Abo
  • Services:

HTML5 - Sandbox für mehr Sicherheit

Einsperren eingebetteter Inhalte wird noch kaum unterstützt

Das Sandbox-Attribut soll in HTML5 für mehr Sicherheit sorgen. Damit können Webseitenbetreiber per Iframe eingebundene Inhalte von Dritten in ihren Möglichkeiten einschränken.

Artikel veröffentlicht am ,

Um die eigenen Nutzer vor Angriffen durch eingebettete Werbung oder Widgets von Dritten besser zu schützen, sollen Websitebetreiber deren Möglichkeiten mittels Sandboxing einschränken können.

Stellenmarkt
  1. Porsche Consulting GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Clariant SE, Frankfurt am Main (Sulzbach)

Iframes, die mit dem Attribut Sandbox versehen sind, erhalten keinen Zugriff auf das DOM der sie einbettenden Website, dürfen keine Scripte ausführen oder eigene Formulare einbetten beziehungsweise Formulare per Script manipulieren und auch nicht auf Cookies oder lokal beim Client gespeicherte Daten zugreifen. Ausnahmen sind allerdings möglich. So kann die einbettende Website einzelne dieser Beschränkungen gezielt aufheben.

Die Sicherheitsvorteile, die ein solches Sandboxing bietet, greifen allerdings nur in neuen Browsern, die diese Funktion explizit unterstützen. Für alte Browser ändert sich nichts. Das Einbetten fremder Inhalte birgt die gleichen Gefahren wie bisher.

Um Nutzer dennoch besser zu schützen, werden derzeit verschiedene Ansätze diskutiert. Einer davon sieht vor, einzubettende Inhalte mit dem Mimetype text/html-sandboxed auszuliefern. Browser, die das Sandboxing unterstützen, würden die Inhalte dann rendern, während alte Browser, die damit nichts anfangen können, die Inhalte zum Download anbieten, aber nicht darstellen. Das bietet zwar mehr Sicherheit für die Nutzer, ist aber aus Sicht der Usability keine gute Lösung.

Ein anderer Ansatz besteht darin, die externen Inhalte in ein Attribut namens srcdoc zu packen. Alte Browser würden die Inhalte dann einfach ignorieren und nicht anzeigen, doch Markup in ein Attribut einzubetten, gilt nicht als guter Stil.

Derzeit wird Sandboxing nur in einfacher Form von aktuellen Entwicklerversionen von Google Chrome unterstützt. Wirklich nutzbar ist die Technik daher noch nicht und das wird wohl auch noch eine Weile so bleiben, schätzt Google-Mitarbeiter Mark Pilgrim in einem Eintrag im WHATWG-Blog.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 915€ + Versand

Der Kaiser! 27. Jan 2010

Ich weiss auch nicht was die Leute haben. Es ist eine sehr einfache Art und Weise eine...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

    •  /