Abo
  • Services:

GM investiert 246 Millionen US-Dollar in Elektromobilität

Motoren sind wichtiger Erfolgsfaktor für Elektroautos

Bei Elektroautos drehe sich die Diskussion hauptsächlich um Akkus, den Motoren werde zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt, sagt Tom Stephens, Manager bei General Motors. Das wird der US-Autohersteller ändern: Er will für 246 Millionen US-Dollar eine Fabrik für Elektromotoren errichten.

Artikel veröffentlicht am ,

General Motors (GM) will künftig Elektromotoren für Hybrid- und Elektroautos selbst fertigen. Dazu wird der US-Autohersteller 246 Millionen US-Dollar in eine entsprechende Fabrik investieren, berichtet die Washington Post. Aus eingeweihten Quellen erfuhr die Zeitung, dass der Standort voraussichtlich ein Vorort von Baltimore im US-Bundesstaat Maryland sein wird.

Stellenmarkt
  1. wesernetz Bremen GmbH, Bremen
  2. Hays AG, Frankfurt

GM hat für die Motorenfabrik eine Finanzhilfe des US-Energieministeriums in Höhe von 105 Millionen US-Dollar erhalten, die in den 246 Millionen US-Dollar mit eingerechnet sind. Rund 200 neue Arbeitsplätze sollen entstehen. Die dort hergestellten Motoren werden in verschiedene Fahrzeuge eingebaut, die ab dem Jahr 2013 vom Band laufen.

Motoren statt Akkus

Den Motoren werde zu wenig Beachtung geschenkt, sagte Tom Stephens, Bereichsleiter für Global Product Operations. Die Diskussion bei den Elektroautos drehe sich hauptsächlich um die Akkus. Seiner Ansicht nach ist aber der Motor ein entscheidender Erfolgsfaktor. Es sei deshalb wichtig, dass das Unternehmen nicht einfach nur Motoren kaufe, sondern die Technik auch selbst beherrsche.

GM will dennoch nicht alle Motoren für seine Hybrid- und Elektroautos selbst bauen. Ein Teil der Motoren soll von anderen Herstellern kommen, darunter auch der Antrieb für den Chevrolet Volt. Wer den Motor liefert, hat GM jedoch noch nicht mitgeteilt. Das Fahrzeug soll in Europa in veränderter Form als Opel Ampera voraussichtlich 2011 auf den Markt kommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 17,49€
  3. 99,99€
  4. 59,99€

kirsche40 26. Jan 2010

welche den damals extrem fortschrittlichen und günstigen EV1 in den 1980ern haben sterben...

boykott2000 26. Jan 2010

Das ganze hatten wir doch schonmal ... http://dokujunkies.org/dokus/technik/autos/warum...

Hans Meiser23 26. Jan 2010

Im grossen und ganzen mag das zwar stimmen, aber pauschalisierst die Nationen schon ganz...

Ei-Pott 26. Jan 2010

Erklärung bitte? Ansonsten Trollpost. Du kannst 100 Jahre predigen und auf Dich wird...


Folgen Sie uns
       


Far Cry 5 - Fazit

Im Fazit zu Far Cry 5 zeigen wir dumme Gegner, schöne Grafik und erklären, wie Ubisoft erneut viel Potenzial verschenkt.

Far Cry 5 - Fazit Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /