Abo
  • Services:

Google-Angreifer kamen über soziale Netze

Relevante Mitarbeiter ausgespäht und Nutzerkonten von deren Kontakten gehackt

Es war abgefeimt, wie Hacker in Googles Systeme eindrangen: Zuerst bekamen sie heraus, wer im Unternehmen Zugang zu den relevanten Systemen hatte. Dann suchten sie in sozialen Netzen nach deren Kontakten und schoben den Mitarbeitern als deren Kontakt getarnte Spionagesoftware unter.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Google-Angreifer haben sich über den Umweg über soziale Netze Zugang zu den Systemen des Internetunternehmens verschafft, berichtet die britische Wirtschaftszeitung Financial Times.

Google-Mitarbeiter ausgespäht

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken

Die Angreifer hätten zuerst bei Google und anderen anvisierten Unternehmen Mitarbeiter ausgespäht, die Zugang zu relevanten geheimen Daten hatten. Anschließend suchten sie in sozialen Netzen nach deren Kontakten und drangen in ihre Nutzerkonten ein. Als diese getarnt verschickten sie per Instant Messenger Links zu Webseiten mit Malware. Klickten die Google-Mitarbeiter in gutem Glauben auf den Link, wurde auf ihrem Computer ein Spionageprogramm installiert.

"Wir stellen viel mehr Aufklärung im Vorfeld fest, durch die die Angreifer versuchen herauszubekommen, wer in einem Unternehmen wichtig ist und wie sie an diese Leute herankommen", sagte George Kurtz, Technikchef beim Sicherheitssoftwarehersteller McAfee, der Zeitung. Das Unternehmen hatte auch die Sicherheitslücke im Internet Explorer gefunden, die die Spionagesoftware ausgenutzt hat.

Nach einem ähnlichen Muster war auch kürzlich der Angriff auf die Anwaltskanzlei ausgeführt worden, die das US-Softwareunternehmen Solid Oak vertritt. Dort hatten Angestellte E-Mails mit Trojanern erhalten, die Daten von den Computern der Kanzlei stehlen sollten. Die Mails sahen wie Mails von Kollegen aus.

Studie zu Cybercrime

Passend dazu kommt der aktuelle, von dem Beratungsunternehmen Deloitte veröffentlichte Bericht "Cyber Crime: A Clear and Present Danger" zu dem Ergebnis, dass Cyberkriminalität "zum am schnellsten wachsenden Sicherheitsrisiko für Unternehmen und Bürger" geworden ist. Die Angreifer setzten immer ausgefeiltere Techniken und Software ein, die von herkömmlicher Sicherheitstechnik nicht mehr erkannt werden.

Die Unternehmen jedoch ließen es an der nötigen Sorgfalt mangeln und würden deshalb Eindringlinge zum Teil gar nicht erkennen. So werde in manchen Unternehmen zwar viel Aufwand getrieben, um Hacker abzuwehren oder bestimmte Inhalte wie Pornografie zu blockieren, gleichzeitig würden jedoch Cyberkriminelle übersehen. Der Bericht nannte soziale Netze ebenfalls als mögliche Gefahrenquelle.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Samsung 860 Evo 500-GB-SSD 119€, externer DVD-Brenner 25€, 2-TB-HDD extern 66€)
  2. 99,99€
  3. 1.649€ mit Core i5-8600K und jetzt neu für 1.749€ mit i7-8700K
  4. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...

smueller 27. Jan 2010

wir reden hier von studenten die den ganzen tag nichts zutun haben ;) da kommt man schon...

Horsti 27. Jan 2010

KRass, dass jetzt schon externe Bösewichte bestimmen, wer "relevanter Mitarbeiter" ist...

el administratore 27. Jan 2010

diese schwarz-weiß-malerei hier immer. die ITler haben grundsätzlich vollen zugang zum...

iAuch 27. Jan 2010

Wollen wir uns treffen?

nee ned ganz... 26. Jan 2010

Das stimmt leider nicht ganz. Kann aus Erfahrung sprechen. Aus Xing sind bei uns schon...


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

    •  /