E-Plus-Tarife werden nicht mehr vermarktet

Mobilfunkbetreiber konzentriert sich auf Discountmarke Base

E-Plus wird seine Tarife unter der Marke E-Plus nicht weiter vermarkten. Für die Bestandskunden soll sich aber nichts ändern. Der Mobilfunkbetreiber setzt zudem auf HSDPA und bewirbt sich bei der Bundesnetzagentur um eine LTE-Frequenz.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Plus-Tarife werden nicht mehr vermarktet

E-Plus-Tarife werden aktuell nicht mehr vermarktet. Das sagte E-Plus-Sprecher Klaus Schulze Golem.de. Die Tarife Zehnsation, Time & More, Zehnsation Prepaid und Time & More Prepaid werden nicht weiter beworben. "Auch die Datentarife von E-Plus werden nicht mehr vermarktet", sagte Schulze.

Stellenmarkt
  1. (Junior) ERP Anwendungsbetreuer (m/w/d)
    NewCoffee GmbH & Co. oHG, Ketsch
  2. Senior Software-Entwickler (m/w/d) PowerBuilder
    efcom gmbh, Neu-Isenburg
Detailsuche

Partnertarife wie den mit dem ADAC soll es aber weiterhin geben. Für die E-Plus-Bestandskunden ändere sich nichts, eine breit angelegte Migrationskampagne zu Base sei nicht geplant. "Solange sie mit ihrem Tarif weitertelefonieren wollen, können sie das auch", versicherte er. E-Plus setzt künftig voll auf seine Discountmarke Base: Ab 1. Februar 2010 will E-Plus eine neue Tarifstruktur für diese Marke offensiv bewerben.

Reizthema Netzausbau

Im Jahr 2010 seien "anhaltend starke Investitionen in den weiteren Netzausbau" vorgesehen, erklärte E-Plus bei der Bekanntgabe seiner Quartalszahlen am heutigen 26. Januar 2010. Schulze verwahrte sich gegen die anhaltenden Vorwürfe in den Medien, E-Plus investiere kaum in den Netzausbau. "Das ist etwas, das mich ärgert", sagte er. E-Plus stecke alljährlich einen dreistelligen Millionenbetrag in den Netzausbau. Aussagekräftige Zahlen dazu werden jedoch nicht veröffentlicht.

"Es stimmt nicht, dass E-Plus beim Netz spart", verteidigt Schulze das Unternehmen. E-Plus beteilige sich aber nicht an dem Spiel "Wer hat das schnellste Netz". Der Konzern investiere in das, was die Kunden wirklich brauchten. So habe E-Plus Ende 2008 angekündigt, 90 Prozent der Bevölkerung mit EDGE zu versorgen. Die mobile Datennutzung werde gerade erst zu einem Massenmarktthema. Der angekündigte HSDPA-Ausbau mit ZTE soll der Netzaufrüstung "eine zusätzliche Dynamik verleihen", sagte er. E-Plus konzentriere sich jetzt auf die Einführung und Investitionen in den HSDPA-Ausbau und die -Optimierungen.

Netzbetreiber bewirbt sich um LTE-Frequenz

Golem Karrierewelt
  1. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    31.08.2022, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

E-Plus ist eines der sechs Unternehmen, das sich um eine Lizenz für Mobilfunk der vierten Generation bei der Bundesnetzagentur bewirbt. Die Firma habe Bietrechte für die Versteigerung beantragt, gab E-Plus bekannt.

Im vierten Quartal 2009 erlitt E-Plus einen Umsatzrückgang um 2,9 Prozent auf 791 Millionen Euro. Das EBITDA legte jedoch um 4,4 Prozent auf 331 Millionen Euro zu. Angaben zum Gewinn macht E-Plus nicht. Der durchschnittliche monatliche Umsatz je Kunde (ARPU) sank im vierten Quartal um 13 Prozent auf 13 Euro. Der Umsatz mit Datendiensten stieg um 30 Prozent. Ende 2009 hatte E-Plus fast 19 Millionen Kunden. Ende September 2009 waren es 18,7 Millionen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


omg 07. Jul 2010

Diese Diskussion hier, dieses "hin-und-her". Der eine sagt, eplus sei schlecht. Woraufhin...

flohri 12. Apr 2010

naja in vielen ländlichen bereichen hast schon durch edge ausbau kontinuierliche...

Andre3366 05. Mär 2010

Dafür sind die E-Plus Tarife ziemlich die Günstigsten. Netzausfall hatte ich sehr selten.

Freespacer 27. Jan 2010

Ich bin auch seit 12 Jahren im D2/Vodafone-Netz unterwegs und habe immer noch den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. USA: Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range
    USA
    Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range

    In den USA und Kanada übersteigt die Nachfrage nach dem Tesla Model 3 LR das Angebot, so dass Tesla erstmal keine Bestellungen mehr annimmt.

  2. Garmin Edge Explore 2 im Test: Fahrradnavigation als verkehrsberuhigtes Abenteuer
    Garmin Edge Explore 2 im Test
    Fahrradnavigation als verkehrsberuhigtes Abenteuer

    Tour mit wenig Autos gesucht? Das Fahrrad-Navigationsgerät Garmin Edge Explore 2 kann uns das verschaffen - mit teils unerwarteten Folgen.
    Ein Test von Peter Steinlechner

  3. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /