Abo
  • Services:

HTML5 - Sandbox für mehr Sicherheit

Einsperren eingebetteter Inhalte wird noch kaum unterstützt

Das Sandbox-Attribut soll in HTML5 für mehr Sicherheit sorgen. Damit können Webseitenbetreiber per Iframe eingebundene Inhalte von Dritten in ihren Möglichkeiten einschränken.

Artikel veröffentlicht am ,

Um die eigenen Nutzer vor Angriffen durch eingebettete Werbung oder Widgets von Dritten besser zu schützen, sollen Websitebetreiber deren Möglichkeiten mittels Sandboxing einschränken können.

Stellenmarkt
  1. DGUV - Deutsche gesetzliche Unfallversicherung, Sankt Augustin
  2. Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE, Freiburg im Breisgau

Iframes, die mit dem Attribut Sandbox versehen sind, erhalten keinen Zugriff auf das DOM der sie einbettenden Website, dürfen keine Scripte ausführen oder eigene Formulare einbetten beziehungsweise Formulare per Script manipulieren und auch nicht auf Cookies oder lokal beim Client gespeicherte Daten zugreifen. Ausnahmen sind allerdings möglich. So kann die einbettende Website einzelne dieser Beschränkungen gezielt aufheben.

Die Sicherheitsvorteile, die ein solches Sandboxing bietet, greifen allerdings nur in neuen Browsern, die diese Funktion explizit unterstützen. Für alte Browser ändert sich nichts. Das Einbetten fremder Inhalte birgt die gleichen Gefahren wie bisher.

Um Nutzer dennoch besser zu schützen, werden derzeit verschiedene Ansätze diskutiert. Einer davon sieht vor, einzubettende Inhalte mit dem Mimetype text/html-sandboxed auszuliefern. Browser, die das Sandboxing unterstützen, würden die Inhalte dann rendern, während alte Browser, die damit nichts anfangen können, die Inhalte zum Download anbieten, aber nicht darstellen. Das bietet zwar mehr Sicherheit für die Nutzer, ist aber aus Sicht der Usability keine gute Lösung.

Ein anderer Ansatz besteht darin, die externen Inhalte in ein Attribut namens srcdoc zu packen. Alte Browser würden die Inhalte dann einfach ignorieren und nicht anzeigen, doch Markup in ein Attribut einzubetten, gilt nicht als guter Stil.

Derzeit wird Sandboxing nur in einfacher Form von aktuellen Entwicklerversionen von Google Chrome unterstützt. Wirklich nutzbar ist die Technik daher noch nicht und das wird wohl auch noch eine Weile so bleiben, schätzt Google-Mitarbeiter Mark Pilgrim in einem Eintrag im WHATWG-Blog.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Der Kaiser! 27. Jan 2010

Ich weiss auch nicht was die Leute haben. Es ist eine sehr einfache Art und Weise eine...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

    •  /