Abo
  • Services:

Medal of Honor verwendet zwei Engines

Entwickler kündigen technische Neuigkeiten über Twitter an

Ein technisches Grundgerüst ist nicht genug: Der Ego-Shooter Medal of Honor wird auf zwei Engines basieren - eine für die bei EA entwickelte Solokampagne, eine für den Multiplayermodus, der bei DICE entsteht.

Artikel veröffentlicht am ,
Medal of Honor verwendet zwei Engines

Beim Ego-Shooter Medal of Honor kommen zwei Engines zum Einsatz. Das haben jetzt mehrere Entwickler unter anderem per Twitter bekanntgegeben. So schreibt ein Vertreter von EA Los Angeles, dass die dort produzierte Solokampagne auf einer stark angepassten Version der Unreal Engine 3 basiert. Johan Andersson vom schwedischen Entwicklerteam Dice, das am Mehrspielermodus arbeitet, hat parallel dazu angekündigt, dass bei ihnen die hauseigene Frostbite-Engine Verwendung findet.

Stellenmarkt
  1. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Berlin

Die Verwendung von zwei Engines ist extrem ungewöhnlich: So gut wie immer basieren Solo- und Multiplayermodus auf dem gleichen technischen Grundgerüst - allein schon aus Kostengründen.

Electronic Arts hofft, das in Afghanistan angesiedelte Medal of Honor zu einem ähnlichen Erfolg wie Call of Duty: Modern Warfare 2 machen zu können. Der Ego-Shooter von Activision Blizzard hat kürzlich die Grenze von einer Milliarde US-Dollar Umsatz überschritten. Medal of Honor soll am 31. Oktober 2010 für Windows-PC, Xbox 360 und Playstation 3 erscheinen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. bei dell.com
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

PanZa 27. Jan 2010

Ich finds auch lächerlich... eine Diskussion, die schon zigtausendmal gegessen wurde mit...

Hotohori 27. Jan 2010

PS3 Entwickler tun mir da echt leid, ich frage mich immer noch was sich Sony dabei...

Hotohori 27. Jan 2010

Wir sich zeigen, vielleicht kriegen sie es ja doch irgendwie hin, dass man keinen...

Treadmill 26. Jan 2010

Jedenfalls haben sie dann zwei Versionen, die sie unabhängig voneinander vertreiben...

dunkler messiahs 26. Jan 2010

nope, war beides source engine. viele source engine spiele haben einen getrennten MP und...


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /