Abo
  • Services:

Pentax besinnt sich auf seine Designwurzeln

Optio I-10 zitiert die Pentax Auto 110 Super von 1982

Pentax hat drei neue Kompaktkameras vorgestellt, darunter mit der Optio I-10 ein Modell, das an eine Spiegelreflexkamera aus den 80er Jahren angelehnt ist. Allerdings ist das Objektiv fest fixiert und einen optischen Sucher gibt es auch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Pentax besinnt sich auf seine Designwurzeln

Die Optio I-10 erinnert vom Design her an die Pentax Auto 110 Super von 1982. Zentral über dem 5fach-Zoom-Objektiv wurde der Blitz ins Gehäuse integriert. Die Brennweite reicht von 28 bis 140 mm (KB). Mit Anfangsblenden von F3,5 und F5,9 ist es allerdings nicht besonders lichtstark. Im Inneren sitzt ein 12,1-Megapixel-Sensor mit 1/2,3 Zoll großer Diagonale, der auch Videos mit 720p aufnimmt. Auf der Rückseite befindet sich ein 2,7 Zoll großes Display. Die Lichtempfindlichkeit reicht von ISO 80 bis 6.400.

Stellenmarkt
  1. Erwin Renz Metallwarenfabrik GmbH & Co. KG, Kirchberg an der Murr
  2. Klinikum Nürnberg, Nürnberg

Der Sensor ist beweglich aufgehängt und gleicht Zitterbewegungen des Fotografen aus. Die Kameraelektronik erkennt bis zu 32 Gesichter im Bild und stellt Belichtung und Schärfe darauf ab. Außerdem ist ein Lächel- und Blinzelerkenungsalgorithmus vorhanden. Das Gehäuse misst 101 x 65 x 28 mm und wiegt ohne Lithium-Ionen-Akku und SD-Karte 132 Gramm. Die Kamera kann über eine separat erhältliche Fernbedienung ausgelöst werden und soll in den USA ab Februar 2010 in Schwarz und Weiß erhältlich sein. Der Preis liegt bei rund 300 US-Dollar.

Die Pentax Optio H90 hingegen verfolgt keinen klassischen Designansatz. Die Kompaktkamera besitzt ein 5fach-Zoom mit 28 bis 140 mm Brennweite (F3,5 und 5,9) und einen 12,1-Megapixel-Sensor. Auch die H90 nimmt Videos mit 720p und 30 Bildern pro Sekunde auf. Die mechanische Antiverwackelungstechnik fehlt hingegen. Die Optio H90 misst 95 x 57 x 26 mm und wiegt ohne Lithium-Ionen-Akku und SD-Karte 131 Gramm. Sie soll im Februar 2010 in Orange-Silber, Mattschwarz und Keramikweiß für rund 180 US-Dollar auf den Markt kommen.

Die einfachste Kamera der neuen Serie ist die Pentax Optio E90. Für rund 100 US-Dollar erhält der Kunde eine 10-Megapixel-Kamera mit einem 3fach-Zoom (32 bis 96 mm und F2,9 - F5,2) und ein 2,7 Zoll großes Display. Die Stromversorgung erfolgt über zwei AA-Batterien. Bei einem Leergewicht von rund 120 Gramm misst die Kamera 93 x 60 x 28 mm. Die Pentax Optio E90 soll im Februar 2010 erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

MartinP 26. Jan 2010

Hallo, Es gibt für das "Recycling" der alten Objektive Pros und Kontras: Pros: Die...

Fido 26. Jan 2010

Die Optio H90 mit dem orangen Streifen gefällt mir ganz gut. Die cremeweisse à la Auto...

Replay 26. Jan 2010

Wo ist das Problem? Pentax und Samsung arbeiten nicht erst seit gestern zusammen...


Folgen Sie uns
       


Apple iPhone Xr - Test

Das iPhone Xr kostet 300 Euro weniger als das iPhone Xs, bietet aber das gleiche SoC und viele andere Ausstattungsmerkmale des teureren Modells. Unterschiede gibt es bei der Kamera und dem Display: Das iPhone Xr hat keine Dualkamera und anstelle eines OLED-Bildschirms kommt ein LCD zum Einsatz.

Apple iPhone Xr - Test Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /