auslieferung von Spanien in die USA.

Anti-Virus: John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden
Artikel
  1. Verbraucherzentrale zu Glasfaser: 100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend
    Verbraucherzentrale zu Glasfaser
    "100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend"

    Während alle versuchen, den Glasfaser-Ausbau zu beschleunigen, raten Verbraucherschützer, nicht für Tarife mit sehr hoher Bandbreite zu zahlen, die man angeblich gar nicht benötige.

  2. In eigener Sache: Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?
    In eigener Sache
    Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?

    Selten hat ein Ereignis die Arbeit so verändert wie Corona. Golem.de möchte von dir wissen, was das für dich bedeutet. Bitte nimm an der Umfrage teil - es dauert nicht lange!

  3. Bitcoin: Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern
    Bitcoin
    Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern

    Aufgrund des chinesischen Vorgehens gegen Kryptomining gibt es viele gebrauchte Bitcoin-Rigs auf dem Markt - deren größter Hersteller zieht Konsequenzen.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 87,61€ • 6 Blu-rays für 30€ • Landwirtschafts-Simulator 22 jetzt vorbestellbar ab 39,99€ • MSI Optix MAG272CQR Curved WQHD 165Hz 309€ [Werbung]
    •  /