Blippy: Andere in den Geldbeutel schauen lassen

Nutzer stellen freiwillig Kreditkartentransaktionen ins Internet

Kreditkartentransaktionsdaten im Internet - was normalerweise Alarmglocken schrillen lässt, ist beim Web-2.0-Angebot Blippy ganz normal und gewollt: Nutzer geben dort ihre Kreditkartendaten ein, um alle anderen an ihren Einkäufen teilhaben zu lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Was kaufen die Freunde bei der Einkaufstour am Wochenende? Was bekommt man voraussichtlich von den Angehörigen zum Geburtstag? Wofür geben Kollegen ihren Lohn aus? Blippy weiß es. Über den Dienst teilen Nutzer anderen mit, was sie gerade gekauft haben.

Kreditkartendaten freigeben

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler*in - Creative Innovation Lab
    Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  2. Projektmanager (m/w/d) Digital
    Buben & Mädchen GmbH, Mainz
Detailsuche

Wie das geht? Ganz einfach: Sie melden sie bei Blippy an, geben dort ihre Kreditkartennummer oder ihre Zugangsdaten zu Onlineshops wie Amazon oder iTunes an - und schon kann die ganze Welt sehen, was man so alles mit seinen sauer verdienten Euros anstellt.

Nutzer Otto etwa hat 14,99 US-Dollar bei Woot für einen UKW-Sender für den iPod ausgegeben. Pedraum hat drei Filme, darunter Jackass 2.5, kostenlos bei Netflix gebucht, während JakeLsewhere zuerst 2,43 und gleich darauf nochmal 2,25 US-Dollar bei der US-Post ausgegeben hat. Er ist Neukunde bei der Post: Die 2,43-US-Dollar-Transaktion war seine erste - auch das verrät das Angebot. Anders jgtalset: Der ist ein loyaler iTunes-Kunde. Gerade hat der offensichtlich in einem skandinavischen Land Beheimatete wieder einmal für 64 Kronen in Apples Onlinemusikshop eingekauft.

Transaktionen kommentieren

Wie sich das für ein ordentliches Web-2.0-Angebot gehört, haben die anderen Nutzer auch die Möglichkeit, jede Transaktion zu kommentieren. Nutzerin Catherine Valdes etwa kaufte für 6,24 US-Dollar bei Winco Foods ein und erntete dafür die Frage, was sie denn dafür bekommen habe. Eine Antwort bekam der Fragesteller nicht. Sevagranik hingegen musste eine Mobilfunkrechnung von knapp 112 US-Dollar begleichen und bekam den hämischen Hinweis eines anderen Nutzers, deutlich zu viel bezahlt zu haben.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12./13.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Hauptziel des Angebotes sei, personalisierte Daten zugänglich zu machen, schreiben die Betreiber um Gründer Philip Kaplan auf der Seite - ironischerweise unter dem Menüpunkt "Privatsphäre". Dort ist auch zu lesen, dass Blippy sich das Recht vorbehält, persönliche Daten der Nutzer an Dritte weiterzugeben oder zu verkaufen. Aber das dürfte Nutzer, die dem Rest der Welt Zugriff auf ihre Kreditkartentransaktionen geben, ohnehin wenig stören.

Wer da mitmacht, verdient nach Ansicht von Rena Tangens, Mitbegründerin des Vereins Foebud, kein Mitleid. "Diese Leute dürfen sich nicht beschweren, wenn etwas Schlimmes mit ihren Daten passiert", sagte sie der Süddeutschen Zeitung. Dem ist nicht viel hinzuzufügen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


franjo pooth 31. Mär 2010

wenn du tatsächlich als erster und bislang einziger mensch auf eine grenze der dummheit...

nobody55 27. Jan 2010

Ja, oder über Kommentare der Beschenkten ...

wegg44 27. Jan 2010

wäre nicht auszuschließen das irgendwann ein kreditkarten unternehmen auf die idee kommt...

Wikifan 26. Jan 2010

Ich hab noch keine schlechten Erfahrungen mit Miranda IM, was Passwortdiebstahl usw angeht.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Twitter
Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah

Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk ist klar: Das Netzwerk hat wesentlich weniger Mitarbeiter. Es ist aber noch viel mehr passiert.
Ein Bericht von Oliver Nickel

Twitter: Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah
Artikel
  1. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

  2. Glasfaser: Konkurrenz gegen Abschaltrecht des Kupfernetzes der Telekom
    Glasfaser
    Konkurrenz gegen Abschaltrecht des Kupfernetzes der Telekom

    Noch ist die Telekom weit davon entfernt, ihr Kupfernetz abschalten zu können. Doch erste Planungen laufen und die Konkurrenz stellt Forderungen.

  3. Sono Motors: Solarauto Sion steht vor dem Aus
    Sono Motors
    Solarauto Sion steht vor dem Aus

    Sono Motors hat nicht mehr genug Geld für den Aufbau der Serienproduktion des Solarautos Sion. Nun soll die Community finanziell helfen. Mal wieder.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Palit RTX 4080 1.369€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /