Abo
  • Services:

Blippy: Andere in den Geldbeutel schauen lassen

Nutzer stellen freiwillig Kreditkartentransaktionen ins Internet

Kreditkartentransaktionsdaten im Internet - was normalerweise Alarmglocken schrillen lässt, ist beim Web-2.0-Angebot Blippy ganz normal und gewollt: Nutzer geben dort ihre Kreditkartendaten ein, um alle anderen an ihren Einkäufen teilhaben zu lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Was kaufen die Freunde bei der Einkaufstour am Wochenende? Was bekommt man voraussichtlich von den Angehörigen zum Geburtstag? Wofür geben Kollegen ihren Lohn aus? Blippy weiß es. Über den Dienst teilen Nutzer anderen mit, was sie gerade gekauft haben.

Kreditkartendaten freigeben

Stellenmarkt
  1. Salzgitter Mannesmann Grobblech GmbH, Mülheim an der Ruhr
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

Wie das geht? Ganz einfach: Sie melden sie bei Blippy an, geben dort ihre Kreditkartennummer oder ihre Zugangsdaten zu Onlineshops wie Amazon oder iTunes an - und schon kann die ganze Welt sehen, was man so alles mit seinen sauer verdienten Euros anstellt.

Nutzer Otto etwa hat 14,99 US-Dollar bei Woot für einen UKW-Sender für den iPod ausgegeben. Pedraum hat drei Filme, darunter Jackass 2.5, kostenlos bei Netflix gebucht, während JakeLsewhere zuerst 2,43 und gleich darauf nochmal 2,25 US-Dollar bei der US-Post ausgegeben hat. Er ist Neukunde bei der Post: Die 2,43-US-Dollar-Transaktion war seine erste - auch das verrät das Angebot. Anders jgtalset: Der ist ein loyaler iTunes-Kunde. Gerade hat der offensichtlich in einem skandinavischen Land Beheimatete wieder einmal für 64 Kronen in Apples Onlinemusikshop eingekauft.

Transaktionen kommentieren

Wie sich das für ein ordentliches Web-2.0-Angebot gehört, haben die anderen Nutzer auch die Möglichkeit, jede Transaktion zu kommentieren. Nutzerin Catherine Valdes etwa kaufte für 6,24 US-Dollar bei Winco Foods ein und erntete dafür die Frage, was sie denn dafür bekommen habe. Eine Antwort bekam der Fragesteller nicht. Sevagranik hingegen musste eine Mobilfunkrechnung von knapp 112 US-Dollar begleichen und bekam den hämischen Hinweis eines anderen Nutzers, deutlich zu viel bezahlt zu haben.

Das Hauptziel des Angebotes sei, personalisierte Daten zugänglich zu machen, schreiben die Betreiber um Gründer Philip Kaplan auf der Seite - ironischerweise unter dem Menüpunkt "Privatsphäre". Dort ist auch zu lesen, dass Blippy sich das Recht vorbehält, persönliche Daten der Nutzer an Dritte weiterzugeben oder zu verkaufen. Aber das dürfte Nutzer, die dem Rest der Welt Zugriff auf ihre Kreditkartentransaktionen geben, ohnehin wenig stören.

Wer da mitmacht, verdient nach Ansicht von Rena Tangens, Mitbegründerin des Vereins Foebud, kein Mitleid. "Diese Leute dürfen sich nicht beschweren, wenn etwas Schlimmes mit ihren Daten passiert", sagte sie der Süddeutschen Zeitung. Dem ist nicht viel hinzuzufügen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Be quiet Dark Base 900 139,90€, Intenso 960-GB-SSD 149,90€)
  2. (u. a. Roccat Kone Pure SE Gaming Maus 28,49€, Corsair-Lüfter)

franjo pooth 31. Mär 2010

wenn du tatsächlich als erster und bislang einziger mensch auf eine grenze der dummheit...

nobody55 27. Jan 2010

Ja, oder über Kommentare der Beschenkten ...

wegg44 27. Jan 2010

wäre nicht auszuschließen das irgendwann ein kreditkarten unternehmen auf die idee kommt...

Wikifan 26. Jan 2010

Ich hab noch keine schlechten Erfahrungen mit Miranda IM, was Passwortdiebstahl usw angeht.

Wikifan 26. Jan 2010

Gibts schon, nennt sich Youporn.


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay

Gameplay von den Spielen Monster Hunter World und Monster Hunter Generations Ultimate, das im Splittscreen verglichen wird.

Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

    •  /