Spieletest: Mass Effect 2 - alles besser im All

Mass Effect 2 ist ab 28. Januar 2010 für Xbox 360 und Windows-PC erhältlich. Auf beiden Plattformen umfasst das Programm zwei DVDs - ein Wechsel ist an zwei Stellen der Kampagne nötig. Wer auf PC spielt, benötigt einen Rechner mit Windows XP, Vista oder 7 sowie einer CPU ab 1,8 GHz Core 2 Duo - empfohlen ist aber eine 2,6 GHz oder mehr. An Arbeitsspeicher müssen 2 GByte RAM vorhanden sein, nur unter XP genügt 1 GByte. Die Grafikkarte muss Shader Model 3.0 beherrschen und mindestens über die Güteklasse ATI X1600 Pro oder Nvidia Geforce 6800 mit 256 MByte RAM verfügen. Electronic Arts weist selbst darauf hin, dass teils verbreitete Karten wie die HD 3200 oder die HD 4350 von ATI oder die 7300, 8100 bis 8400 und 9300 von Nvidia nicht schnell genug sind.

 

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist (w/m/d) mit Schwerpunkt Personalanwendungen
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf (Home-Office möglich)
  2. IT-Systemadministrator / Fachinformatiker (m/w/d) für IT-Support / Kundenbetreuung
    Voss IT GmbH, Norderstedt
Detailsuche

Als Kopierschutz dient ein einfacher Key von der Handbuchrückseite, der ohne Onlineaktivierung und Securom-Software auskommt und beliebig oft verwendbar ist. Außerdem bietet das Programm per Code freischaltbare Zusatzinhalte, die nur für Erstkäufer kostenlos sind. Die USK hat Mass Effect 2 ab 16 Jahren freigegeben.

Fazit

Mission erfüllt: Mit Mass Effect 2 liefert Bioware einen würdigen Nachfolger ab. Die Handlung um die mysteriösen Kollektoren und um Cerberus ist gelungen, vor allem aber die einzelnen Missionen machen Spaß: Sie sind nicht so überlang wie teils in Dragon Age: Origins, nicht so generisch wie in Mass Effect 1 - sondern genau richtig portioniert und aufgebaut. Das verführt aufs Herrlichste dazu, sich noch auf ein halbes Stündchen an das Spiel zu setzen - und dann doch länger als geplant hängen zu bleiben.

Die Rollenspielelemente hat Bioware fast zu radikal reduziert - aber die jetzige Lösung fühlt sich trotzdem um Welten besser an als die Klickorgie in Teil 1. Und auch die Action macht mehr Spaß, obwohl oder weil die Gefechte in Mass Effect 2 sich nicht wie ein ganz auf erhöhte Adrenalinausschüttung optimierter Shooter anfühlen, sondern vergleichsweise taktisch sind. Wer den Vorgänger mochte, greift wohl sowieso zu. Aber auch Einsteiger sollten Shepard jetzt eine Chance geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spieletest: Mass Effect 2 - alles besser im All
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


cmi 30. Jan 2010

bei einigen scheint es problemlos zu laufen, bei anderen kann man nicht mal ein neues...

Basement Dad 28. Jan 2010

Eher PENG Headshot, ein Peino weniger.

Treadmill 27. Jan 2010

Daran gewöhnt hat man sich ja schon irgendwann, aber die ersten paar Folgen nach dem...

dduesentrieb 27. Jan 2010

Ist schon auffällig wie hier so nebenher und ins Positive verklärt über den Abbau der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

  2. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  3. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /