Abo
  • Services:

E-Plus-Tarife werden nicht mehr vermarktet

Mobilfunkbetreiber konzentriert sich auf Discountmarke Base

E-Plus wird seine Tarife unter der Marke E-Plus nicht weiter vermarkten. Für die Bestandskunden soll sich aber nichts ändern. Der Mobilfunkbetreiber setzt zudem auf HSDPA und bewirbt sich bei der Bundesnetzagentur um eine LTE-Frequenz.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Plus-Tarife werden nicht mehr vermarktet

E-Plus-Tarife werden aktuell nicht mehr vermarktet. Das sagte E-Plus-Sprecher Klaus Schulze Golem.de. Die Tarife Zehnsation, Time & More, Zehnsation Prepaid und Time & More Prepaid werden nicht weiter beworben. "Auch die Datentarife von E-Plus werden nicht mehr vermarktet", sagte Schulze.

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. Wacker Chemie AG, München

Partnertarife wie den mit dem ADAC soll es aber weiterhin geben. Für die E-Plus-Bestandskunden ändere sich nichts, eine breit angelegte Migrationskampagne zu Base sei nicht geplant. "Solange sie mit ihrem Tarif weitertelefonieren wollen, können sie das auch", versicherte er. E-Plus setzt künftig voll auf seine Discountmarke Base: Ab 1. Februar 2010 will E-Plus eine neue Tarifstruktur für diese Marke offensiv bewerben.

Reizthema Netzausbau

Im Jahr 2010 seien "anhaltend starke Investitionen in den weiteren Netzausbau" vorgesehen, erklärte E-Plus bei der Bekanntgabe seiner Quartalszahlen am heutigen 26. Januar 2010. Schulze verwahrte sich gegen die anhaltenden Vorwürfe in den Medien, E-Plus investiere kaum in den Netzausbau. "Das ist etwas, das mich ärgert", sagte er. E-Plus stecke alljährlich einen dreistelligen Millionenbetrag in den Netzausbau. Aussagekräftige Zahlen dazu werden jedoch nicht veröffentlicht.

"Es stimmt nicht, dass E-Plus beim Netz spart", verteidigt Schulze das Unternehmen. E-Plus beteilige sich aber nicht an dem Spiel "Wer hat das schnellste Netz". Der Konzern investiere in das, was die Kunden wirklich brauchten. So habe E-Plus Ende 2008 angekündigt, 90 Prozent der Bevölkerung mit EDGE zu versorgen. Die mobile Datennutzung werde gerade erst zu einem Massenmarktthema. Der angekündigte HSDPA-Ausbau mit ZTE soll der Netzaufrüstung "eine zusätzliche Dynamik verleihen", sagte er. E-Plus konzentriere sich jetzt auf die Einführung und Investitionen in den HSDPA-Ausbau und die -Optimierungen.

Netzbetreiber bewirbt sich um LTE-Frequenz

E-Plus ist eines der sechs Unternehmen, das sich um eine Lizenz für Mobilfunk der vierten Generation bei der Bundesnetzagentur bewirbt. Die Firma habe Bietrechte für die Versteigerung beantragt, gab E-Plus bekannt.

Im vierten Quartal 2009 erlitt E-Plus einen Umsatzrückgang um 2,9 Prozent auf 791 Millionen Euro. Das EBITDA legte jedoch um 4,4 Prozent auf 331 Millionen Euro zu. Angaben zum Gewinn macht E-Plus nicht. Der durchschnittliche monatliche Umsatz je Kunde (ARPU) sank im vierten Quartal um 13 Prozent auf 13 Euro. Der Umsatz mit Datendiensten stieg um 30 Prozent. Ende 2009 hatte E-Plus fast 19 Millionen Kunden. Ende September 2009 waren es 18,7 Millionen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Box-Sets im Angebot, z. B. Die Tribute von Panem - Complete Collection für 19,97€ und...

omg 07. Jul 2010

Diese Diskussion hier, dieses "hin-und-her". Der eine sagt, eplus sei schlecht. Woraufhin...

flohri 12. Apr 2010

naja in vielen ländlichen bereichen hast schon durch edge ausbau kontinuierliche...

Andre3366 05. Mär 2010

Dafür sind die E-Plus Tarife ziemlich die Günstigsten. Netzausfall hatte ich sehr selten.

Freespacer 27. Jan 2010

Ich bin auch seit 12 Jahren im D2/Vodafone-Netz unterwegs und habe immer noch den...

gal9000 27. Jan 2010

Ich mache seit 20 Jahren in Berlin Firmenbetreuung und kenne genau 2 Orte, an denen ich...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /