Abo
  • Services:

Spieletest: Mass Effect 2 - alles besser im All

Mass Effect 2 ist ab 28. Januar 2010 für Xbox 360 und Windows-PC erhältlich. Auf beiden Plattformen umfasst das Programm zwei DVDs - ein Wechsel ist an zwei Stellen der Kampagne nötig. Wer auf PC spielt, benötigt einen Rechner mit Windows XP, Vista oder 7 sowie einer CPU ab 1,8 GHz Core 2 Duo - empfohlen ist aber eine 2,6 GHz oder mehr. An Arbeitsspeicher müssen 2 GByte RAM vorhanden sein, nur unter XP genügt 1 GByte. Die Grafikkarte muss Shader Model 3.0 beherrschen und mindestens über die Güteklasse ATI X1600 Pro oder Nvidia Geforce 6800 mit 256 MByte RAM verfügen. Electronic Arts weist selbst darauf hin, dass teils verbreitete Karten wie die HD 3200 oder die HD 4350 von ATI oder die 7300, 8100 bis 8400 und 9300 von Nvidia nicht schnell genug sind.

 

Stellenmarkt
  1. Deutsche Schillergesellschaft e.V., Marbach am Neckar
  2. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau

Als Kopierschutz dient ein einfacher Key von der Handbuchrückseite, der ohne Onlineaktivierung und Securom-Software auskommt und beliebig oft verwendbar ist. Außerdem bietet das Programm per Code freischaltbare Zusatzinhalte, die nur für Erstkäufer kostenlos sind. Die USK hat Mass Effect 2 ab 16 Jahren freigegeben.

Fazit

Mission erfüllt: Mit Mass Effect 2 liefert Bioware einen würdigen Nachfolger ab. Die Handlung um die mysteriösen Kollektoren und um Cerberus ist gelungen, vor allem aber die einzelnen Missionen machen Spaß: Sie sind nicht so überlang wie teils in Dragon Age: Origins, nicht so generisch wie in Mass Effect 1 - sondern genau richtig portioniert und aufgebaut. Das verführt aufs Herrlichste dazu, sich noch auf ein halbes Stündchen an das Spiel zu setzen - und dann doch länger als geplant hängen zu bleiben.

Die Rollenspielelemente hat Bioware fast zu radikal reduziert - aber die jetzige Lösung fühlt sich trotzdem um Welten besser an als die Klickorgie in Teil 1. Und auch die Action macht mehr Spaß, obwohl oder weil die Gefechte in Mass Effect 2 sich nicht wie ein ganz auf erhöhte Adrenalinausschüttung optimierter Shooter anfühlen, sondern vergleichsweise taktisch sind. Wer den Vorgänger mochte, greift wohl sowieso zu. Aber auch Einsteiger sollten Shepard jetzt eine Chance geben.

 Spieletest: Mass Effect 2 - alles besser im All
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

cmi 30. Jan 2010

bei einigen scheint es problemlos zu laufen, bei anderen kann man nicht mal ein neues...

Basement Dad 28. Jan 2010

Eher PENG Headshot, ein Peino weniger.

Treadmill 27. Jan 2010

Daran gewöhnt hat man sich ja schon irgendwann, aber die ersten paar Folgen nach dem...

dduesentrieb 27. Jan 2010

Ist schon auffällig wie hier so nebenher und ins Positive verklärt über den Abbau der...

Mohlo 27. Jan 2010

So, gerade hat der DHL-Mann das Päckchen gebracht ;-)


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /