Abo
  • Services:

Groupware Zarafa 6.40 Release Candidate 1 freigegeben

Kommerzielle Version für das erste Quartal 2010 angekündigt

Die Community Edition der Groupware-Lösung Zarafa ist in der Version 6.40 als Release Candidate freigegeben worden. Die auf der Lucene-Engine basierende Suchfunktion soll jetzt deutlich schneller E-Mails und Anhänge durchstöbern können.

Artikel veröffentlicht am ,
Groupware Zarafa 6.40 Release Candidate 1 freigegeben

Das Browser-Frontend Webaccess basiert auf Ajax und bietet ab sofort die Heute-Ansicht, die an die von Microsofts Outlook erinnert. Weiterhin bietet Zarafa eine Listenansicht im Kalendermodul sowie erweiterte Informationen im Adressbuch und eine Reihe neuer Tastaturkürzel. Mit Plugins aus der Community kann beispielsweise Kartenmaterial aus Google Maps integriert werden.

Stellenmarkt
  1. inxire GmbH, Frankfurt am Main
  2. Hays AG, Mannheim

Zarafa richtet sich an Unternehmen, die Outlook als Client einsetzten, aber auf Lösungen wie den Exchange-Server verzichten wollen. Über eine Mapi-Bibliothek kommuniziert Zarafa direkt mit Outlook. In der Community Edition beschränkt sich die Anzahl der ansprechbaren Outlook-Clients auf drei. Neben dem direkten Zugang durch Outlook bietet Zarafa auch CalDAV-, IMAP- und POP3-Zugriffe. Mobile Geräte wie iPhones, Blackberry und Geräte, die über Activesync kommunizieren, können mit Daten vom Zarafa-Server synchronisiert werden.

Die Community Edition steht unter der Affero-GPLv3-Lizenz und auf der Webseite als komplett quelloffene Binärpakete und alternativ mit Outlook-Support zum Download zur Verfügung. Zu den unterstützten Linux-Distributionen zählen Red Hat 4 und 5, Suse Linux Enterprise Server 10, Opensuse 9.1 bis 10.2, Debian 4 und 5 und Ubuntu 6.06 und 8.04.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 11,19€ inkl. USK18-Versand
  2. 0,00€
  3. 0,00€
  4. (heute u. a. Be quiet Dark Base 900 139,90€, Intenso 960-GB-SSD 149,90€)

Inok 26. Jan 2010

Gute Entscheidung. Den die Software kommt aus Holland ;D


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /