Abo
  • Services:

MusicDNA soll MP3-Musik zukunftsfähig machen

Anreicherung von Musik mit Hintergrundinfos und Neuigkeiten

Als Nachfolger von MP3 wird MusicDNA vom norwegischen Unternehmen Bach Technology beworben. Gemeint ist damit aber nicht ein neues Audiokompressionsformat, sondern die Anreicherung von MP3-Musik mit mehr Metadaten und auch weiteren Multimediainhalten - ohne die Kompatibilität zu selbst den ältesten MP3-Playern zu gefährden.

Artikel veröffentlicht am ,

MusicDNA basiert auf dem auch als "Multimedia Content Description Interface" bezeichneten MPEG-7-Standard. Mit ihm werden Multimediadaten mittels Metainformationen beschrieben, die in XML-Dateien gespeichert sind. Die XML-Metadaten von MusicDNA - als MusicDNA Box bezeichnet - werden in MP3-Musikdateien eingebettet und mit deutlich mehr Informationen angereichert, als es bisher üblich war. ID3-Tags und ähnliche Metadaten werden beibehalten.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach
  2. IG Metall Vorstand, Frankfurt am Main

Ein Teil der Metadaten wird von der MusikDNA-Software automatisch durch eine Analyse des jeweiligen Musikstücks erstellt, was bei der Suche nach ähnlichen Musikstücken helfen und damit das Zusammenstellen von Playlists erleichtern soll. Erfasst werden sollen etwa Tempo, Instrumente, Stimmung und Klangfarbe. Derzeit unterscheidet die MusicDNA-Audio-Analyse 14 verschiedene Charakteristika, weitere sollen folgen.

Dazu kommen Textinformationen wie Songtexte, Künstlerbiografien, Infos zu verwandten Künstlern, Interviews, Neuigkeiten und Konzerttermine. Außerdem können eigene Anmerkungen hinzugefügt werden. Multimediainhalte lassen sich ebenfalls einbetten, darunter das Cover des Albums, Fotos, Bildschirmschoner, Konzertvideos, Werbung für Fanartikel und Links zu Twitterfeeds. Bis zu 32 GByte groß darf die MusikDNA Box werden - wobei die eigentliche Musik dann nur noch einen Bruchteil der Daten ausmacht.

Nutzungsstatisiken und die Möglichkeit zur Speicherung von digitalen Fingerabdrücken sind offenbar ebenfalls berücksichtigt; MusicDNA Box umfasst laut Beschreibung einen "P2P Legal" genannten Bereich, der geschäftlich relevante Daten enthalten soll. Näheres dazu sagt die offizielle MusicDNA-Website noch nicht. Digitale Fingerabdrücke sind relevant für den Verkauf von MP3-Musikstücken, die zwar ohne Hürden auf den verschiedenen Geräten der Kunden abgespielt werden sollen, aber nicht unerlaubt weitergegeben werden sollen.

Die Daten liefert die Onlinedatenbank MusicDNA Live - und hilft bei der Erkennung von bereits vorliegenden MP3-Musikstücken, denen etwa ID3-Tags fehlen. Die Informationen in den Musikdateien sollen darüber ständig aktualisiert werden und den Umgang mit Musik verändern - weg von der reinen Audiodatei, hin zur mit Hintergrundinformationen unterfütterten Musik. Musiker und Musikindustrie erhalten so die Möglichkeit, die Fans auch direkt auf dem MP3-Player auf dem Laufenden zu halten.

MusicDNA soll auf verschiedenen Plattformen zur Verfügung stehen. Für 2010 angekündigt sind Plugins für den Windows Mediaplayer und iTunes sowie Wiedergabesoftware für iPhone, Windows Mobile und Android. Außerdem kann das Mediaformat in Software, Hardware und Onlinedienste anderer Unternehmen integriert werden.

Das norwegische Unternehmen Bach Technology, das Niederlassungen in Deutschland und China betreibt, wurde 2007 gegründet. Die technische Leitung obliegt Sebastian Schmidt, der Erfahrung mit der Entwicklung und Leitung von großen Projekten beim Geschäftspartner Fraunhofer IDMT mitbringt. Am Unternehmen beteiligt ist unter anderem MP3-Erfinder Karlheinz Brandenburg.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

emkey 27. Jan 2010

lesen ist halt nicht jedermanns/-fraus stärke ^^

sadfsdfsdfa 27. Jan 2010

mp4 ist ein Containerformat, kein Codec wie mp3 (MPEG1 Layer 3). Der Codec den du meinst...

schade - schade 27. Jan 2010

..das ich schon länger kein mp3 mehr verwende.. FLAC: CD, Vinyl archivieren Ogg Vorbis...

Bouncy 26. Jan 2010

und das widerum klingt sehr nach teletubbies :p

WirdFloppen 26. Jan 2010

Das wird nen Flop...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
    Zukunft der Arbeit
    Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

    Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
    Eine Analyse von Daniel Hautmann

    1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
    2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
    3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

      •  /